Antike

Antike, Antiken, (vom lateinischen Worte antiquus, längst verflossen, alt) die Kunst der Alten, Alterthümer; im scharfen Gegensatze zur Kunst der Neuen zur modernen oder romantischen Kunst. Die antike Kunst (eigentlich nur die griechische zu nennen) ist leichter zu beurtheilen, als in ihrem Stile zu schaffen. Ideale Ruhe, göttlicher Adel in der Form und kühne Einfachheit sind die Kennzeichen, das Wesen der Antike. Woher aber jene himmlische Ruhe, jene unnachahmliche Grazie, jene Abgeschlossenheit (Plastik) in der Antike? – Griechenland war von Poesie durchdrungen, nämlich von einer Phantasie, die ihre Ideale im Leben selbst vorfand, und dieselben in Formen bringen konnte, die wirklich vorhanden waren; die Kunst besteht aber nur in dieser Verschmelzung des Ideals mit der Wirklichkeit, diese Erhebung des Irdischen zum übersinnlichen Genusse. Und wenn ein poetischer Mensch derjenige ist, welcher bei Beschauung irdischer Gegenstände diesen sogleich ihre himmlische Beziehung in schöner Form anweist, so waren die Griechen eine poetische Nation, und die Kunst lag ihnen nahe. Das Schöne setzten sie über Alles, weil sie selbst schön waren; sie vergötterten schöne Menschen nach dem Tode; ihre Lebensaufgabe war Genuß des Schönen. Trugen sie nun dieses Schöne in die Kunst über, so wurden ihre Werke natürlich–schön, weil ihnen eben ihre Natur Alles an die Hand gab, und der Eindruck derselben auf den Beschauer mußte ein so reinerer werden, je ungezwungener sie waren. Der Genius des Griechen war frei und lebte mit und neben den Göttern; er entfaltete seine Ideen im Aether, lüftete seine Schwingen unter dem Helikon und Parnaß, deren Gipfel die Unsterblichen bewohnten. Er hatte endlich keine todte Natur. Seine Phantasie schuf die Mythe, und dieser nach trugen alle Elemente Wesen unsterblicher Art in sich. Seine Poesie war ein Maimorgen voll Blüthen und Sonnenschein, voll Geister und Götter. Hellas brauchte auch nicht vom Künstler erst stufenweise zu seiner Würdigung herangebildet zu werden, vielmehr repräsentirte sich nur das ganze Volk im Künstler; er ging nothwendig aus ihm hervor: die Seele der Kunst floß durch sie alle, und die Kunst war in ihrem Auge nicht sowohl Kunst als ihr angeschautes Ich. Zwischen ihrem Himmel und ihrer Erde lag kein Tod, sondern nur eine Verwandlung, und wirklich göttlich zu werden, war ihnen nicht unmöglich. Hieraus floß ihre Idealität, ihr Seelenadel, ihre einfache Größe.

B–l.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antike — Antike …   Deutsch Wörterbuch

  • Antike — Antike, Antiken, Antikencabinet, s. u. Antik …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Antike — Der Begriff Antike (von lateinisch antiquus ‚alt(ertümlich), hergebracht‘) bezeichnet die Epoche des Altertums im Mittelmeerraum. Zeitlich reicht die Antike etwa von 1200 v. Chr. bzw. 800 v. Chr. bis ca. 600 n. Chr. und unterscheidet sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Antike — klassisches Altertum * * * An|ti|ke [an ti:kə], die; : das klassische, griechisch römische Altertum und seine Kultur: die Welt der Antike; in der Antike. * * * An|ti|ke 〈f. 19; unz.〉 = klassisches → Altertum [→ antik] * * * 1An|ti|ke , die; :… …   Universal-Lexikon

  • Antike — die Antike (Mittelstufe) Epoche des Altertums Beispiele: Dieses Sprichwort kommt aus der Antike. Die Orgel wurde in der Antike zum Tanz verwendet …   Extremes Deutsch

  • Antike — An·ti̲·ke die; ; nur Sg; der älteste historische Zeitraum der Griechen und Römer (besonders von der Kultur her gesehen) ≈ ↑Altertum (2) <die griechische, römische Antike; die Kunstwerke der Antike> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Antike — Altertum, die Alte Welt, Klassik, Zeit der Griechen und Römer. * * * Antike,die:⇨Altertum(1) Antikedas(klassische)Altertum,dieAlteWelt,Klassik …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Antike — Die Geisteswelt der griechischen Antike und des Roms der klassischen Epoche bildet die vielzitierte Wurzel unserer Kultur. Wer davon nie etwas hörte, ist ärmer dran. «Hoimar von Ditfurth» Die alten Sprachen sind die Scheiden, darin das Messer des …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Antike — An|ti|ke 〈f.; Gen.: , Pl.: n〉 1. 〈unz.〉 das grch. röm. Altertum u. seine Kultur 2. 〈nur Pl.〉 Antiken Denkmäler des Altertums, antike Kunstwerke [Etym.: → antik] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Antike — antik »altertümlich«: Das im 17. Jh. aus gleichbed. frz. antique entlehnte Adjektiv geht zurück auf lat. antiquus »vorig; alt«, eine Nebenform von lat. anticus »der vordere«, die ihrerseits von lat. ante »vor« (urverwandt mit dt. 1↑ ant..., ↑ Ant …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”