Kupfer

Kupfer

Kupfer, dieß nützliche Metall findet sich in den Gruben Amerika's und Europa's gediegen, doch hat letzteres unstreitig die wichtigsten Kupferminen. Deutschland (der Harz und Rheinpreußen) und Frankreich, Spanien und Norwegen etc. besitzen unermeßliche Schätze dieses Metalls. Mansfeld allein producirt jährlich an 16,000 Entr., Oestreich 60,000, Schweden 70,000, Rußland 80,000, und England 200,000 Entr. K. Der größte Waarenmarkt für kupferne Geschirre aller Art ist zu Hamburg und Amsterdam. Das Steiermärker K. nimmt man am liebsten zum Drahtziehen; das japanische wird aber als das vorzüglichste, schönste und dehnbarste am meisten geschätzt. In der Sprache der Hüttenkunde nennt man das gereinigte Kupfer Garkupfer. Das Bodenkupfer ist weniger rein und wird zu Kasserolen oder Pfannen, zu Stürzen, Deckeln, Kochtöpfen und anderem Küchengeräthe verarbeitet. Aus Kupferplatten, die in der Regel zu 3 bis 4 Fuß Länge gegossen oder geschlagen werden und die dritte Sorte des Kupfers ausmachen, fertigt man die Kessel für Färber und Bierbrauer, Badewannen und Waschkessel, Platten zum Kupferstich und Formen für die Kattundrucker. Tomback und viele andere Compositionen bestehen aus Kupfer und Zink. Außer zu Bronze und Messing braucht man das K. zu Versetzungen mit Gold und Silber, zu Glocken, Bildsäulen, in den Tressenfabriken, für Gürtler, Zirkelschmiede, Instrumentmacher etc.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kupfer — (Cuprum) Cu, Metall, findet sich gediegen draht , moos und baumförmig, in Platten, derb in Körnern und Klumpen weitverbreitet, am häufigsten in den ältern Formationen und besonders auf der Keweenaw Halbinsel am Obern See in Nordamerika (hier in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kupfer — (copper; cuivre; rame). Das K. ist hinsichtlich seiner technischen Verwendbarkeit nächst dem Eisen eines der beachtenswertesten Metalle. Die hüttentechnisch wichtigsten Kupfererze sind die geschwefelten, die als Kupferkies, Kupferglanz und… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Kupfer — Sn std. (9. Jh.), mhd. kupfer, kopfer, ahd. kupfar, kuffar, mndd. kopper Entlehnung. Neben anord. koparr m., ae. copor, mndl. koper. Die Geminate beruht auf pr zu ppr , das einfache p auf p vor sonantischem r (oder vor Sproßvokal + r). Entlehnt… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kupfer — Kupfer: Der altgerm. Name des Metalls (mhd. kupfer, ahd. kupfar, niederl. koper, engl. copper, schwed. koppar) beruht auf einer frühen Entlehnung aus spätlat. cuprum »Kupfer«, das für lat. aes cyprium (wörtlich »Erz von der Insel Zypern«) steht.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kupfer — (lat. Cuprum, chem. Zeichen Cu), metallisches Element, in der Natur weit verbreitet; als Kupfererze sind wichtig; gediegen K., in regulären Kristallen oder in ästigen Gebilden, in Platten, Klumpen, Blechen in den Ver. Staaten (am Oberen See), in… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kupfer — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Der Kessel ist aus Kupfer …   Deutsch Wörterbuch

  • Kupfer — (cuprum, venus), ein seit den ältesten Zeiten bekanntes unedles, dehnbares, schweres Metall, nach der Insel Cypern benannt. Es kommt in der Natur gediegen, als kohlensaures K.oxydul, als kohlensaures K.oxyd im Malachit u. K.lasur; als… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kupfer — ↑Cuprum …   Das große Fremdwörterbuch

  • Kupfer — Nom allemand de métier : celui qui travaille le cuivre ou qui vend des objets en cuivre …   Noms de famille

  • Kupfer — Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”