Katharina, Sophie Dorothea Friederike

Katharina, Sophie Dorothea Friederike

Katharina, Sophie Dorothea Friederike, die Schwester des regierenden Königs von Würtemberg, früher Königin von Westphalen, nachher Fürstin von Montfort, wurde am 21. Februar 1783 geboren und am 12. August 1807 mit Jerome Bonaparte vermählt. Sie wäre würdig gewesen, die glänzendste Krone zu tragen, denn mit der Anmuth ihres Aeußern und einer hohen Bildung des Geistes vereinigte sie die schönsten und liebenswürdigsten Eigenschaften der Seele; leider war das Schicksal, dem sie mit ihrer Verheirathung entgegen ging, weit weniger gerecht, als die Stimme ihrer Unterthanen, die sie anbeteten, und als das Urtheil der Mitwelt. Nachdem Jerome den Thron von Westphalen verloren hatte, wünschte der König von Würtemberg Katharina's Ehe zu trennen, um seiner Tochter Loos nicht länger an das der Familie Bonaparte gefesselt zu sehen. Die Königin weigerte sich aber entschieden, ihren Pflichten als Gattin untreu zn werden, begleitete vielmehr ihren Gemahl erst nach Blois, dann in die Schweiz und später nach Grätz und Triest, wo beide ihren Aufenthalt zu nehmen gedachten. Hier ward sie von einem Kinde entbunden, kurz darauf aber, während sich nach Napoleon's Rückkehr Jerome nach Neapel begeben hatte, auf Befehl ihres Vaters nach Würtemberg gebracht; auch ihr Gemahl kam nach Napoleon's zweitem Falle dahin, und beide lebten nun in Elwangen. Später wurde ihnen die Erlaubniß, ihren Wohnort zu wählen, und sie hielten sich größtentheils in Italien auf, wo die Fürstin von Montfort, ihren einstigen Glanz vergessend, sich vorzugsweise der Erziehung ihrer Kinder widmete. Katharina starb den 28. November 1835 zu Lausanne in der Schweiz.

X.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dorothea Friederike Schlegel — Dorothea Schlegel Dorothea Friederike Schlegel, geborene Brendel[1] Mendelssohn, (* 24. Oktober 1764 in Berlin; † 3. August 1839 in Frankfurt am Main[2]) war die älteste Tochter von Moses Mendelssohn. Bekannt wurde sie als Literaturkritikerin …   Deutsch Wikipedia

  • Katharina von Württemberg — Königin Katharina von Westphalen gemalt von Johann Baptist Seele …   Deutsch Wikipedia

  • Sophie Dorothee von Württemberg — Sophie Dorothee von Württemberg, Kaiserin Maria Feodorowna von Russland …   Deutsch Wikipedia

  • Dorothea Veit — Dorothea Schlegel Dorothea Friederike Schlegel, geborene Brendel[1] Mendelssohn, (* 24. Oktober 1764 in Berlin; † 3. August 1839 in Frankfurt am Main[2]) war die älteste Tochter von Moses Mendelssohn. Bekannt wurde sie als Literaturkritikerin …   Deutsch Wikipedia

  • Dorothea von Schlegel — (née Brendel Mendelssohn) (October 24, 1764 August 3, 1839) was a German novelist and translator. Contents 1 Biography …   Wikipedia

  • Dorothea Schlegel — (Anton Graff) Dorothea Friederike Schlegel, geborene Brendel[1] Mendelssohn, (* 24. Oktober 1764 in Berlin; † 3. August 1839 in Frankfurt am Main[2]) war die Toch …   Deutsch Wikipedia

  • Dorothea Veit — Dorothea Schlegel Dorothea Friederike Veit, née Brendel Mendelssohn, (née le 24 octobre 1764 décédée le 3 août 1839) Intellectuelle et femme de lettres allemande. Elle est la fille du philosophe Moses Mendelssohn. Elle épouse le banquier Simon… …   Wikipédia en Français

  • Katharīna — (v. gr.; span. Catarina), weiblicher Name, bedeutet die Reine, Züchtige. Merkwürdig: I. Heilige: 1) Sta. K., Jungfrau zu Alexandrien, aus königlichem Geschlecht; bekehrte 50 heidnische Philosophen, die auf Befehl des Kaisers Maxentius sie… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sophie — Sophie,   Herrscherinnen und Fürstinnen:    Anhalt Zerbst:    1) Sophie Friederike Augụste, Katharina (Herrscherinnen, Russland).    Braunschweig Wolfenbüttel:    2) Sophie Elisabeth …   Universal-Lexikon

  • Sophie von Preußen — Ihre Majestät Königin Sophie von Griechenland 1915, von Georgios Iakovidis Prinzessin Sophie Dorothea Ulrike Alice von Preußen VA (* 14. Juni 1870 im Neuen Palais zu Potsdam; † 13. Januar 1932 in Frankfurt am Main) war durch Heirat Kronprinzessin …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”