Horen (Mythologie)

Horen (Mythologie)

Horen (Mythologie), Töchter des Zeus und der Themis, Göttinnen der Luft, der Morgen- und Abenddämmerung, Pförtnerinnen des Sonnenwagens und Göttinnen der Tages- und Jahreszeiten, der Stunden, Tage und Jahre. Weil Tages- und Jahreszeiten sich in bestimmter Ordnung folgen, so wurden sie auch Beschützerinnen der bürgerlichen Ordnung, erfanden Ackerbau, Bienen- und Viehzucht und bestimmten den Wohlstand. Da hora die Stunde heißt, so tritt das Allegorische dieser Mythe um so deutlicher hervor, deßhalb ist auch der allweise Zeus ihr Vater und die Göttin der unbestechlichen Gerechtigkeit ihre Mutter. Sie begrüßten zuerst die dem Meere entstiegene Aphrodite und blieben ihr, gleich den Grazien, dienend und freundlich zugesellt. Ihre Namen sind Eunomia, Dike und Irene, Ordnung, Gerechtigkeit und Friede. Manche nennen zwölf Horen. Abgebildet werden die Horen immer in tanzender Stellung, holdjungfräulich, auch mit Blumen, Früchten und Feuer, als Symbolen des Frühlings, Herbstes und Winters, denn nur drei Jahreszeiten nahmen die Griechen an, daher auch nur drei Jahresgöttinnen.

–ch–


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Horen (Mythologie) — Apoll mit den Horen (Gemälde von Georg Friedrich Kersting, 1822) …   Deutsch Wikipedia

  • Horen — bezeichnet: Horen (Mythologie), die Töchter des Zeus und der Themis in der Griechischen Mythologie die Gebetszeiten des Stundengebetes der katholischen Kirche (von griechisch ώρα, lateinisch hora: ‚Stunde‘) Drei Literaturzeitschriften der Neuzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Hŏren — Hŏren, in der griech. Mythologie die Göttinnen der Ordnung in der Natur, welche die Jahreszeiten in ihrer natürlichen Folge wechseln und alles zu seiner Zeit entstehen, blühen und reisen lassen. Bei Homer warten sie als Zeus und Heras Dienerinnen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mythologie der Griechen u. Römer — Mythologie der Griechen, Mythologie der Römer, die, hat mit allen Naturreligionen das Gemeinsame, daß sie die Natur vergöttert, den Schöpfer vom Geschöpfe nicht gehörig unterscheidet und ist weiter vorherrschend anthropomorphystischen Charakters …   Herders Conversations-Lexikon

  • Horen, Die —   [nach den Göttinnen der griechischen Mythologie], Titel einer von Schiller 1795 begründeten, im Verlag Cotta in Tübingen herausgegebenen, programmatische Literaturzeitschrift der deutschen Klassik. Bestimmend für den Charakter der Zeitschrift… …   Universal-Lexikon

  • Horen — 1Ho|ren (Plural von Hora)   2Ho|ren Plural (griechische Mythologie Töchter des Zeus und der Themis [Dike, Eunomia, Eirene], Göttinnen der Jahreszeiten) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Eirene (Mythologie) — Statue der Eirene mit Plutos. Nach einer Statue des Kephisodot in Athen, um 370 v.Chr Eirene (gr. Eἰρήνη; dt. auch Irini) ist in der griechischen Mythologie eine der (meist) drei Horen …   Deutsch Wikipedia

  • Eunomia (Mythologie) — Eunomia (griechisch Εὐνομία) ist in der griechischen Mythologie eine der Horen und damit eine Tochter des Zeus und der Themis. Sie wurde als Personifikation der gesetzlichen Ordnung angesehen und bisweilen auch als Friedenshüterin gefeiert.… …   Deutsch Wikipedia

  • Dike (Mythologie) — Dike und Nemesis verfolgen das Verbrechen (Pierre Paul Prud hon, 1808) Dike (griechisch Δίκη, „Gerechtigkeit“) ist in der griechischen Mythologie eine der Horen. Sie ist die Personifikation der Gerechtigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Mesembria (Mythologie) — Mesembria (griechisch Μεσημβρία) ist in der griechischen Mythologie die Personifikation des Mittags. In einer Fabel des Hyginus wird sie auch als eine der Horen bezeichnet.[1] Literatur Ulrich Hoefer: Mesembria. In: Wilhelm Heinrich Roscher… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”