Anadyomene (Mythologie)

Anadyomene (Mythologie). Ein von Dichtern alter und neuerer Zeit sehr häufig gebrauchter Beiname der Venus, der die mythische Entstehung der Liebesgöttin, die aus dem Schaum des Meeres hervorstieg, andeutet. Als solche wird Venus nackt gebildet, auf einer Muschel über Meereswellen stehend, mit einer Hand das feuchte Haar zurück streichend, die andere entweder nach dem Land ausgestreckt haltend, oder mit ihr züchtig den Busen bedeckend. Es war ein hochpoetische Idee, der dieses Bild entsprang, die Göttin der Liebe, die Mutter alles Lebens aus dem Schaum des Meeres an's Licht treten zu lassen; hob sich doch der Erdball selbst aus dem feuchten Wellenschoß, aus dem umwogenden Chaos herauf, und noch heute zeugen untergegangene Welten von der kosmischen Urkraft, die sich in tausend und aber tausend wunderbaren Schöpfungen gefiel, die vielleicht auch das erste Menschenpaar in diesem Element bildete und an das neugeborne Land warf; denn ehe es Land und Menschen gab, wimmelte schon von Myriaden lebendiger Wesen der ewige Ocean. Immer noch rauschen des Meeres Wogen geheimnißvoll, immer noch wirft das Meer den schwarzen wunderbaren Schaum aus, der von organischen Wesen wimmelt, daher ließ eine tiefdurchdachte philosophische Mythe die Mutter der Liebe, deren Hauch und Ausstrahl das junge Weltall beseelen und bevölkern mußte, als holde Uranide, als Tochter der Zeit, als Enkelin des Himmels aus dem Ocean auftauchen. So schwimmt auch in indischen Mythen die Liebesmutter Maja auf dem Lotosblatt oder der Lotosblume, dem Symbol der Befruchtung der Schöpfung aus den Wassern, über schweigenden Meereswellen hin. In gleicher Bedeutung heißt Venus auch Aphrodite und Aphrogeneia, die Schaumgeborne, Schaumentstiegne. :

–ch–


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Theophane (Mythologie) — Theophane (Mythologie). Unzählige Jünglinge bewarben sich um diese mythische Tochter des Bysallis oder Altes; denn ihre Schönheit wetteiferte mit der der Anadyomene. Der Gott des Meeres war endlich der Glückliche, welcher diese Perle, schöner als …   Damen Conversations Lexikon

  • Venus (Mythologie) — Venus (Mythologie), griechisch Aphrodite, die holde Göttin der Liebe, welche Dichtung und Mythe mit allem Reiz der Anmuth verschwenderisch ausstatten. Sie entstand aus dem Schaume des Meeres, daher ihr griechischer Name: die Schaumgeborne;… …   Damen Conversations Lexikon

  • Aphrodite — Pour les articles homonymes, voir Aphrodite (homonymie). Aphrodite sur son cygne, médaillon d un kylix à fond blanc du Peintre de Pistoxénos, vers 460 av. J. C., British Museu …   Wikipédia en Français

  • Frau Venus — Detail aus Die Geburt der Venus, von William Adolphe Bouguereau (1879) Venus war die römische Göttin der Liebe, des erotischen Verlangens und der Schönheit. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Venus (Göttin) — Detail aus Die Geburt der Venus, von William Adolphe Bouguereau (1879) Venus war die römische Göttin der Liebe, des erotischen Verlangens und der Schönheit. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Vénus sortie des eaux — Pour les articles homonymes, voir Vénus. Vénus anadyomène par Titien (1525) Cet article traite des symboles du thème de la Vénus anadyomène, c’est à dire …   Wikipédia en Français

  • Die Geburt der Venus — Sandro Botticelli, ca. 1485/86 Tempera auf Leinwand, 172,5 cm × 278,5 cm Uffizien La nascita di Venere, deutsch: Die Gebur …   Deutsch Wikipedia

  • Griechische Götter — Griechische Gottheiten Zeustempel in Athen Die Griechische Mythol …   Deutsch Wikipedia

  • Griechische Religion — Griechische Gottheiten Zeustempel in Athen Die Griechische Mythol …   Deutsch Wikipedia

  • Griechische Sagen — Griechische Gottheiten Zeustempel in Athen Die Griechische Mythol …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”