Handschuhe

Handschuhe, sind in den kultivirten Ländern Europas das unerläßliche Bedingniß der Toilette, ohne welches Niemand in guter Gesellschaft erscheinen darf. Die Frauen verwenden als Stoff dieser, je nach der Façon des Aermels, bald längern oder kürzern, Arm- und Handbedeckung gewöhnlich die feinsten Lederarten, seidene und baumwollne Filets und Tricots, nebst den leichten Jaconnas für den Sommer. Die Handschuhe der Männer erfüllen ihre früheste Bestimmung, Schutz gegen Kälte, besser, da sie meistens aus stärkerm Leder, oder grobwollenen Zeugen gemacht werden, nur die Stutzer tragen glacés. Die modische Dame im niedlichen Boudoir nimmt jeden Tag aus dem Atlaskissen des Kästchens von Cederholz ein Paar wohlparfümirte Handschuhe ohne Finger, mitaines, die ihre zarten Hände gegen irgend eine rauhe Einwirkung auch im Zimmer verhüllen. Selbst die kultivirtesten Nationen der alten Welt, die Griechen und Römer, kannten diesen Luxus nicht, nur auf Reisen, oder in kalten Gegenden, war es bei ihnen gebräuchlich, die Hände durch ziemlich plumpe Finger, oder Klapphandschuh, deren Klappen über die Finger herabgeschlagen wurden, gegen die Einflüsse der Witterung zu schützen. Die ersten Handschuhe waren überhaupt unförmlich. Man machte sie von starkem Leder und ohne Finger, hierauf trug man deren von Tuch, die an den Rändern mit Seide besetzt waren. Alsdann benutzte man Thierfelle dazu, endlich Seide und Baumwolle. Gegen das Mittelalter wurden die Handschuhe in den Kirchen eingeführt. Die Priester trugen dergleichen, wenn sie das Hochamt verrichteten, der Papst, die Kardinäle und Bischöfe haben noch dieß Vorrecht. In Frankreich war es den königlich Richtern verboten, mit Handschuhen zu Gericht zu sitzen, und allbekannt ist es, daß das Hinwerfen des Handschuhes unter den Rittern für eine Fehde oder Ausforderungszeichen galt, das den Zweikampf zur Folge hatte. In die Verfertigung der Handschuhe theilt sich der Hausfleiß, der Handwerker und Fabrikant. Frankreich, Italien und Dänemark standen sonst in dem Rufe, die besten ledernen Handschuhe in Europa zu verfertigen, doch fanden die Fabriken von Paris, Grenoble, Vendome und Genua, die die vorzüglichsten lieferten, gefährliche Nebenbuhler an Wien, Berlin und Tyrol. Die dänische Manufaktur hat ihren Sitz auf Jütland und der Insel Fyen; in Randers und Odensee, ehedem so berühmt, hat dieser Industriezweig in neuern Zeiten viel verloren. Die Briten übertreffen jetzt in der Fabrikation dieser Waare alle andere Nationen und die Handschuhe von Worcester sind, da sie Feinheit und Geschmeidigkeit des Leders mit schöner Arbeit und Stärke vereinigen, im Handel die gesuchtesten von Allen. Auf Island beschäftigt das Stricken der Angorahandschuhe (aus den Haaren des Angorakaninchens,) die armen Einwohner bedeutend, doch fertigen sie auch Pelzhandschuhe. Auch in Deutschland und Frankreich werden viel Handschuhe gestrickt, doch betreiben die Strumpfweber dieß Geschäft schneller und kunstmäßiger auf dem Webstuhle. Dergleichen gewebte oder gewirkte Handschuhe werden gewalkt, wenn sie von Wolle sind, und heißen dann Kastorhandschuhe. Die besten seidenen, gestickten und gewirkten Handschuhe liefern Mailand, Como und die Schweiz, die parfümirten Frankreich.

F.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Handschuhe — Handschuhe, Bekleidungsstücke für die Hand und oft auch einen Teil des Armes, werden aus Pelzwerk, Leder, Seide, Leinen, Baumwolle, Wolle, Asbest, Kautschuk etc. gefertigt. Waschlederne H. aus sämischgarem Reh , Hirsch und Schafleder, auch Gems …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Handschuhe — [Wichtig (Rating 3200 5600)] Bsp.: • Ich mag die grauen Handschuhe …   Deutsch Wörterbuch

  • Handschuhe — Handschuhe, eine Bekleidung der Hände, theils zum Schutz gegen Kälte, Sonne etc., theils zur Zierde. Der Gestalt nach hat man Fausthandschuhe (Fäustlinge), welche nur für den Daumen eine besondere Bedeckung, für die übrigen vier Finger aber eine… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Handschuhe — dienten im Mittelalter als Zeichen der Übergabe des Besitzes unbeweglicher Güter; als Zeichen der Herausforderung zum Kampf wurde der H. (Fehdehandschuh) hingeworfen und als Zeichen der Annahme der Herausforderung aufgehoben. (S. auch Chirotheken …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Handschuhe — Lederhandschuhe Der Handschuh ist ein Kleidungsstück, das die Hand ganz oder teilweise bedeckt, hauptsächlich zum Schutz, einerseits der Hand des Trägers vor schädlichen Umwelteinflüssen, andererseits der Umwelt vor schädlichen Einflüssen durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Handschuhe — »Das ist meinem Vater ganz recht, warum kooft er mir keene Handschuhe.« Nach Trachsel (1873) eine aus einer Gerichtsverhandlung ins Volk übergegangene Redensart, mit der der Berliner seine Gleichgültigkeit über einen ihm gemachten Vorwurf… …   Berlinerische Deutsch Wörterbuch

  • Handschuhe — pirštinės statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. gloves vok. Handschuhe, m rus. перчатки, f pranc. gants, m …   Fizikos terminų žodynas

  • Handschuhe — pirštinės statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Apmovai plaštakoms. Specialias pirštinės mūvi automobilininkai, boksininkai, dviratininkai, motociklininkai, ledo ritulininkai, beisbolininkai, fechtuotojai, slidininkai, alpinistai,… …   Sporto terminų žodynas

  • Handschuhe (Reichskleinodien) — Zwei paar Handschuhe (oben) auf einem Stich von Johann Adam Delsenbach von 1790 …   Deutsch Wikipedia

  • Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe — Filmdaten Deutscher Titel Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe Originaltitel L uccello dalle piume di cristallo / Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”