Kurden

Kurden

Kurden, ein westasiatisches tatarisches Volk, welches das armenisch-persische Hochland Kurdistan, einen Landstrich von 1600 Quadrat M. fruchtbar und reich an Getreide, Wein, Reis und Baumwolle, und überhaupt den köstlichsten Südfrüchten, bewohnt. Die K. sind Muhamedaner und chaldäische Christen, leben in kleinen Dörfern, elenden Häusern und Hütten, und haben wenig Städte. Ihre Lebensweise ist die eines rohen und sorglosen Hirten- und Bergvolkes, das aus seinen Bergen und Weideplätzen alljährlich nach Constantinopel allein nicht weniger als 1½ Mill. Schafe und Ziegen treibt. Ihrem schönen kaukasischen Wuchs wie der geistreichen Gesichtsbildung stehen die bunten, lebhaften Farben der Wollen-, Sammet- und Seidenzeuge, in die sie sich kleiden, vorzüglich gut, und ihre sonderbaren Mützen, die weiten Mäntel und Pantalons, kurzen Westen und glänzenden Waffen geben ihnen ein kriegerisches Aussehen. Ihre Sheiks oder Häuptlinge lieben Pracht und Ueppigkeit auf persische Weise. Sie stehen zum Theil unter der Herrschaft des Pascha von Bagdad, der wenigstens im Kriege von ihnen Hilfe verlangt, ihre Hauptst. Kermanschak mit 16,000 Ew. gehört aber unter persische Hoheit.

*


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kurden — (kurdisch Kurd کورد) sind ein Volk im Nahen Osten, dessen Hauptsiedlungsgebiet als „Kurdistan“ bezeichnet wird. Die kurdische Sprache gehört zu den Indogermanischen Sprachen und zwar zum nordwestlichen Zweig der Iranischen Sprachen (gelegentlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurden — Kurden, eine Völkerschaft im türkischen Asien u. westlichen Persien, welche auf 1 Mill. Seelen geschätzt wird u. ihrer Abstammung nach wahrscheinlich ein Mischvolk bildet, bei welchem sich ebensowenig ein bestimmter Typus des Körpers u. der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kurden — Kurden, Bergvolk in Vorderasien, zur iranischen Familie des indogermanischen Stammes gehörig, Nachkommen der alten arischen Bewohner im Süden des Wansees, die bereits die Griechen unter dem Namen Kyrtier oder Karduchen (bei Xenophon), Gordyäer… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kurden — Kurden, im Altertum Karduchen, iranischer mohammed. Volksstamm im Gebiet des obern Tigris, meist Nomaden, nominell teils den Türken (1.500.000), teils den Persern (750.000) unterworfen. Ihr Gebiet, Kurdistan (150.000 qkm), umfaßt die türk.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kurden — Kụrden,   Volk mit einer iranischen Sprache in Vorderasien, das in einem zusammenhängenden Verbreitungsgebiet (etwa 200 000 km2) im Grenzbereich Türkei/Irak/Iran sowie in Nordostsyrien lebt. Durch Migrationen und Umsiedlungen gelangten Kurden… …   Universal-Lexikon

  • Kurden in Syrien — …   Deutsch Wikipedia

  • Kurden in Deutschland — Als Kurden in Deutschland werden Kurden bezeichnet, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Inhaltsverzeichnis 1 Statistiken 2 Migrationssituation 3 Religion 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Kurden in der Türkei — Die Kurden in der Türkei stellen mit schätzungsweise 20 Prozent der türkischen Gesamtbevölkerung (10–15 Millionen)[1] die größte ethnische Minderheit in der Türkei dar. Da bei den Volkszählungen in der Türkei seit 1985 nicht mehr nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Faili-Kurden — Die Faili Kurden oder auch Feyli genannt, (kurdisch ‏فه یلی‎, Arabisch: Al Fayliah, kurz: Failis) sind ein kurdischer Stamm, welche in der irakischen Hauptstadt Bagdad, der angrenzenden Diyala Provinz und vor allem den Grenzgebiet zum Iran… …   Deutsch Wikipedia

  • Flaggen der Kurden — Flagge der Autonomen Region Kurdistan Vexillologisches Symbol: Seitenverhältnis: 2:3 Offiziell angenommen am …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”