Kasten

Kasten, in Indien und dem alten Aegypten die Volksklassen, welche sich durch Herkunft und Beschäftigung wesentlich von einander unterschieden und streng absonderten. In Indien ist dieser Unterschied noch so schroff, daß der in einem Stande Geborne durchaus in keinen andern, selbst nicht durch Heirath übertreten darf. So kommt es denn, daß gewisse Kenntnisse und Fertigkeiten nur in einer Kaste, in welcher sie forterben, anzutreffen sind. Streng geschieden war die ägyptische Priesterkaste durch den Nimbus der Gelehrsamkeit, welcher sie umgab, durch den Besitz der Religionsgeheimnisse und den Umgang mit den Göttern. Sie schufen die Kriegerkaste, aus welcher der jedesmalige König (Pharao) gewählt wurde. An den Nilufern bildete sich die Schifferkaste und in den Weideländern die der Hirten aus. Später kam noch eine Kaste der Gewerbetreibenden hinzu. Es ist natürlich, daß durch dieses Kastenwesen der Neid und der Haß und die wechselseitige Eifersucht auf die einer jeden eigenthümlichen Geheimnisse und Fähigkeiten immer rege erhalten wurde. In Indien gibt es 4 Kasten, welche durch Brama selbst gestiftet worden sein sollen. Die erste Kaste (Braminen) ging aus Brama's Haupte hervor, die zweite (Krieger) aus seinen Armen; deßhalb wurde auch der König aus ihrer Mitte erwählt; die dritte (Ackerbauer) schuf der Gott aus seinem Bauche, und die vierte (Handwerker) aus seinen Füßen. – Die Parias gehören zu keiner dieser Kasten, sie sind der Auswurf des Volkes, dürfen nicht in den Städten wohnen, nicht aus den Brunnen der Andern trinken und die Tempel nicht betreten. (G. Ostindien.)

4.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kasten — steht für: Kasten (Behälter), in Deutschland einen Behälter Schrank, in Österreich und in der Schweiz einen Einrichtungsgegenstand Kasten (Gerätturnen), ein Turngerät Speicher (Gebäude), ein mittelalterliches Gebäude zur Getreideaufbewahrung… …   Deutsch Wikipedia

  • Kasten [1] — Kasten, 1) hölzernes Behältniß von eckiger Gestalt; 2) das aus mehren Theilen zusammengesetzte Ganze eines Bogeninstruments; 3) (Bergb.), die Auszimmerung einer Strecke od. Straße, indem man eine Reihe Stempel an den Seiten einschlägt (Kasten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kasten [2] — Kasten (v. portug.), erbliche Stände, in denen sowohl die bürgerliche Stellung als auch die Beschäftigung von den Vorfahren auf die Nachkommen übergeht, so daß weder einer aus der niederen K. in die höhere, noch umgekehrt steigen kann. Diese… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kästen — (Kesten), soviel wie Kastanien; daher Kästenbaum oder Kastanienbaum …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kasten — (Springkasten), Turngerät, s. Tisch; Garbenkasten, s. Ernte, S. 68 f …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kasten — Kasten, s. Grubenzimmerung …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kasten — (vom portug. casta, Geschlecht), abgeschlossene erbliche Stände, am ausgebildetsten in Ägypten und Ostindien; Kastengeist, das ängstliche Festhalten an Rechten der Geburt und des Ranges …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kasten — Kasten, erbliche und geschlossene Stände (vergl. Aegypten und Indien); K. geist, der Wille, Leute der unteren Stände von bestimmten Rechten, Aemtern und Ehren auszuschließen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kasten — Sm std. reg. (8. Jh.), mhd. kaste, ahd. kasto Behälter , mndl. caste Kornscheuer Stammwort. Herkunft unklar. Vielleicht eine frühe Weiterbildung zu g. * kaza Gefäß (s. unter Kar). ✎ LM 5 (1991), 1038; Röhrich 2 (1992), 815f. deutsch d …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kasten — Kasten: Das auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Wort mhd. kaste, ahd. kasto, niederl. kast ist wahrscheinlich von dem unter ↑ Kar behandelten germ. Substantiv *kasa »Gefäß« abgeleitet …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”