Margarethe, Landgräfin von Thüringen

Margarethe, Landgräfin von Thüringen

Margarethe, Landgräfin von Thüringen. Ein Glied jenes trefflichen deutschen Fürstengeschlechts, der Hohenstaufen, das unsere Bewunderung und unser Mitleid gleich stark in Anspruch nimmt, war auch sie bestimmt, das Verhängniß ihres Hauses in seinem ganzen Umfange kennen zu lernen. Als schöne Tochter des großen Kaisers Friedrich II. (s. d.), geb. 1241 in Friedrichs Ehe mit Jolantha von Jerusalem, wurde Margarethe frühzeitig an Albert den Unartigen, Landgrafen von Thüringen, vermählt. Wer hätte in Sachsens Geschichte nicht von der unglücklichen, trostlosen Mutter Friedrich's mit der gebissenen Wange gehört? Dieß war Margarethe, deren Gemahl sehr bald nach der Verbindung mit ihr in ein strafwürdiges Verhältniß mit dem schönen Hoffräulein Kunigunde von Eisenberg (s. d.) trat. Die sanfte, duldende Fürstin fand in der Geliebten ihres Gemahls keine edelmüthige Rivalin; Demuth und Bescheidenheit ward ihr mit Anmaßung und Kränkungen aller Art vergolten, und es ist leider nur zu wahr, daß Kunigunde im Einverständniß mit dem verblendeten Albert der edlen Fürstin und deren beiden Söhnen nach dem Leben trachtete, um ihrem Sohn Apitz die Regierung zu sichern. Schon war der Giftbecher von Kunigundens Hand gefüllt, da rettete der edle Ritter Schenk von Vargula, der jeden Schritt Kunigundens bewachte, der Fürstin und ihrer Kinder Leben. Noch einmal verhinderte er die Unthat, als ein Diener die unglückliche Frau erdrosseln sollte, bewog sie aber auch nun zur Flucht. Die Nacht ward zur Ausführung bestimmt. Alles ist bereit, Margarethe tritt noch einmal an das Bett ihrer schlummernden Kinder, die sie zurücklassen muß, sie drückt ihnen den letzten Scheidekuß auf, und das war es, wo die Mutter, überwältigt vom Schmerz der Trennung, ihren ältesten Sohn Friedrich so heftig in die Wange biß, daß dieser für immer an dieser Stelle eine Narbe trug. – Margarethe entkam nach Frankfurt am Main, wurde dort ehrfurchtsvoll empfangen und zog sich in ein Cisterzienserkloster zurück. Aber der Gram hatte ihre Lebenskraft zerstört, die stete Sorge um ihre Kinder brach ihr das Herz und die Kaiserstochter starb, erst 29 Jahr alt, 1270. Der Erzbischof von Mainz ließ die edle Dulderin prachtvoll beerdigen, der Tag des Begräbnisses war ein Trauertag für die ganze Stadt, aller Handel, jedes Gewerbe ruhte und nur auf der Wartburg empfing man die Nachricht wie eine Freudenkunde. Albert vermählte sich mit Kunigunden doch ihr Sohn Apitz gelangte nicht zur Regierung; er starb im Gefängniß. Das Schicksal rächte die vielfachen Unbillen. Kunigunde endete 1286 ihr durch Gewissensbisse verbittertes Leben, Albert wurde nach Erfurt verwiesen und Friedrich mit der gebissenen Wange, der Sohn der unglücklichen Margarethe, herrschte lange segensreich über Sachsen und Thüringen.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Margarethe — (franz. Marguerite, ital. Margherita, ungar. Margitta, abgekürzt Grete), Frauenname, v. gr., bedeutet die Perle. I. Fürstinnen. A)Deutsche Kaiserinnen: 1) M., Tochter des Grafen Wilhelm III. von Holland; vermählte sich 1324 mit dem Kaiser Ludwig… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gertrud von Babenberg (Thüringen) — Gertrud von Babenberg (* ca. 1210/15; † 1241) war Landgräfin von Thüringen. Sie wurde als Tochter von Herzog Leopold VI. von Österreich und Steiermark und dessen byzantinischer Gemahlin Theodora Angeloi geboren. Gertrud war eines von sieben… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Reuß — Regenten und Linien des Hauses Reuß Vögte und Herren von Weida Herren zu Weida Erkenbert I. (* um 1090; † um 1163/69) Heinrich I. Probus (* um 1122; † um 1193) Vögte von Weida (1193–1427) Heinrich II., der Reiche (1193–1209) (* um 1164/65; † um… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschland [4] — Deutschland (Gesch.). I. Älteste Geschichte bis zur Völkerwanderung. Die ersten historischen Nachrichten, die wir über germanische Völkerschaften besitzen, rühren von Cäsar her, später berichtet Plinius über dieselben. Beider Angaben sind aber… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/Ba–Bac — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich [1] — Heinrich (nord. Erich, lat. Henricus, fr. Henri, engl. Henry, Harry, span. Enrique): I. Kaiser u. Könige: A) Von Deutschland. 1) H. I., der Finkler od. Vogler, Vogelsteller (nach einer Sage, daß ihn die Überbringer der Botschaft von seiner… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ludwig [1] — Ludwig (fr. Louis, wovon die weibliche Form Louise, span. Luis, ital. Luigi u. Lodovico, nach dem lat. Ludovicus), fränkischer Mannsname, aus Chlodwig entstanden; ihm entspricht der weibliche Name Ludovica. I. Regierende Fürsten. A) Kaiser: 1) L …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/Han–Hap — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Ritterorden — Heutige Form des Ordenskreuzes Der Deutsche Orden, auch Deutschherren oder Deutschritterorden genannt, ist eine geistliche Ordensgemeinschaft. Neben dem Johanniter bzw. Malteserorden ist er einer der noch heute bestehenden Ritterorden aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschherren — Heutige Form des Ordenskreuzes Der Deutsche Orden, auch Deutschherren oder Deutschritterorden genannt, ist eine geistliche Ordensgemeinschaft. Neben dem Johanniter bzw. Malteserorden ist er einer der noch heute bestehenden Ritterorden aus der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”