Keuschheit

Keuschheit

Keuschheit. Reiner als der Strahl der Morgensonne, der sich im Thaukrystalle bricht, steht vor der Seele des Menschen seines Schöpfers ernstes, mildes, unveränderliches, ewiges Bild. Aehnlich ihm wurden wir aus Staube; er lieh uns sein Conterfei, auf daß wir ein Vorbild haben. Doch es zu erreichen, das makellose, gelänge uns wohl nimmermehr, hätte der Ewige uns nicht ausgerüstet gegen den Andrang der Sinnenmacht. Er gab uns Vernunft, deren Kraft die der Lust und des Wahnes überwiegt. Himmlischer Abkunft, die reinste Natur, verlangt sie unverderbte Natürlichkeit; sie ist es, die unsere Blicke gegen den Himmel, des Geistes Heimath, richtet, wenn uns die Kette der Leidenschaft niederdrückt zur Erde. Staub geschaffen, wie wir sind, kleben wir wohl am Staube, lassen unser Himmelsgut der Sinnlichkeit hingegeben, bis Ueberdruß und Ekel die Seele umnachten, wir hinsterben Schritt für Schritt. Und wie nöthig, wie unerläßlich ist nicht Reinheit der Seele im Leben! Welche Tugend ist unser, wenn wir nicht rein, nicht des Leibes Beherrscher sind? Wenn wir nicht Gedanken zu binden vermögen, und den Blick zu verhüllen, wenn der Reiz des Bösen sein Sirenenlied beginnt? Wenn wir die Phantasie nicht züchtigen, sobald sie Bilder entwirft, die mit der klaren Anforderung der Vernunft, der ehrwürdigen Natur, entzweien? Wenn wir dem Wüstlinge, dem schlauen Verführer, Gehör schenken, ohne uns des Gewissens Spiegel vorzuhalten? Das Gewissen aber spricht: Schüttle der Sinne Ketten ab, ehe dich das Grab übereilt; mache dich rein, denn, wenn dein Engel ruft, mußt du klar dastehen, wenn du eingehen willst in das Reich ewiger Klarheit.

B – l.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Keuschheit — Keuschheit, vernünftige Beherrschung u. Befriedigung des Geschlechtstriebes, zeigt sich als K. des Herzens u. K. des Wandels. Die K. als Personification (lat. Pudicitia, gr. Aidos), dargestellt als sich verschleiernde Frau; hatte Tempel in Athen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Keuschheit — ↑Virginität …   Das große Fremdwörterbuch

  • Keuschheit — Hans Memling Allegorie der Keuschheit 15. Jh. Keuschheit (keusch aus lat. conscius, „bewusst“), lat. castitas ist ein ethisches Konzept der Mäßigung im Umgang mit Sexualität, zumeist aus religiösen Gründen. Oft wird unter Keuschheit lediglich… …   Deutsch Wikipedia

  • Keuschheit — 1. Keuscheit ist ein Schatz vber alle Schätze auff Erden. – Lehmann, II, 322, 61. It.: L honestà è un patrimonio certo. ( Pazzaglia, 169, 2.) 2. Keuschheit bringt Gunst. – Petri, II, 419. 3. Keuschheit geht über Schönheit. Dän.: Kydskhed er beste …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Keuschheit — Sie ist keusch wie eine Braut: sie ist rein, noch unberührt. Das heute unzeitgemäße und altertümlich klingende Wort ›keusch‹ geht auf althochdeutsch ›kuski‹ und mittelhochdeutsch ›kiusche‹ zurück in den Bedeutung: sittlich, züchtig, schamhaft,… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Keuschheit — sexuelle Enthaltsamkeit * * * Keusch|heit 〈f. 20; unz.〉 1. das Keuschsein, keusches Wesen 2. keusches Leben ● sich lebenslang seine Keuschheit bewahren * * * Keusch|heit, die; [mhd. kiusch(e)heit]: a) sexuelle Enthaltsamkeit: ein Priester muss K …   Universal-Lexikon

  • Keuschheit — a) Abstinenz, Askese, Enthaltsamkeit, Enthaltung; (geh.): Entsagung. b) Reinheit, Unberührtheit, Unschuld, Unverdorbenheit; (geh.): Jungfräulichkeit; (veraltend): Sittsamkeit; (scherzh., sonst veraltet): Züchtigkeit. * * *… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Keuschheit — keusch: Das Adjektiv (mhd. kiusche, ahd. kūski) wurde im Rahmen der frühmittelalterlichen Christianisierung aus got. kirchensprachl. *kuskeis etwa »der christlichen Lehre bewusst« übernommen, das seinerseits aus lat. conscius »mitwissend,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Keuschheit — Keusch|heit, die; …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Keuschheit, die — Die Keuschheit, plur. inus. von dem Beyworte keusch, die Fertigkeit, allen unrechtmäßigen Gebrauch des natürlichen Triebes zum Beyschlafe zu vermeiden, die Mäßigkeit in der Geschlechtsluft. Seine Keuschheit bewahren. Die Gabe der Keuschheit haben …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”