Indiennes (Zeuge)

Indiennes (Zeuge), Baumwollenzeuge neuerer Zeit, deren es namentlich zwei Arten gibt, und zwar: ein feiner, ausgemalter und gedruckter Kattun, früher häufig Zitz genannt, der, in Bezug auf Feinheit, geschmackvolle Desseins und Aechtheit der Farbe, am besten in Frankreich gefertigt wird und in der Regel 11/8 bis 11/4 brabanter Elle breit liegt. Eine andere Art, häufig zu Sommerkleidern verwendet, 6/4 bis 8/4 Ellen breit, ist leichter und dünner, hat eingewebte bunte Streifen und zwischen diesen schwarze und bunte Muster und wird vorzugsweise von den sächsischen Fabriken geliefert. Diese Gattung ist eigentlich ein feiner Gingham.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gingan — (Gingham), ursprünglich ein ostindisches gestreiftes baumwollenes Gewebe mit einigen Fäden Basteinschuß, wurde in England, Frankreich (besonders in der Stadt Guingamp, woher der Name G.), Deutschland in Seide und Bast, Baumwolle und Bast,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”