Guimard, Marie Madeleine

Guimard, Marie Madeleine, die berühmteste Tänzerin Frankreichs, der vielleicht nur die Taglioni (s. d.) an die Seite gesetzt werden darf, war am 10. October 1743 in Paris geboren. Wenige Jahre, welche sie als Mitglied der Académie royale de musique zubrachte, reichten hin, ihr außerordentliches Talent auf das Glänzendste zu entwickeln und ihren Ruhm zu begründen. Trotz dem, daß Demoiselle Guimard häßlich, schwarz, und von den Blattern ganz entstellt war, trugen ihre Grazie, der Ausdruck und die unerschöpfliche Verschiedenheit ihrer Bewegungen über die Bestrebungen aller Nebenbuhlerinnen den Sieg davon. Sie wurde die erklärte Geliebte des Prinzen von Soubise, der ihr einen prächtigen Palast baute, welcher viele Jahre hindurch der Schauplatz der ausgesuchtesten und verworfensten Vergnügungen war, und wo von ihr und ihren Tänzerinnen unerhörte Summen verschwendet wurden. Der Uebermuth und die Frechheit der Guimard gingen so weit, daß sie eine Pension von 1500 Franks, die ihr der König dafür aussetzte, daß sie ein Mal bei der Dubarry getanzt hatte, als Gehalt ihrem Lichtputzer anwies. Eine zweite Aspasia (s. d.) trieb sie die Feste des Vergnügens und der Wollust zu einem Grade der Verfeinerung, der allen Glauben übersteigt, und der nur dadurch möglich wurde, daß ihr Haus in der Chaussée d'Autin der Sammelplatz der höchsten Gesellschaften des Hofes, ja selbst der Prinzen des königlichen Hauses war. Endlich mußte sie sich 1786 zum Verkauf ihres Palais, das allgemein der Tempel der Terpsichore genannt wurde, entschließen; sie spielte es in einer Lotterie von 2500 Loosen zu 120 Franks aus, und gewann dadurch 300,000 Franks. Außerdem genoß sie vom Hof eine jährliche Rente von 6000 Fr. und eine andere, fast eben so hohe gewahrte ihr die Académie royale de musique. 1789 heirathete sie einen gewissen Déspréaux und starb, 73 Jahre alt, am 4. Mai 1816. Ihre Kunstfertigkeit als Tänzerin war bis dahin unerreicht geblieben; jeder ihrer Schritte war edel, lebhaft, ausdrucksvoll und graziös, ihr Spiel und ihre Pantomime rasch, anziehend und gefällig.

T.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marie-madeleine guimard — Pour les articles homonymes, voir Guimard. Marie Madeleine Guimard …   Wikipédia en Français

  • Marie-Madeleine Guimard — Pour les articles homonymes, voir Guimard. Marie Madeleine Guimard …   Wikipédia en Français

  • Marie-Madeleine Guimard — Fragonard s portrait of Madeleine Guimard (Louvre Museum) Marie Madeleine Guimard (27 December 1743,[1] Paris 4 May 1816) was a French ballerina who dominated the Parisian stage during the reign of Louis XVI.[ …   Wikipedia

  • Marie Despréaux — Marie Madeleine Guimard Pour les articles homonymes, voir Guimard. Marie Madeleine Guimard …   Wikipédia en Français

  • GUIMARD (M.-M.) — GUIMARD MARIE MADELEINE (1743 1816) Danseuse française, née et morte à Paris. Appartenant au corps de ballet de la Comédie Française, Marie Madeleine Guimard fait une carrière complète à l’Académie royale de musique (1761 1789). Sa maigreur, qui… …   Encyclopédie Universelle

  • Guimard — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Guimard est un nom de famille notamment porté par : Barnabé Guimard (1731 1805), architecte, élève de Jacques IV Angel Gabriel. Marie… …   Wikipédia en Français

  • Marie Allard — Pour les articles homonymes, voir Allard (homonymie). Marie Allard est une danseuse née à Marseille le 14 août 1742 et morte à Paris le 14 juin 1802. Après avoir dansé dans sa ville natale puis à Lyon, elle est engagée à la Comédie Française en… …   Wikipédia en Français

  • Guimard, Madeleine — ▪ French ballerina baptized Dec. 27, 1743, Paris, Fr. died May 4, 1816, Paris  leading ballerina at the Paris Opéra for nearly 30 years.       Guimard was dancing at the Comédie Française at the age of 15 but soon transferred to the Opéra. While… …   Universalium

  • La Guimard — Marie Madeleine Guimard Pour les articles homonymes, voir Guimard. Marie Madeleine Guimard …   Wikipédia en Français

  • Hôtel de mademoiselle Guimard —  Ne pas confondre avec l Hôtel Guimard art nouveau 48°52′17.97″N 2°20′0.68″E / …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”