Hauff, Wilhelm

Hauff, Wilhelm, einer der talentvollsten Schriftsteller, eben so reich an Phantasie wie an Kunst der Darstellung, und dabei der liebenswürdigste Freund und Gesellschafter, war am 29. Novbr. 1802 in Stuttgart geboren, in Tübingen erzogen und nach Vollendung seiner theologischen Studien Hauslehrer beim Kriegsminister von Hügel in Stuttgart. Er eröffnete die schriftstellerische Laufbahn, die ihn während so weniger Jahre mit so reichen Kränzen schmückte, durch die Herausgabe des »Mährchenalmanachs für 1826,« der die ersten und frischesten Blüthen der tiefen Poesie seines Innern enthält; ihm folgten die »Mittheilungen aus den Memoiren des Satans« und »der Mann im Monde,« die erstern voll von dichterischen Schönheiten und lebensfrohem Humor, der letztere eine Caricatur der Clauren'schen Manier, deren Unwesen damals Deutschland zu verseichten begonnen hatte. Seine spätern Erzählungen haben dem jungen Dichter die Anerkennung des gesammten Vaterlandes erworben; namentlich ist »das Bild des Kaisers« eines der ausgezeichnetsten Produkte im Fach der modernen Novelle und der historische Roman »Lichtenstein« wird wegen der geschickten Erfindung, der Wahrheit der Charaktere und der reizenden Schilderung seines geliebten Schwabenlandes den vorzüglichsten beigezählt. Von einer Reise durch Norddeutschland brachte er die geniale »Phantasie im bremer Rathskeller« zurück und übernahm 1827 die Redaktion des Morgenblattes. In demselben Jahre aber noch unterlag er am 18. Novbr. einem Nervenübel. Deutschland verlor in ihm eines der seltensten Talente. G. Schwab (s. d.) hat W. Hauff's sämmtliche Schriften gesammelt und zum Besten der Witwe des Verewigten 1830 herausgegeben.

x.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hauff, Wilhelm — ▪ German writer born Nov. 29, 1802, Stuttgart, Württemberg [Germany] died Nov. 18, 1827, Stuttgart  German poet and novelist best known for his fairy tales (fairy tale).       Educated at the University of Tübingen, Hauff worked as a tutor and in …   Universalium

  • Hauff, Wilhelm — ► (1802 27) Literato alemán. Autor de la novela histórica Liechtenstein (1826) …   Enciclopedia Universal

  • HAUFF, WILHELM —    a German prose writer, born in Stuttgart, who died young; wrote Memoirs of Satan and The Man in the Moon, and a number of charmingly told Tales, which have made his name famous among ourselves (1802 1827) …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Hauff — Hauff, Wilhelm …   Enciclopedia Universal

  • Wilhelm Hauff — 1826 Wilhelm Hauff (* 29. November 1802 in Stuttgart; † 18. November 1827 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller der Romantik. Er war ein Hauptvertreter der Schwäbischen Dichterschule …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Hauff — (* 29 novembre 1802 Stuttgart; † 18. novembre 1827 Stuttgart) est un écrivain allemand de l époque du Biedermeier. Après ses études, il est devenu le précepteur des enfants du ministre de la guerre de Wurtemberg, le général Ernst Eugen von Huegel …   Wikipédia en Français

  • Wilhelm Martin Busch — (* 1. September 1908 in Breslau; † 7. Juli 1987 in Hamburg) war ein deutscher Illustrator. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Bücher von Wilhelm M. Busch 3 Von Wilhelm M. Busch illustrierte Bücher …   Deutsch Wikipedia

  • Hauff — Hauff, Wilhelm, Erzähler, geb. 29. Nov. 1802 in Stuttgart, gest. daselbst 18. Nov. 1827, besuchte die Klosterschule in Blaubeuren und widmete sich 1820–24 in Tübingen dem Studium der Theologie. Als Erzieher im Hause des Kriegsratspräsidenten v.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hauff-Keller — Bremer Ratskeller um 1900 Der Bremer Ratskeller ist eine traditionelle Gaststätte im Keller des Bremer Rathauses. Seit seiner Erbauung im Jahre 1405 werden dort deutsche Weine gelagert und verkauft. Mit seinem über 600 jährigen Bestehen ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Häring — Willibald Alexis (um 1840) Willibald Alexis; Holzschnitt von A. Neumann, 1872. Willibald Alexis (eigentlich Georg Wilhelm Heinrich Häring; * 29. Juni …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”