Kunigunde von Eisenberg

Kunigunde von Eisenberg

Kunigunde von Eisenberg (Isenburg), ein schönes Weib von unbekannter Herkunft, war Hoffräulein der edelen Margaretha (s. d.), der Gemahlin Albert's des Unartigen, Landgrafen von Thüringen, welcher in unedler Leidenschaft für sie entbrannte und in ihren Armen Ehre und Pflicht vergaß. Sie erlangte eine so unbegrenzte Herrschaft über ihn, daß er Gattin und Kinder feindlich verfolgte, und Erstere heimlich von der Wartburg nach Frankfurt floh, wo sie bald darauf starb. Kunigunde bestieg nun den Thron und wandte Alles an, um ihrem unmännlichen Bastard Apitz die Erbfolge vor dem mannhaften Friedrich mit der gebissenen Wange zuzuwenden. Krieg, Verrath, Gefängniß führten nicht zum Ziele. Die edeln Verwandten und tapfern Thüringer hielten die Heldensöhne eines unnatürlichen Vaters durch ritterlichen Kampf gegen zwei Kaiser, denen Albert das Land verkauft, aufrecht, und Kunigunde starb, von Gewissensbissen gefoltert, im Jahre 1286. Doch dauerte die Fehde zwischen Vater und Söhnen fort, bis jener besiegt, entthront und mit einem Jahrgehalte nach Erfurt verwiesen wurde, wo er seine Tage beschloß. Die Episode Kunigundens ist ein Makel in der Geschichte der edeln alten Sachsenfürsten.

5.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kunigunde von Eisenberg — Kunigunde von Eisenberg, genannt Kunne, (* ca. 1245; † (vor 31.10.) 1286), Tochter des Otto von Eisenberg, zweite Ehefrau von Albrecht II. und als solche Markgräfin von Meißen und Landgräfin von Thüringen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehe und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunigunde — Kaiserin Kunigunde in Bamberg Kunigunde ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung …   Deutsch Wikipedia

  • Kunigunde [2] — Kunigunde, 1) Sta. K., Tochter des Grafen Sigfried von Luxemburg u. der Hedwig, seit 1002 Gemahlin des nachmaligen Kaisers Heinrich II., mit welchem sie in einer Engelsehe lebte. Indessen soll der Kaiser doch K n auf einem Reichstage zu Frankfurt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kunigunde — Kunigunde, weiblicher Name, entsprechend dem männlichen Kuno (Konrad). Historisch bekannt sind: 1) K., die Heilige, eine Tochter des Grafen Siegfried von Luxemburg und Gemahlin des Kaisers Heinrich II., nach der Legende in jungfräulicher Ehe. Sie …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Von der Leyen (Adelsgeschlecht) — Die Burg von der Leyen, angenommener Stammsitz des Hauses von der Leyen, mit der Durchfahrt der B 416 Das Haus von der Leyen ist ein von der Mosel stammendes Adelsgeschlecht. Als Stammburg wird allgemein[1] die Burg von der Leyen (auch Schloss… …   Deutsch Wikipedia

  • Margaretha von Thüringen — Margaretha von Staufen (* Ende 1237; † 8. August 1270) war eine sizilianische Prinzessin aus dem Haus der Staufer und durch Heirat Landgräfin in Thüringen und Pfalzgräfin von Sachsen. Die Tochter Kaiser Friedrichs II. und dessen vierter Gemahlin… …   Deutsch Wikipedia

  • Margarethe, Landgräfin von Thüringen — Margarethe, Landgräfin von Thüringen. Ein Glied jenes trefflichen deutschen Fürstengeschlechts, der Hohenstaufen, das unsere Bewunderung und unser Mitleid gleich stark in Anspruch nimmt, war auch sie bestimmt, das Verhängniß ihres Hauses in… …   Damen Conversations Lexikon

  • Margaretha von Staufen — (* Ende 1237; † 8. August 1270) war eine sizilianische Prinzessin aus dem Haus der Staufer und durch Heirat Landgräfin in Thüringen. Leben Die Tochter Kaiser Friedrichs II. und dessen vierter Gemahlin Isabella von England wurde die erste Gemahlin …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Reuß — Regenten und Linien des Hauses Reuß Vögte und Herren von Weida Herren zu Weida Erkenbert I. (* um 1090; † um 1163/69) Heinrich I. Probus (* um 1122; † um 1193) Vögte von Weida (1193–1427) Heinrich II., der Reiche (1193–1209) (* um 1164/65; † um… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von der Mark — Wappen der Grafschaft Mark Wappen des Hauses Kleve Mark …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”