Angebinde

Angebinde

Angebinde nennt man das Geschenk, welches Jemandem zum Geburts- oder Namensfeste verehrt wird. Die Benennung rührt vermuthlich davon her, daß man früher bei dieser Gelegenheit die scherzhafte Ceremonie des Anbindens vornahm.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angebinde — Angebinde, eine Bandschleife, die der Ritter als Zeichen der Zuneigung von einer Dame empfing; dann überhaupt Geschenk …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Angebinde — Angebinde,das:⇨Geschenk(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Angebinde — Sn per. Wortschatz arch. (17. Jh.) Stammwort. Ursprünglich Geburtstagsgeschenk , weil dieses an Arm oder Hals gebunden wurde. binden. ✎ HWDA 1 (1927), 435; Böhm, F.: Geburtstag und Namenstag (Berlin 1938), 50 74; Röhrich 1 (1991), 81f. deutsch s …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Angebinde — ↑ binden …   Das Herkunftswörterbuch

  • Angebinde — Etwas zum Angebinde geben: ein Festgeschenk machen. Die Redensart kommt von der seit dem 16. Jahrhundert bezeugten Sitte, Bräuten, Wöchnerinnen und neugeborenen Kindern mit einem Seidenband ein Geschenk an den Hals oder den Arm anzubinden. Seit… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Angebinde — 1. Das war ein schönes Angebinde. Lat.: Donum onomasticum. *2. Einem ein Angebinde geben. – Wurzbach II, 7. Diese Redensart hat ihren Ursprung in einer Sitte des 16. Jahrhunderts, in welchem man Bräuten, Wöchnerinnen, Kindern u.s.w. ein ihnen… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Angebinde — Ạn|ge|bin|de 〈n. 13〉 1. 〈urspr.〉 Festgeschenk, das an od. umgebunden werden kann, z. B. Schleife, Amulett 2. 〈allg.〉 (kleines) Geschenk * * * Angebinde,   ursprünglich (17./18. Jahrhundert) Geschenk des Taufpaten, das dem Täufling an die Kleidung …   Universal-Lexikon

  • Angebinde — Ạn|ge|bin|de, das; s, (gehoben veraltet für Geschenk) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Angebinde, das — Das Angebinde, des s, plur. ut nom. sing. dasjenige Geschenk, womit man jemanden an seinem Geburts oder Nahmenstage anbindet; in Schlesien ein Gebindniß, in Österreich ein Bindband. Einem ein Angebinde, oder etwas zum Angebinde schenken …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • anbinden — Etwas zum Angebinde geben: ein Festgeschenk machen. Die Redensart kommt von der seit dem 16. Jahrhundert bezeugten Sitte, Bräuten, Wöchnerinnen und neugeborenen Kindern mit einem Seidenband ein Geschenk an den Hals oder den Arm anzubinden. Seit… …   Das Wörterbuch der Idiome

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”