Kosaken

Kosaken

Kosaken, die schönen, kräftigen Völkerstämme in den Süd- und Ost-Ländern von Rußland, Polen und der Ukraine. Sie theilen sich in zwei Hauptstämme, die malorossischen (kleinrussischen) und die donischen K., welche die gebildeteren sind und zu denen die orenburgischen, wolgaischen, uralischen und sibirischen Kosaken gehören. Am Don selbst zahlen sie 8 Städte, 113 Stanitzen oder Flecken zu 100–200 Häusern, und 1150 Chutoren, kleine Dörfer; die Sprache ist ein Gemisch von Russisch, Polnisch und Türkisch. Ihre Wohnungen gleichen mehr Hütten als Häusern; ihr Reichthum besteht in Pferden, der Handel ist nur gering. Sie nähren sich vom Ackerbau, der vorzüglich durch Weiber, Kinder und Greise betrieben wird. Die donischen K. insbesondere zeichnen sich durch Reinlichkeit eben sowohl wie durch Schönheit und große Ordnungsliebe aus. Ihre Weiber, stets mit Arbeiten des Hauses beschäftigt, hängen fest an ihren alten Sitten und Gebräuchen, und wissen sie wohl zu bewahren, während die Männer in den Krieg ziehen, um vielleicht nie wiederzukehren. Der Kosak liebt sein Weib und seine Kinder vor Tausenden und vergißt sie auch in fernen Landen nicht. Er ist geduldig zu Hause, aber leidenschaftlich im Krieg wie in der Liebe.

K.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kosaken — (russ. Kasák, Mehrzahl Kasakí), früher selbständige, jetzt der Regierung unterworfene, vorzugsweise militärisch organisierte Völkerschaften im russischen Reich. Das Wort ist türkisch tatarischen Ursprungs und bedeutet im Türkischen einen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kosáken — (Kasaken), seit dem 15. Jahrh. freie, stets zu Krieg und Raub bereite Leute verschiedenen Berufs auf der ganzen russ. Ebene, welche sich namentlich in Süd und Kleinrußland zu Genossenschaften und Heeren (Wojskos) vereinigten und unter eigenen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kosaken — Orenburger Kosak Kosaken (ukrainisch козаки; russisch казаки …   Deutsch Wikipedia

  • Kosaken — Kasachen * * * Kosạken   [russisch polnisch, von turktatarisch kazak »freier Krieger«, »Abenteurer«], ursprünglich tatarischer Grenzkrieger, Wach und Plünderungstrupps, später ostslawische freie Kriegergemeinschaften am Rande der osteuropäischen …   Universal-Lexikon

  • Kosaken-Barock — Das umgebaute St. Michaelskloster in Kiew ist eines der klassischen Beispiele des ukrainischen Barocks, obwohl der Bau bereits 1113 begann Ukrainisches Barock oder Kosaken Barock ist eine architektonische Stilrichtung, die während der Zeit des… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Kosaken-Kavallerie-Division — 1. Kosaken Division Truppenkennzeichen Aktiv 4.August 1943[1]–April 1945 (Kapitulation) …   Deutsch Wikipedia

  • Saporoher Kosaken — Den Saporoger Kosaken (auch: Saporoscher Kosaken, von ukr. Запорожжя Saporoschschja ‘Land hinter den Stromschnellen’) wird von der ukrainischen Geschichtsschreibung die Gründung einer autonomen ukrainischen Staatsformation im 17. Jahrhundert, der …   Deutsch Wikipedia

  • Saporoscher Kosaken — Den Saporoger Kosaken (auch: Saporoscher Kosaken, von ukr. Запорожжя Saporoschschja ‘Land hinter den Stromschnellen’) wird von der ukrainischen Geschichtsschreibung die Gründung einer autonomen ukrainischen Staatsformation im 17. Jahrhundert, der …   Deutsch Wikipedia

  • Saporoger Kosaken — Den Saporoger Kosaken (auch: Saporoscher Kosaken, von ukrainisch Запорожжя für Saporoschschja – deutsch: „Land hinter den Stromschnellen“) wird von der ukrainischen Geschichtsschreibung die Gründung einer autonomen ukrainischen… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Kosaken-Division — Truppenkennzeichen Aktiv 4.August 1943–April 1945 (Kapitulation) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”