Gleichniß

Gleichniß

Gleichniß, ist die Veranschaulichung eines Gegenstandes oder Gedankens durch ein ihm entsprechendes Bild. Das Gleichniß ist eine von den gebräuchlichsten Redefiguren und dient als Haupthilfsmittel, dem Stile Sinnlichkeit und Mannichfaltigkeit zu geben. Was bloß Sache des Verstandes sein würde, macht es zu einem Objekt des Gefühls und der Einbildungskraft. Von der Metapher unterscheidet es sich dadurch, daß es nicht wie diese das Gegenbild an die Stelle des Hauptbildes setzt, sondern es bloß neben dasselbe stellt. Wenn z. B. die Jugend unter dem Gegenbilde des Maies vorgestellt wird, so sagt die Metapher: »der Mai der Jugend,« und setzt somit das Gegenbild an den Platz des Hauptbildes; das Gleichniß dagegen würde sich anders wenden und etwa sagen: »die Jugend ist heiter, wie der Mai.«

E. O.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gleichniß — Gleichniß, 1) eine unter die objectiven Redefiguren gehörende Zusammenstellung einer Vorstellung mit einer ähnlichen, wo die letzte (das Gegenbild) als Hauptsache erscheint, während die erstere als das Hauptbild nur kurz erwähnt wird; 2) so v.w.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gleichniß — Gleichniß, rhetor. Figur, durch die eine Vorstellung durch eine andere anschaulich gemacht werden soll, z.B. Radetzky zog sich in seine feste Stellung bei Verona zurück, um sich zum neuen Kampfe zu rüsten, wie ein alter Löwe in seine Höhle… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gleichniß, das — Das Gleichniß, des sses, plur. die sse, welches in doppelter Gestalt vorkommt. 1. † Als ein Abstractum, ohne Plural, die Gleichheit, d.i. Ähnlichkeit einer Sache mit einer andern zu bezeichnen; in welcher Bedeutung es aber im Hochdeutschen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Parabel — (v. gr. Parabŏle), 1) Nebeneinanderstellung, Gleichniß; daher Parabolisch, vergleichend od. gleichnißmäßig, Parabolisiren, durch Gleichnisse reden; 2) Rede od. Erzählung in einem durchgeführten Gleichniß. Die P. ist von der Allegorie darin… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chrië — (v. gr.), 1) Sentenz, Gemeinplatz; 2) von Hermogenes u. Aphthonios (daher Aphthonianische Ch.) eingeführte rhetorische Übung, in der man eine Sentenz eines Mannes auf einen Fall anwendete u. so nach bestimmten Regeln weiter ausführte. Auch die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beyspiel, das — Das Beyspiel, des es, plur. die e. 1) Ein einzelner Fall, welcher zur Erläuterung einer allgemeinen Wahrheit angeführet wird, wodurch es sich von dem Gleichnisse unterscheidet; ein Exempel. Ein Beyspiel anführen. Eine Geschichte zum Beyspiele… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Räthsel (2), das — 2. Das Räthsel, des s, plur. ut nom. sing. Dimin. das Räthselchen, Oberd. Räthselein. 1) Ein Mährchen, eine Fabel, eine erdichtete Erzählung; eine im Hochdeutschen veraltete noch im gemeinen Leben Oberdeutschlandes übliche Bedeutung. Jemanden ein …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Sprichwort, das — Das Spríchwórt, des es, plur. die wörter. 1. In weiterm Verstande, ein Satz oder ein Gleichniß, welches von mehrern bey mehrern ähnlichen Gelegenheiten in einerley Verstande und Bedeutung wiederhohlet wird. Du wirst ein Sprichwort seyn unter… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Mittelalter — Mittelalter. Verbraucht und mangelhaft ist das alte Gleichniß vom goldenen und ehernen Zeitalter; denn die Menschheit ist nicht todt und starr wie Metall, sie erscheint wie ein durch innere Triebkraft sich fortbildender Organismus, der die… …   Damen Conversations Lexikon

  • Parabel — Parabel, im engern Sinne ein Gleichniß, im weitern eine Rede oder Erzählung, deren ganze Bedeutung nur ein sinniges Gleichniß dessen ist, was man eigentlich sagen oder erzählen wollte, zur bildlichen Veranschaulichung der Wahrheit. B–l …   Damen Conversations Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”