Ludwig XIV.

Ludwig XIV., König von Frankreich. Ueber die politische Einwirkung dieses Fürsten auf sein Zeitalter zu sprechen, ist hier nicht der Ort. In wie weit er und sein Hof auf die socialen Zustände, auf die Sittlichkeit namentlich, eingewirkt, erzählt Frankreichs Geschichte; eine nähere Nachweisung findet sich in den Biographien der hier aufgenommenen Geliebten dieses Fürsten, z. B. Fontanges, La Vallière, Montespan, Maintenon etc. Nach unserem heutigen Sittlichkeitszustande, wo die Moral auf dem Throne wie in der Hütte dem Richterspruche der öffentlichen Meinung unterliegt, müssen wir jenes Zeitalter als ein durchaus unmoralisches, das einen großen Theil der nachherigen Gräuel der franz. Revolution verschuldet hat, verdammen. Das Aergerniß ging leider vom Throne und vom Adel, der Blüthe der Nation, aus, kein Wunder, wenn das Volk diesem aristokratisirten Beispiele folgte und das Vergehen auf diese Art eine gewisse Sanctionirung erhielt. – »Wo viel Licht ist, ist viel Schatten,« sagt ein Sinnspruch; er kann auch umgekehrt gelten. Dieß verderbte Zeit- alter war zugleich jenes der Blüthe der franz. Literatur, es war die goldene Epoche seiner poetischen Thatkraft. Ludwig's Munificenz, sein und seiner Umgebung rege Theilnahme fesselte die ersten Geister der Nation an den Thron, weckte schlummernde Talente, belohnte die Verdienstvollen, spornte die Begabten. In den Zeitraum von wenigen Jahren drängen sich eine Menge von unsterblichen Namen zusammen. Ludwig's Verdienst an dieser gemeinsamen Manifestation großer Geister ist nicht gering. Er schuf sie nicht; aber er gab ihnen, wie der Pflanze, Luft, Regen, Sonnenschein; er erkannte und pries ihr Verdienst und adelte es so gewissermaßen vor dem Throne; nach ihm erkannte und pries es auch das Volk, ja ganz Europa. Freilich mußte dem Talente auch die Fähigkeit der Schmeichelei beiwohnen. – Wir nennen von den berühmten Männern jener Zeit nur einen Descartes, Dacier, Flechier, Fénélon, Bossuet, Bayle, Pascal, Corneille, Racine, Molière, Boileau, Lafontaine etc. Ludwig wurde 1638 geboren und starb den 1. September 1715. – Seine Zeit nannte ihn den Großen vier Mal stand er bewaffnet dem ganzen übrigen Europa gegenüber, aus zahlreichen Schlachten ging er triumphirend hervor, nur Eugen und Marlborough besiegten ihn später zuweilen. Er hatte Frankreich zur größten europäischen Macht erhoben, seine Grenzen erweitert, in Handel und Manufaktur einen ungeheuern Umschwung gebracht; er hat aber auch die Kräfte des Landes vergeudet, den Schatz erschöpft, durch das Edikt von Nantes sein Andenken besudelt, sein Volk demoralisirt und den Brennstoff gesammelt, an welchem sich der Vulkan der franz. Revolution 70 Jahre später entzündete. – Die unparteiische Geschichte nennt ihn einen Mann von nur mittelmäßigen Talenten – aus Hochmuth und Ehrgeiz erregte er blutige Kriege. Nur der Ruhm, welchen er an seine Waffenthaten knüpfte, versöhnte die Franzosen mit der Unmoralität seines Lebenswandels. Unter seinem Nachfolger, Ludwig XV., blieb die Unsittlichkeit und der militairische Ruhm schwand. So mußte endlich Ludwig XVI. büßen, was seine beiden Vorfahren verschuldet. »Die Weltgeschichte ist das Weltgericht.«

– n.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ludwig XIV — Ludwig XIV. im Krönungsornat (Staatsporträt von Hyacinthe Rigaud aus dem Jahre 1701) Ludwig XIV. (frz. Louis XIV, Louis le Grand; * 5. September 1638 in Saint Germain en Laye; † 1. September 1715 in Versailles) war seit 1643 …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig XIV. — Ludwig XIV. (französisch Louis XIV, Louis le Grand; * 5. September 1638 in Saint Germain en Laye; † 1. September 1715 in Versailles) war seit 1643 König von Frankreich und Navarra, genannt „der Sonnenkönig“ (frz. le Roi Soleil) …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig XIV. — Ludwig XIV.   Der 1638 geborene König Ludwig XIV. (ab 1643, gest. 1715) von Frankreich erlebte als junger Thronfolger die Aufstände des Hochadels, der Parlamente und der Stadt Paris gegen das absolutistische Königtum in der Zeit der Fronde (1648… …   Universal-Lexikon

  • Ludwig XIV. — Ludwig XIV., König von Frankreich (1643 1715), geb. 5. Sept. 1638, folgte seinem Vater L. XIII. unter Vormundschaft seiner Mutter Anna von Österreich, welche Mazarin zu ihrem Minister erhob. Nach dessen Tode (1661) ergriff L. selbst das… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ludwig XIV. (Frankreich) — Ludwig XIV. im Krönungsornat (Staatsporträt von Hyacinthe Rigaud aus dem Jahre 1701) Ludwig XIV. (frz. Louis XIV, Louis le Grand; * 5. September 1638 in Saint Germain en Laye; † 1. September 1715 in Versailles) war seit 1643 …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig XIV. von Frankreich — Ludwig XIV. im Krönungsornat (Staatsporträt von Hyacinthe Rigaud aus dem Jahre 1701) Ludwig XIV. (frz. Louis XIV, Louis le Grand; * 5. September 1638 in Saint Germain en Laye; † 1. September 1715 in Versailles) war seit 1643 …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig XIV. und die deutschen Staaten —   Frankreich war als Hauptgewinner aus dem Dreißigjährigen Krieg hervorgegangen und im Westfälischen Frieden seinem außenpolitischen Hauptziel, der Gewinnung einer europäischen Vormachtstellung durch Schwächung der habsburgischen Macht nach außen …   Universal-Lexikon

  • Kleidermode zur Zeit Ludwig XIV. — Ludwig XIV. von Frankreich; 1701 Voltaire …   Deutsch Wikipedia

  • Soldallianz Zürichs mit Ludwig XIV. — Johann Heinrich Waser an der Spitze der eidgenössischen Delegation am Hof Ludwig XIV. 1663 Die Soldallinanz Zürichs mit Ludwig XIV. war ein Militärbündnis von 1663, welches am 22. Mai 1658 initiiert und am 1. Juni desselben Jahres durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig [1] — Ludwig (franz. Louis), altfränk. Mannesname, aus Chlodwig entstanden, bedeutet: ruhmvoller Kämpfer; ihm entsprechen die weiblichen Namen Ludovika und Ludovicia (woraus Luise). Die merkwürdigsten Träger des Namens L. sind: [Römisch deutsche Kaiser …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”