Hatzfeld, Fürstin von

Hatzfeld, Fürstin von

Hatzfeld, Fürstin von, Fürstin von, geborne Gräfin von Schulenburg-Kehnert, einer der edelsten weiblichen Charaktere der neuern Zeit. Ihr Gemahl war, als die Franzosen 1806 Berlin besetzt hielten, daselbst Gouverneur. Insgeheim unterhielt er, ein eifriger Patriot und treuer Diener seines Königs, ein Einverständniß, mit dem Fürsten Hohenlohe. Unglücklicher Weise wurde ein Brief des Fürsten Hatzfeld an Hohenlohe aufgefangen und gelangte in Napoleon's Hände, der diese Correspondenz für Hochverrath erklärte und den Fürsten vor ein Kriegsgericht stellte. Sein Tod war unvermeidlich. Alle Freunde des Fürsten verzweifelten an seiner Rettung, nur die treue, liebende Gattin nicht. Noch vor Eröffnung der Sitzungen drang sie, tausend Schwierigkeiten besiegend, bis zu dem Kaiser und erhielt eine Audienz. Sie stürzte zu den Füßen des Imperators nieder und bat in den rührendsten Ausdrücken um die Begnadigung ihres Gatten, den sie für unschuldig hielt. »Unschuldig,« sprach der Kaiser, und überreichte ihr das aufgefangene Schrein, »hier lesen Sie selbst und sehen Sie, daß ich bei solchen Beweisen Ihren Gemahl nicht begnadigen kann.« Mit einer Geistesgegenwart sonder Gleichen und einem staunenswerthen Muth dem Weltgebieter gegenüber, ergriff die Fürstin das verhängnißvolle Papier und warf es in die Flamme des Kamins. Diese Kühnheit, diese Aufopferung machte selbst den Cäsar staunen, er ehrte die Entschlossenheit des schönen Weibes und sprach gelassen: »Nun freilich mangeln die Beweise. – Ihr Gatte ist begnadigt.« – Und er wurde es! – Die Fürstin v. Hatzfeld begleitete ihren Gemahl später auf mehreren diplomatischen Sendungen nach Paris, den Niederlanden und zuletzt 1822 nach Wien, wo er im Jahr 1827 starb.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hatzfeld (Adelsgeschlecht) — Hatzfeld oder auch Hatzfeldt ist der Name eines alten edelfreien Geschlechts aus dem oberen Lahngau mit gleichnamigem Stammhaus Hatzfeld im Landkreis Waldeck Frankenberg (Hessen), das erstmals 1138 urkundlich erwähnt wird. Stammwappen derer von… …   Deutsch Wikipedia

  • Hatzfeld [2] — Hatzfeld, altes hessisches Dynastengeschlecht, von Hatzfeld 1), welches es besaß, benannt; gehörte zu der rheinischen Reichsritterschaft u. theilte sich durch Gotthards (st. um 1420) zwei Söhne, Johann u. Gotthard, in zwei Linien, von denen nur… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hatzfeld — Hatzfeld, altes aus Hessen stammendes Geschlecht, aus welchem der Majoratsherr den Fürstentitel führt. Historisch sind: Melchior v. H., kaiserl. General im 30jährigen Kriege u. Franz Ludwig, Fürst von H., der 1806 als Gouverneur in Berlin nach… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bernhard Fürst von Bülow — Bernhard von Bülow, 1895 Bernhard Heinrich Martin Karl von Bülow (* 3. Mai …   Deutsch Wikipedia

  • Otto von Bismarck — Otto von Bismarck, 1890 Otto Eduard Leopold von Bismarck Schönhausen (seit 1865 Graf, seit 1871 Fürst von Bismarck, seit 1890 Herzog zu Lauenburg[1]; * 1. April 1815 in Schönhausen; † 30. Juli …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth Fürstin zu Carolath-Beuthen — Elisabeth Natalia Julia Johanna Fürstin zu Carolath Beuthen, geb. Gräfin von Hatzfeldt zu Trachenberg (* 19. November 1839 in Trachenberg; † 12. Januar 1914 in Venedig) war um 1880 die Lebensgefährtin von Herbert von Bismarck. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth von Carolath — Elisabeth Natalia Julia Johanna Fürstin zu Carolath Beuthen, geb. Gräfin von Hatzfeldt zu Trachenberg (* 19. November 1839 in Trachenberg; † 12. Januar 1914 in Venedig) war um 1880 die Lebensgefährtin von Herbert von Bismarck. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth von Hatzfeldt — Elisabeth Natalia Julia Johanna Fürstin zu Carolath Beuthen, geb. Gräfin von Hatzfeldt zu Trachenberg (* 19. November 1839 in Trachenberg; † 12. Januar 1914 in Venedig) war um 1880 die Lebensgefährtin von Herbert von Bismarck. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Marie Gräfin von Schleinitz — Marie von Schleinitz. Gemälde von Franz von Lenbach, 1873. Marie („Mimi“) Gräfin von Schleinitz Wolkenstein, geb. von Buch (* 22. Januar 1842 in Rom; † 18. Mai 1912 in Berlin) war eine der bedeutendsten Berliner Salonièren in der zwe …   Deutsch Wikipedia

  • Marie Gräfin von Schleinitz-Wolkenstein — Marie von Schleinitz. Gemälde von Franz von Lenbach, 1873. Marie („Mimi“) Gräfin von Schleinitz Wolkenstein, geb. von Buch (* 22. Januar 1842 in Rom; † 18. Mai 1912 in Berlin) war eine der bedeutendsten Berliner Salonièren in der zwe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”