Guillemine

Guillemine

Guillemine, eine religiöse Schwärmerin des 13. Jahrhunderts, die im Süden von Europa vieles Aufsehen erregte und sogar Stifterin einer religiösen Sekte wurde. In Mailand, wo sie zuerst mit ihren Wundern und Prophezeiungen auftrat, zog sie durch Frömmigkeit und strenge Bußübungen die allgemeine Aufmerksamkeit auf sich. Sie behauptete, die Tochter der Königin Konstanze von Böhmen zu sein, die, gleich der Jungfrau Maria, vom heiligen Geist beschattet worden wäre. Ein weiblicher Messias, sei der Erzengel Raphael ihr Verkündiger gewesen, sie selbst sei bestimmt, die reine christliche Lehre wieder herzustellen und den Gottesdienst auf seine ursprüngliche Einfachheit zurück zu führen. Guillemine fand zahlreiche Anhänger vorzüglich unter den Frauen, die sich nach ihrem Beispiele, wie die Priester der katholischen Kirche, eine Tonsur scheren ließen, dieselbe aber verborgen tragen mußten. Die Versammlungen wurden sehr geheimnißvoll in Wäldern und Höhlen gehalten, sie selbst verwaltete das Amt einer Oberpriesterin, worin ein Landsmann Saramita sie unterstützte, und stand fünf Jahre, während welcher sie täglich neuen Zulauf von Gläubigen empfing, an der Spitze dieser Verschwisterung frommer Frauen. Sie starb 1280 und genoß nach ihrem Tode die Verehrung einer Heiligen. Zur Oberpriesterin hatte sie eine ihrer treuesten Anhängerinnen, Manfrede Pirovana, bestimmt, welche die Auferstehung und Himmelfahrt der Prophetin verkündigte und den baldigen Sturz des päpstlichen Stuhles prophezeiete, der dann von den vier Evangelisten würde eingenommen werden. Erst mehrere Jahre nach Guilleminens Tode ward durch Zufall, indem ein Mann verkleidet sich in die geheime Versammlung eingeschlichen hatte, entdeckt, daß hinter dem Schleier der gereinigten Lehre die gröbsten Unsittlichkeiten schamlos getrieben wurden. Auf die Anzeige davon wurden Pirovana und Saramita zur Rechenschaft gezogen, für schuldig befunden und sammt dem Leichnam der Guillemine, den man dazu wieder ausgegraben hatte, öffentlich verbrannt.

X.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Guillemine — (Guillemette), Wilhelmine, geb. um 1250 in Böhmen; kam um 1280 mit Andr. Saramita nach Mailand u. gab hier vor, sie sei eine Tochter der Constanze, der Gemahlin des Königs Ottokar II. von Böhmen, der heilige Geist sei ihr Vater u. der Engel… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Guillemine — Ordonnance de Villers Cotterêts L une des page de l ordonnance de Villers Cotterêts …   Wikipédia en Français

  • Guillemine — Provenance. Prénom dérivé de Guillaume. Vient du germain wil et helm Signifie : volonté et casque Se fête le 10 janvier. Histoire. Fils du comte de Nevers, neveu de Pierre l Ermite qui prêcha la première croisade, Guillaume renonça à la carrière… …   Dictionnaire des prénoms français, arabes et bretons

  • Marie-Guillemine Benoist — Pour les articles homonymes, voir Benoist. Marie Guillemine Benoist Autoportrait, 1790 …   Wikipédia en Français

  • Marie-guillemine benoist — Pour les articles homonymes, voir Benoist. Marie Guillemine Benoist Aut …   Wikipédia en Français

  • Marie-Guillemine Benoist — Selbstporträt, Öl auf Leinwand, 1790 Marie Guillemine Benoist, geboren als Marie Guillemine de Laville Leroux (* 18. Dezember 1768 in Paris; † 8. Oktober 1826 ebenda) war eine französische Malerin des Neoklassizismus. Marie Guillemine Benoist war …   Deutsch Wikipedia

  • Marie-Guillemine Benoist — Portrait d une négresse 1800, Musée du Louvre. Marie Guillemine Benoist, nacida como Marie Guillemine de Laville Leroux (París, 18 de diciembre de 1768 – idem 8 de octubre de 1826), pintora …   Wikipedia Español

  • Marie-Guillemine Benoist — Portrait d une négresse 1800, Musée du Louvre. Marie Guillemine Benoist, born Marie Guillemine de Laville Leroux (December 18, 1768 – October 8, 1826), was a French neoclassical, historical and genre …   Wikipedia

  • Benoist, Marie-Guillemine — (1768 1826)    painter    Born in Paris, Marie Guillemine Benoist was the daughter of a government official. she studied under Elisabeth vigée lebrun, whose influence is apparent in Benoist s earlier works. Benoist also studied with jacques louis …   France. A reference guide from Renaissance to the Present

  • Liste des élèves de Jacques-Louis David — Entre la fin du XVIIIe siècle et le début du XIXe siècle, l école de David fut une des plus influentes ; entre 1781 et 1821, de ses ateliers, sont sortis environ 400 élèves, peintres, sculpteurs, ou graveurs, représentant en… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”