Kresse

Kresse

Kresse, gemeine, zu den Cruciferen gezählt, eine harte, einjährige, seit 1548 bekannte Pflanze, welche in Persien und Syrien wild wächst, bei uns in Gärten wegen ihrer jungen; zum Salat sehr beliebten, Blätter gezogen wird. Die kultivirte Pflanze wächst mit zahlreichen kleinen, langen Blättern kraus oder gefüllt in die Höhe, aus denen ein 15 bis 20 Zoll hoher Stengel hervorkommt, welcher im Juni und Juli weiße Blüthen bekommt. Das ganze Gewächs hat einen starken, beißenden Geruch und Geschmack. Die amerikanische Kresse, eine jetzt in England einheimische, an nassen Orten zu findende Pflanze, hat kleine, meistens ausgebuchtete Blätter, deren untere leierförmig, die am Stengel gefiedert sind. Man schätzt sie als einen frühzeitigen Salat. Am Geschmack gleicht sie der gewöhnlichen Brunnenkresse, nur ist sie bitterer. Die Brunnenkresse, eine kriechende, amphibische Pflanze, an nassen Gräben und an seichtfließenden Bächen zu finden, breitet sich aus und schwimmt auf dem Wasser mit ihren alternirenden, gefiederten, leierförmigen Blättern. Die weißen Blüthen bilden eine sich im Juni und Juli zu einer Traube verlängernde Dolde. Die Brunnenkresse gibt einen vortrefflichen Frühlingssalat, auch wird sie häufig außer der Mahlzeit auf Brod und Butter wegen ihrer antiscorbutischen Kräfte genossen. Der daraus gewonnene Saft wird abgekocht und zu Frühlingskuren benutzt. Blumensprache: Schwatzhaftigkeit.

L. M.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kresse — ist die Bezeichnung für mehrere, botanisch nicht immer verwandte Pflanzenarten. Gartenkresse, Lepidium sativum, wird häufig als Gewürz gebraucht. Brunnenkresse, Nasturtium officinale, ist ein selten zu findendes Gewürz. Kapuzinerkresse,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kresse — Kresse, 1) mehrere Pflanzen, welche sich durch scharfen, flüchtigen, die Geruchsnerven reizenden Geschmack u. durch ihre Appetit fördernde, urintreibende, deshalb steinauflösende, antiscorbutische Wirkung auszeichnen. Man unterscheidet: a)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kresse — Kresse, Pflanzengattung, s. Lepidium (Gartenkresse); Brunnenkresse, s. Nasturtium; spanische oder türkische K., s. Tropaeolum; Gänsekresse, s. Arabis …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kresse — Kresse, s. Brunnenkresse und Lepidium; Gänse K., s. Arabis; Kapuziner K., s. Tropaeolum. – Als Fisch der Gründling (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kresse — (Lepidium), Pflanzengattung aus der Familie der Cruciferae (s. d.), scharfschmeckend, urintreibend, antiskorbutisch, als Salat genossen. Die Garten K. (L. sativum), schnelltreibend, fleißig begossen überall fortzubringen; Brunnen K. (s. d.);… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kresse — Kres|se [ krɛsə], die; , n: meist sehr schnell wachsende, besonders als Salat und Gewürz verwendete Pflanze mit stark gespaltenen Blättern und kleinen, weißlichen oder grünlichen, in Trauben stehenden Blüten: die Kinder staunten, dass die Kresse… …   Universal-Lexikon

  • Kresse — 1Kresse: Die Herkunft des westgerm. Pflanzennamens (mhd. kresse, ahd. kresso, a, niederl. kers, engl. cress) ist unklar. Mit »Kresse« werden heute verschiedene Arten der Kreuzblütler bezeichnet, z. T. Salatpflanzen, beachte »Brunnenkresse«, z. T …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kresse — Kresse1 Sf Pflanze std. (10. Jh.), mhd. kresse m./f., ahd. kresso, krasso m., kressa, mndd. kerse m., mndl. kerse Stammwort. Aus wg. * krasjō f. Kresse , auch in ae. cressa. Vielleicht zu lett. griêzîgs scharf, schneidig (wegen des scharfen… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kresse — 1. Übername oder Wohnstättenname zu mhd. krлsse »Kresse«. 2. Berufsübername zu mhd. kresse »Gründling« für einen Fischer oder Fischhändler …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Kresse — Ich weiss, was Kresse ist, sagte der Bauer, und ass Schierling. Dän.: Jeg kiender nok karsen, sagde bonden, han aad skarntyde. (Bohn I, 382.) [Zusätze und Ergänzungen] 2. Ich weiss doch, was Kresse ist, sagte jener, und ass Niesswurz …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”