Guercheville, Marquise von

Guercheville, Marquise von, Antoinette de Pons, Marquise von, war zuerst mit Heinrich von Silly, Grafen de la Roche-Guyon, vermählt, ward aber frühzeitig verwitwet und heirathete dann Charles Duplessis von Liancourt, Gouverneur von Paris, dessen Namen sie jedoch niemals annahm, um nicht mit der berüchtigten Herzogin von Beaufort verwechselt zu werden, die eine Zeit lang gleichfalls den Namen Liancourt's führte. Frau von Guercheville war ungleich liebenswürdiger und geistreicher als die Gräfin von Guiche, deren Stelle im Herzen Heinrich's IV. sie einnahm; allein höher noch als die Eigenschaften ihres Geistes und ihrer Anmuth erhob sie die Unüberwindlichkeit ihrer Tugend, welche durch die Bewerbungen des Königs in nicht geringe Gefahr kam. Mit edelmüthiger Entsagung vermied sie den Hof, indem sie die Schranken ihrer Geburt und ihrer Ehre gegen die Nachstellungen Heinrich's IV. geltend machte; sie sagte ihm unverhohlen, daß sie nicht hoch genug stehe, seine Gattin zu sein, daß sie sich aber selbst zu hoch stelle, um seine Maitresse zu werden. Der König jedoch war nicht abzuschrekken, der Widerstand der Geliebten diente nur dazu, ihn in seinen Bestrebungen um ihre Gunst zu bestärken. So ließ er ihr, um einen letzten Versuch zu wagen, eines Tages, als er sich auf der Jagd, fern von der Hauptstadt, verzögert hatte, ankündigen, er wünsche die Nacht auf ihrem Schlosse zu Roche-Guyon zuzubringen. Die tugendhafte Frau empfing ihn mit allen Ehren, die sie seinem Range schuldig zu sein glaubte, reiste aber in derselben Nacht noch ab, für sich selbst die Gastfreundschaft einer Nachbarin in Anspruch zu nehmen. Der König war außer sich vor Zorn, allein sein Edelmuth trug den Sieg über seine Empfindungen davon. »Sie sind,« redete er die Marquise an, »eine Ehrendame im vollen Sinne des Wortes, ich bitte Sie, diese Stelle bei der Königin anzunehmen.« So kam Frau von Guercheville in die Nähe Mariens von Medicis, auf die sie bedeutenden Einfluß übte. Sie war es, die das Glück des Abbé, spätern Kardinals von Richelieu, begründete, dessen Predigten sie für ihn eingenommen hatten. Im Genuß der höchsten Achtung von Seiten ihrer Umgebungen und Aller, die sie kannten, starb sie am 16. Januar 1632,

T.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Guercheville — Guercheville …   Deutsch Wikipedia

  • Guiche, Gräfin von — Guiche, Gräfin von, Diana, Gräfin von, mit dem Beinamen »die schöne Corisande,« die einflußreiche und liebenswürdige Freundin Heinrich s IV., war die Tochter Paul s von Andouin, Vicomte de Louvigny, der sie in zarter Jugend schon 1567 an den… …   Damen Conversations Lexikon

  • Antoinette de Pons — Porträt Antoinette de Pons’ von François Quesnel Antoinette de Pons (* um 1570; † 16. Januar 1632 auf Schloss La Roche Guyon) war Marquise von Guercheville und durch Heirat Gräfin von La Roche Guyon. Am französischen Königshof war sie eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich [1] — Heinrich (nord. Erich, lat. Henricus, fr. Henri, engl. Henry, Harry, span. Enrique): I. Kaiser u. Könige: A) Von Deutschland. 1) H. I., der Finkler od. Vogler, Vogelsteller (nach einer Sage, daß ihn die Überbringer der Botschaft von seiner… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Andouins — Porträt Diane d’Andouins’ und ihrer Tochter, das Anguissola Sofonisba zugeschrieben wird Diane d’Andouins oder Diane d’Andoins (* 1554 auf Schloss Hagetmau in der Gascogne; † 1620 auf Schloss Hagetmau), oft auch La belle Corisande (deutsch: Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Diane d’Andouins — Porträt Diane d’Andouins’ und ihrer Tochter, das Sofonisba Anguissola zugeschrieben wird Diane d’Andouins oder Diane d’Andoins (* 1554 auf Schloss Hagetmau in der Gascogne; † 1620 auf Schloss Hagetmau), oft auch La belle Corisande… …   Deutsch Wikipedia

  • La belle Corisande — Porträt Diane d’Andouins’ und ihrer Tochter, das Anguissola Sofonisba zugeschrieben wird Diane d’Andouins oder Diane d’Andoins (* 1554 auf Schloss Hagetmau in der Gascogne; † 1620 auf Schloss Hagetmau), oft auch La belle Corisande (deutsch: Die… …   Deutsch Wikipedia

  • La Roche-Guyon — La Roche Guyon …   Deutsch Wikipedia

  • Haus Le Plessis-Liancourt — Wappen des Herzogs von La Rocheguyon Das Haus Le Plessis Liancourt war eine Familie des französischen Adels, das erstmals um 1300 als Herren von La Chaise auftritt. Der ursprüngliche Name ist Le Plessis, der Zusatz Liancourt wurde erst mit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Maison de Melun — Cette page explique l histoire ou répertorie les différents membres de la famille de Melun. Pour les articles homonymes, voir Melun (homonymie) …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”