Konradin von Schwaben

Konradin von Schwaben

Konradin von Schwaben, der letzte Hohenstaufe, Sohn Kaiser Konrad's IV., geb. 1252, erbte mit den Ansprüchen auch alle Tugenden seiner Vorfahren. Kaum 15 Jahr alt, verkaufte er in Deutschland die geringen Reste seines Erbes, um ein Heer zur Wiedereroberung der schönen ital. Besitzungen seiner Familie, Neapels und Siciliens, aufzubringen. Vergebens mahnte seine Mutter Elisabeth weinend an das Grab so vieler Hohenstaufen in Italien; das Beispiel seines Großvaters Friedrich's II., der von Unteritalien aus den Kaiserthron und damit die Herrschaft über Deutschland und Italien der Familie wieder errungen hatte, lockte unwiderstehlich. Voller Muth und Hoffnung überschritt der Jüngling (1268) mit 10,000 Mann die Alpen, wurde von den Anhängern der Hohenstaufen (den Gibellinen) mit Jubel empfangen, und zog triumphirend in Rom ein. Der Papst hatte Neapel und Sicilien an Karl von Anjou verschenkt, gegen diesen wandte sich jetzt Konradin. Bei Scurcola kam es zur Schlacht (23. Aug. 1268), in welcher der schon gewisse Sieg durch einen Hinterhalt wieder verloren ging. Konradin mußte fliehen, verbarg sich in dem Hause Johanns von Frangipani zu Astura, und dieser, uneingedenk der vielen von den Hohenstaufen empfangenen Gunstbeweise, lieferte ihn an Karl von Anjou aus. Ein niedergesetztes Gericht erklärte den Kaiserssohn, welcher nur sein rechtmäßiges Erbe erkämpfen wollte, für einen Hochverräther und verurtheilte ihn zum Tode. Der schändliche Spruch wurde am 29. October 1268 in Neapel vollzogen; Friedrich von Baden, sein Vetter und Friedrich von Oestreich, sein treuer Freund, so wie viele andere Ritter, mußten mit ihm bluten. Wagten auch damals nur Wenige ihren Abscheu über eine so nichtswürdige That auszusprechen, so hat doch die Nemesis sie furchtbar gerächt. 14 Jahr darauf brachte die sicilianische Vesper über 5000 Franzosen den Tod; Karl's Nachkommen, die den blutig erlangten Thron nicht lange behaupteten, zerfleischten sich unter einander, ja mehrere erlitten den Henkerstod. Die Familie der Frangipani aber wandte sich nach Ungarn, wo ihre beiden letzten Sprößlinge 400 Jahr später (s. Frangipani, Anna) auf dem Blutgerüste starben. Unter den vielen poetischen Darstellungen, welche den unglücklichen Konradin zum Stoff haben, zeichnen sich Raupach's Trauerspiel »Konradin« und Uhland's Fragment aus.

S.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konradin von Hohenstaufen — im Codex Manesse, Anfang 14. Jahrhundert Konradin von Hohenstaufen [ˈkɔnradiːn] (* 25. März 1252 auf der Burg Wolfstein bei Landshut; † 29. Oktober 1268 in Nea …   Deutsch Wikipedia

  • Herzog von Schwaben — Alamannien und Hochburgund im 10. und 11. Jahrhundert Das Herzogtum Schwaben (lat. Suevia oder Alamannia) war neben Bayern, Franken, Lothringen und Sachsen eines von fünf Stammesherzogtümern im ostfränkischen Reich. Es umfasste mehr als den… …   Deutsch Wikipedia

  • Konradin — Zwei Reiter auf der Falkenjad aus dem Codex Manesse. Die Bildüberschrift lautet: „Kunig Cunrat der Junge“, weshalb man heute den Reiter mit der Krone als Konradin identifiziert. Das Wappen ähnelt dem des Königs von Jerusalem Konrad, Konradin… …   Deutsch Wikipedia

  • Konradin Kreutzer — Conradin Kreutzer, Lithographie von Josef Kriehuber Conradin Kreutzer (* 22. November 1780 in der Thalmühle bei Meßkirch im Fürstentum Fürstenberg; † 14. Dezember 1849 in Riga) war ein deutscher Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Schwaben [2] — Schwaben (Gesch.). Das alte Herzogthum hieß früher Alemannien von den darin seßhaften germanischen Alemannen (s.d.); seit dem 5. Jahrh. wanderten aus Nordwesten Sueven ein, welche sich nach u. nach mit den Alemannen vereinigten u. nach welchen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Konradin — (vom ital. Conradino. der junge Konrad), Herzog von Schwaben, Sohn des Vorigen, geb. 1252, wurde bei seinem Oheime, dem Herzog Heinrich von Bayern, erzogen. Die italien. Ghibellinen luden ihn nach Italien ein, er verpfändete oder verkaufte den… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Konradin — Konradin, eigentlich Konrad, Herzog von Schwaben, der letzte der Hohenstaufen, geb. 25. März 1252, Sohn Konrads IV., zog mit seinem Freund Friedrich von Baden 1267 nach Italien, um Sizilien Karl von Anjou zu entreißen, ward bei Tagliacozzo 23.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schwaben (Herzogtum) — Alamannien und Hochburgund im 10. und 11. Jahrhundert Das Herzogtum Schwaben (lat. Suevia oder Alamannia) war neben Bayern, Franken, Lothringen und Sachsen eines von fünf Stammesherzogtümern im ostfränkischen Reich. Es umfasste mehr als den… …   Deutsch Wikipedia

  • Konradin — Kọnradin   [nach der zeitgenössischen italienischen Verkleinerungsform Conradinus], eigentlich Kọnrad der Jüngere, Kọnrad II., Herzog von Schwaben, * Burg Wolfstein (bei Landshut) 25. 3. 1252, ✝ Neapel 29. 10. 1268; der letzte Staufer, Sohn… …   Universal-Lexikon

  • Schwaben [1] — Schwaben, ehemals deutsches Herzogtum, in älterer Zeit auch Alemannien genannt, grenzte gegen N. an die Pfalz und an Franken, gegen O. an den Lech, gegen Süden an die Schweiz, den Bodensee und Vorarlberg, gegen W. an den Rhein und wurde in Ober… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”