Gleim, Betty

Gleim, Betty, bekannt als Schriftstellerin über deutsche Sprache und weibliche Erziehung, war in Bremen am 13. August 1781 geboren. Ein schon in dem Kinde bemerkbarer Hang zu wissenschaftlichen Beschäftigungen fand in der Sorge würdiger Eltern, so schöne Talente auszubilden, vorzüglich aber in der Aufmunterung, deren sich Betty von ihrem Großoheim J. L. W. Gleim (s. d.) zu erfreuen hatte, die ersprießlichsten Anregungen. In den gesammelten Kenntnissen ihres Geistes, in der Neigung, mit der sie sich namentlich zu dem Studium der ernstern Wissenschaften, Sprache, Literatur und Erziehungskunst hingezogen fühlte, sah das trefflich gebildete Mädchen nur eine Vorbereitung zu dem Berufe, mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen der Welt nützlich zu werden. Ein unwiderstehlicher Drang trieb sie an, sich dem Erziehungsgeschäfte zu widmen; sie errichtete eine Töchterschule und ihrem unermüdlichen Eifer gelang es, lange Jahre hindurch die Anstalt in dem erwünschtesten Zustande der Blüthe zu erhalten. Nächst einem »Kochbuche,« für dessen Brauchbarkeit wiederholt nöthig gewordene Auflagen sprechen und einer zweckmäßigen »Zusammenstellung von Lesestücken für Schulen,« erwarb sich die einsichtsvolle Verfasserin um die Belehrung und Bildung ihres Geschlechts die namhaftesten Verdienste durch ihre »Erziehung und Unterricht des weiblichen Geschlechts, 1810,« dem 1814 ein zweiter Theil unter dem Titel: »Ueber die Bildung der Frauen und der Behauptung ihrer Würde in den wichtigsten Lebensverhältnissen« folgte. Unausgesetzt thätig in ihrem schönen Wirken schrieb sie mehrere kleinere Werke über deutsche Sprache und Grammatik, so wie eine »Anleitung zur Kunst des Versbaues.« Höchst gehaltvoll und ausgezeichnet vor mehreren Schriften ähnlicher Tendenz waren die »Randzeichnungen zu dem Buche der Frau von Stael über Deutschland,« worin sie viele grundlose Behauptungen, schiefe und einseitige Urtheile derselben mit eben so vieler Tiefe als Klarheit auf das Geistvollste widerlegte. 1815 befriedigte sie einen längst gehegten Wunsch, ihre über das Erziehungswesen eingesammelten Erfahrungen durch die Kenntniß des Auslandes zu bereichern. Sie bereiste Deutschland, Holland und England und kehrte mit der erworbenen Einsicht vieles Nützlichen und Zweckmäßigen, womit sie ihre Bildungsanstalt ausstattete, nach ihrer Vaterstadt zurück. Seit dem erschienen von ihr eine »ausführliche Darstellung der deutschen Grammatik« und ein »Lehrbuch der allgemeinen Erdbeschreibung,« nach einem eignen Plane bearbeitet. In der erstgenannten Schrift und in der hierauf folgenden »Anschauungslehre der Sprachformen und Sprachverhältnisse,« drang die Verfasserin mit entschiedenem, fast männlichem Ernste auf die gründlichste Behandlung unserer Muttersprache, als der unmittelbaren Unterlage alles Wissens und aller geordneten Bildung überhaupt. So große Geistesanstrengungen aber mußten auf die ohnehin reizbare Gesundheit der rastlos Thätigen nachtheilig einwirken, und so zwang sie die Schwäche ihrer Nerven, in den letzten Lebensjahren den gewohnten Beschäftigungen zu entsagen; ihre Erziehungsanstalt blieb indessen in den besten Händen, einer langbewährten Freundin anvertraut, in deren Armen die Edle am 27. März 1817 vollendete. Betty Gleim hinterließ in ihrer Vaterstadt Bremen das ehrenvollste Andenken.

–i–


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Betty Gleim — (um 1815 von Georg Friedrich Adolph Schöner porträtiert) Ilsabetha Gleim, genannt Betty (* 13. August 1781 in Bremen; † 27. März 1827 in Bremen) war Pädagogin, Schulgründerin und Sc …   Deutsch Wikipedia

  • Gleim — ist der Familienname folgender Personen: Betty Gleim (1781–1827), deutsche Pädagogin und Schriftstellerin Georg Wilhelm Gleim (1820–1881), deutscher Politiker Helmut Gleim, deutscher Kirchenmusiker Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719–1803),… …   Deutsch Wikipedia

  • Betty (Vorname) — Betty ist eine im Englischen übliche Kurzform des weiblichen Vornamens Elizabeth bzw. Elisabeth. Bekannte Namensträgerinnen Betty Allen (1930–2009), US amerikanische Mezzo Sopranistin Betty Amann (1905–1990), deutsch amerikanische Schauspielerin… …   Deutsch Wikipedia

  • Gleim — Gleim, 1) Joh. Wilh. Ludwig, geb. 2. April 1719 zu Ermsleben bei Halberstadt, studirte 1738–40 Jurisprudenz in Halle, wo er mit Uz, Götz u.a. bekannt geworden, u. zu der Halleschen Dichterschule gehörte (s. Deutsche Literatur VI.), wurde erst… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Johann Wilhelm Gleim — Johann Wilhelm Ludwig Gleim Johann Wilhelm Ludwig Gleim (* 2. April 1719 in Ermsleben im Ostharz; † 18. Februar 1803 in Halberstadt) war ein Dichter der Aufklärungszeit …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Wilhelm Ludwig Gleim — (* 2. April 1719 in Ermsleben; † 18. Februar 1803 in Halberstadt) war ein Dichter der Aufklärungszeit. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Bremen — Die folgende Übersicht enthält bedeutende in Bremen geborene Persönlichkeiten, unabhängig von ihrem späteren Wirkungskreis. Unter dem Abschnitt Sonstige Persönlichkeiten werden einige Personen genannt, die in Bremen wirkten, aber anderenorts… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Friedrich Adolph Schöner — Betty Gleim – Porträt von Schöner (um 1815) …   Deutsch Wikipedia

  • Käthe Stricker — (* 22. November 1878 in Vegesack; † 23. November 1979 in Bremen) war eine deutsche Pädagogin, Frauenrechtlerin und Literaturhistorikerin. Biografie Stricker war die jüngste Tochter des Vegesacker Kapitäns Lüder Stricker. Der Vater starb, als sie… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”