Holzschneidekunst

Holzschneidekunst

Holzschneidekunst (griech. Xylographie), erwachte in der neuesten Zeit nach einem zweihundertjährigen Schlummer mit so frischer jugendlicher Kraft, daß heute die Grenzen derselben kaum mehr zu überblicken sind. Erfunden durch den Italiener Hugo da Carpi oder den deutschen Meister Joh. Ulrich Pilgrim – und Anfangs nur zur Verfertigung der Spielkarten im 14. Jahrhunderte, woher auch die Bezeichnung Formschneidekunst, verwendet, sank dieselbe, nachdem sie unter Wolgemut, Dürer, Holbein u. m. A. im 16. Jahrhunderte den Gipfel der Vollendung erreicht zu haben schien, allmälig in Vergessenheit und ward durch die Kupferstecherkunst verdrängt. Sie ist nämlich das Gegentheil von jener. Beim Holzschnitte bleiben auf der Platte (meist von Buchsbaum) alle Umrisse und Schraffirungen, die sich abdrucken sollen, erhaben, wie bei den Schriftplatten in der Buchdruckerei, und die Zwischenräume werden sein herausgeschnitten, was ungleich schwieriger ist, als die Zeichnung, wie sie ist, in die Kupferplatte zu graben. Diese Kunst nun nahm in unsern Tagen das Interesse fast der ganzen civilisirten Welt in Anspruch, so daß jetzt aus den Officinen Englands, Frankreichs, Deutschlands, ja selbst Amerika's, kaum ein Buch mehr hervorgeht, das nicht ein Schmuckzeichen wenigstens dieser Kunst an sich trägt. Ihren Triumph verdankt sie der, durch Lord Brougham in's Leben gerufenen Pfennigliteratur. Es ist in Wahrheit erstaunenswerth, was Anfangs die Engländer, bald darauf die Franzosen geleistet; vom Kühnsten, Bizarrsten, Baroquesten, bis zum Weichsten, Lieblichsten und Graziösesten. Diese Anerkennung ausgesprochen für das Fremde, dürfen wir Deutsche aber auch mit freudigem Stolze hinblicken auf die Hervorbringungen in diesem so schwierigen Kunstsache; denn auch Deutschland fand würdige Repräsentanten dieser Kunst in den Professoren Gubitz zu Berlin und Höfel in Wiener-Neustadt. Ihre Leistungen schließen sich dem Besten an, was das Ausland hierin bietet.

B– l.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Holzschneidekunst — (Xylographie), die Herstellung von hölzernen Buchdruckformen durch Ausheben der weißbleibenden Stellen. In neuerer Zeit hat man mittels des sogenannten Holztiefstichs auch versucht, Tiefdruckformen durch galvanoplastische Abformung von… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Holzschneidekunst — (Formschneidekunst, Xylographie), die Kunst, Zeichnungen, die auf einer Holzplatte mit Feder, Bleistift, Tusche etc. entworfen oder durch ein mechanisches Verfahren (Photographie) reproduziert sind, in Holz so auszuschneiden, daß sie durch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Holzschneidekunst — (Xylographie), ist die Kunst auf Holzplatten Figuren zu schneiden, so daß sie mit Farben, namentlich mit Druckerschwärze, auf Papier u. ähnliche Stoffe abgedruckt werden können. Die Umrisse u. Schraffirungen, welche sich auf dem Papiere… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Holzschneidekunst — oder Xylographie, die Kunst, auf einer Holzplatte (Holzstock, jetzt gewöhnlich aus Buchsbaumholz) ein auf weiße Grundierung mittels Handzeichnung oder Photographie aufgetragenes Bild erhaben zum Abdruck auf der Buchdruckpresse darzustellen.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Holzschneidekunst — Holzschneidekunst, s. Xylographie …   Herders Conversations-Lexikon

  • Holzschneidekunst — ↑Xylografie …   Das große Fremdwörterbuch

  • Holzschneidekunst — Họlz|schnei|de|kunst 〈f. 7u; unz.〉 = Holzschnitt (I) * * * Họlz|schnei|de|kunst, die <o. Pl.>: Kunst des Holzschnitts. * * * Họlz|schnei|de|kunst, die <o. Pl.>: Kunst des Holzschnitts …   Universal-Lexikon

  • Unger — Unger, 1) Johann Georg, geb. 1715 in Goes bei Pirna; lernte als Buchdrucker u. widmete sich dann der Holzschneidekunst; er ging 1740 nach Berlin, wo er bes. seine Kunst zur Verbesserung der zum Drucke nöthigen Verzierungen anwendete u. 1788 starb …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Linton — (spr. linnt n), 1) William James, engl. Illustrator und Holzschneider, geb. 1812 bei London, gest. 30. Dez. 1897 in New Haven, bildete sich unter dem Kupferstecher Bonner aus, widmete sich aber dann der Illustration und dem Holzschnitt, den er zu …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hugo Bürkner — Grab Hugo Bürkners auf dem Trinitatisfriedhof in Dresden. Hugo Bürkner (* 24. August 1818 in Dessau; † 17. Januar 1897 in Dresden) war ein deutscher Maler und Illustrator, in späteren Jahren Professor der Holzschneidekunst an der Kunst …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”