Literatur

Literatur, der Inbegriff sämmtlicher Offenbarungen des Menschengeistes, welche in Schriften niedergelegt werden. Die Literatur umfaßt demnach das ganze Bereich unserer Kenntnisse und Wissenschaften und zugleich den ungeheuren Raum der Poesie, welche auch mit dem Namen der »redenden Künste« belegt wird. Jedes Volk, das einen gewissen Grad der Bildung erstiegen, hat seine Literatur. Nach der Zeit theilt sie sich in alte und moderne; sie entspringt mit der Kulturentwickelung der Völker und ist der fortlaufende Spiegel derselben. Rom und Griechenland hatten ihre Blüthenzeit der Literatur – nach dem Untergange beider Reiche erlosch ihr Streben gleichfalls, und nur die Reliquien jener großen Zeit erhielten sich im Drange der Jahrhunderte und wurden ein Vermächtniß der Belehrung und Aufklärung für die kommenden Geschlechter. Dem zu Folge hat auch die Literatur ihre Geschichte (Literargeschichte), die histor. Darstellung dessen, was zu allen Zeiten durch die Wissenschaften und für sie geleistet worden ist. Die Geschichte der Literatur gibt aber nicht nur die Fortschritte und Bewegungen in den Wissenschaften an, sondern auch die Werke, durch welche dieselben Statt gefunden haben und die Namen ihrer Verfasser. Wir haben in diesem Werke bei den einzelnen Nationen auch eine kurze Abhandlung ihrer Literatur gegeben.) Es versteht sich von selbst, daß die Literatur je nach den Wissenschaften, welche sie behandelt und nach den Tendenzen, welche sie in's Auge faßt, abgetheilt wird. Man kann demnach auch eine weibliche Literatur annehmen, nicht die Literatur, insofern gewisse Fächer derselben von Frauen kultivirt worden sind, sondern in Beziehung auf das weibliche Geschlecht. Sie umfaßt diejenigen Werke, welche zur Belehrung, Bildung, Unterhaltung der Frauen insbesondere verfaßt worden sind; denn wie das Weib im Leben seine divergirende Stellung hat, so auch mehr oder minder der Inbegriff der geistigen Thätigkeit in Bezug auf diese Stellung, in der Literatur. Es gibt demnach medicinische, diätetische, kosmetische, pädagogische, psychologische, anthropologische, poetische und andere Branchen der Literatur, welche ausschließlich auf die Verhältnisse, die Intelligenz, Bildungsfähigkeit und den Beruf der Frauen berechnet sind. Natürlich ist, daß der größte Theil der poetischen, der belletristischen Literatur Eigenthum der Frauen, daß ihr Geschmack ihr Forum ist. Wenn den Mann das ernste Studium gefangen nimmt, so ergeht sich der leicht regsame, flüchtige, mehr zur ideellen Welt hingeneigte Geist der phantasiebegabten Frauen eben vorzugsweise im Bereiche der Phantasie; pflanzt und pflegt diese Wunderblumen der Poesie entweder mit eigener Hand oder labt sich, mit sinnigem Gemüthe das Schöne erfassend, an ihrem Duft und Glanze. Daher insbesondere der Drang geist- und gefühlvoller Frauen, in dieser Art Erzeugnisse ihr Talent zu üben und fern von der wissenschaftlichen Speculation aus dem vorhandenen Leben, aus der Gefühls- und Gemüthswelt reizende Gebilde zu schaffen. Die große Anzahl von Dichterinnen, namentlich bei der deutschen Nation, als einer mehr gemüthreichen, als industrieellen, darf dem gemäß, da sie in der Natur der Verhältnisse begründet ist, nicht in Erstaunen setzen.

B.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Literatur- — Literatur …   Deutsch Wörterbuch

  • Literatur — Vgl. hierzu die Porträttafeln ›Klassiker der Weltliteratur I IV‹. Synchronistische Übersicht der Weltliteratur (5. bis 15. Jahrhundert). Synchronistische Übersicht der Weltliteratur (16. bis 18. Jahrhundert) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Literatur — Literatūr (lat.), im weitesten Sinne die Gesamtheit aller die geistige Bildung und Entwicklung des Menschengeschlechts in sich schließenden schriftlichen Denkmale, oder bloß die einer bestimmten Periode, eines einzelnen Volks, eines Fachs. Die… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Literatūr — (lat., hierzu Textbeilage: »Synchronistische Übersicht der Weltliteratur« und 4 Porträttafeln: »Dichter der Weltliteratur«), im weitesten Sinne Inbegriff der sämtlichen in Schriften niedergelegten Bestrebungen des menschlichen Geistes, in den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Literatur — »‹schöngeistiges› Schrifttum; Schriftennachweis«: Das seit dem 16. Jh. bezeugte und bis ins 18. Jh. im umfassenden Sinne von »Wissenschaft, Sprachwissenschaft, Gelehrsamkeit; Gesamtheit der schriftlichen Geisteserzeugnisse« gebrauchte Fremdwort… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Literatur — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Dichtung Bsp.: • Edgar Allen Poes Kriminalgeschichten sind große Literatur …   Deutsch Wörterbuch

  • Literatur — (v. lat., Schriftenthum, Schriftthum), 1) im weitesten Sinne die Gesammtheit aller schriftlichen Denkmale, in welchen die Bestrebungen des Menschengeschlechts für seine geistige Bildung u. Entwickelung niedergelegt sind. Bei dem unendlichen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Literatur — s. Eisenbahnliteratur …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Literatur — Literatur, die Gesammtheit aller schriftstellerisch en Werke; National L., die schriftstellerischen Erzeugnisse einer Nation. L.geschichte, die zusammenhängende Darstellung aller literarischen Leistungen, ein Theil der Culturgeschichte, geht… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Literatur — Sf std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. litterātūra Schrift, Buchstabenschrift, Sprachkunst, Sprachwissenschaft, Sprachunterricht , zu l. littera (Pl. litterae) Buchstabe, Schriftzüge, Aufgezeichnetes , zu l. linere (litum) bestreichen .… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”