Menschenraçen

Menschenraçen. Die 800–1000 Millionen Menschen, welche unsere Erde bewohnen, theilt man nach ihren körperlichen Unterscheidungszeichen in 5 Hauptraçen: die kaukasische, amerikanische, die der Neger, Mongolen und Malaien. Erstere, auch europäische genannt, zeichnet sich durch eine starke Ausbildung des Gehirns und Schädels aus, die Stirne ist gewölbt und vorspringend, die Backenknochen und Eßwerkzeuge treten dagegen zurück. Der Haarwuchs, besonders der Bart, ist stärker als bei den übrigen Raçen, das Haupthaar weich und lang. Die Farbe der Haut ist weiß, d. h. mehr oder minder fleischfarbig, auf den Wangen geröthet, am stärksten aber auf den Lippen, wo die Blutfarbe auffallend hervortritt. Diese Eigenthümlichkeit der hellen Farbe ist allen Kaukasiern gemeinschaftlich, den Mauren in Nordafrika und den schwarzbraunen Andalusiern, so gut wie den Schweden etc. Dort tingirt die Sonne nur dunkler, und die Frauen, welche der Landessitte gemäß in den Zimmern bleiben, und nie ohne Schleier und Sonnenschirm ausgehen, sind von so blendendem Teint, wie das schönste Weib von England. Zu dieser kaukasischen Raçe gehören alle Europäer, alle Völker des höchsten Nordens von Asien und Amerika, so die Lappen und Eskimos, ferner die Baschkiren und Cirkassier, die Tartaren, Türken, Perser, die Bewohner des Kaukasus, selbst die Bewohner von Caschmir, Afghanistan, Arabien und endlich die Mauren in Nord-Afrika. – Die amerikanische Raçe scheint von Kanada bis Patagonien nur äußerlichen Veränderungen unterworfen gewesen, sonst durchgängig ein und dieselbe zu sein. Die Schattirung der Farbe, welche vom dunkeln Kupferroth bis zur hellen des Europäers geht, weicht sonst in keine Nüance ab, wird nicht schwärzlich; das Haar, überall schlicht und straff herabhängend und schwarz, hat nirgends etwas Wolliges, der Bartwuchs ist nur gering, und die stark markirten Gesichtszüge mit hervorstehenden Backenknochen ähneln durchaus nicht unserm Stamme. Ihr Wohnsitz ist Amerika, mit Ausnahme des höchsten Nordens. – Der Negerstamm unterscheidet sich am auffallendsten von den andern durch das in dem Gesichte vorherrschende Thierische. Der Schädel ist von beiden Seiten zusammengedrückt, die Stirn tritt zurück, die Eßwerkzeuge sind bedeutend vorgeschoben; dieß zeigt sich am grellsten bei den Australnegern, denen die noch hinzukommende Verkümmerung des Körpers etwas widerlich Thierisches gibt. Der Neger in Afrika hat einen gedrungenen kräftigen Körperbau, viel Fleisch und bedeutende Muskelkraft; der Australneger aber dünne, oft häßlich geformte Gliedmaßen. Trotz dieses Unterschiedes scheinen der australische und der afrikanische Neger bei gleicher Schwärze der Haut, gleich wolligem Haar etc. zu einer Raçe zu gehören, die in Afrika und einem Theile Australiens ihren Wohnsitz hat. – Bei den Mongolen findet man ein plattes, breites Gesicht mit zurücktretender Stirne, vortretende Jochbeine, scheinbar schief stehende Augen, ferner eine schmutzig gelbbraune Farbe, schwarzes struppiges Haar, geringen Bartwuchs und große Leichtigkeit und Schnellkraft des Körpers. Zu ihrem Stamme gehören: die Bewohner von den Aleuten, viele Kamtschadalen, die Kalmucken, die Einwohner von Tibet, Butan, China und Japan. An diese reihen sich die Malaien, vielleicht nur ein Mischlingsgeschlecht, bei denen sich helle Farbe, krauses Wollhaar, vermischt mit seinem wirklichen Haar und aufgestülpte Nase zeigt. Nicht selten sind bei ihnen die edelsten, regelmäßigsten Gesichtszüge, ganz denen der Europäer gleichend. Sie bewohnen Malacca, Malabar etc. und viele Inseln der Südsee. – Einige aus der Vermischung verschiedener Raçen hervorgehende Spielarten müssen noch erwähnt werden. Die von Negern und Weißen erzeugten Kinder heißen Mulatten, wobei es gleichviel ist, ob Vater oder Mutter schwarz ist, was bei den folgenden aber einen Unterschied bildet, da Mestizen nur diejenigen heißen, die von europäischen Vätern und amerikanischen Müttern stammen. Ferner nennt man Zambos, Kinder von Negern mit Amerikanerinnen, Kaksen, Kinder eines Mulattenpaares, Terzeronen, Kinder von Europäern und Mulattinnen, Kabern, Kinder eines Negers und einer Mulattin etc. etc. Es sind hier nur die Verbindungen zwischen Europäern, Negern und Amerikanern berücksichtigt, welche in ihren Unterabtheilungen noch Hunderte von Varietäten erzeugen. Außerdem existiren nicht wenige Spielarten der übrigen Raçen.

V.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Menschenracen — Menschenracen, die Hauptverschiedenheiten der körperlichen Form, namentlich des Schädels, der Hautfarbe u. der Kopfhaare ganzer Völkerschaften, in so fern solche mit großen Erdstrichen, die von ihnen bewohnt werden, erfahrungsmäßig in Verbindung… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kosmos Band V — Der Kosmos Band V ist der 1862 erschienene fünfte Band von Alexander von Humboldts Werk „Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung“. Inhaltlich ist dieser posthum herausgegebene Teil des großen Werkes eine Fortsetzung der tellurischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Neger [1] — Neger, die zunächst urch die Schwärze ihrer Haut sich auszeichnende Äthiopische Menschenrace (s. Menschenracen). Die Heimath der N. ist Afrika, obgleich negerartige Völker sich auch z.B. auf den Südseeinselneinheimisch gefunden haben. In Afrika… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • An Essay on the Inequality of the Human Races — (1853 ndash;1855) by Joseph Arthur Comte de Gobineau is a voluminous work; while originally intended as a work of philosophical enquiry, it is today considered as one of the earliest examples of scientific racism. Expanding upon Boulainvilliers… …   Wikipedia

  • Вагнер Андрей — германский зоолог; род. в 1797 г. в Нюрнберге, умер в 1861 г. профессором зоологии и палеонтологии в Мюнхене. Главнейшие его сочинения: 1) Продолжение Млекопитающих Шребера и Conchylien Cabinette ( Конхиологический кабинет ) Мартини; 2) Die… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Шварц Эдуард — (Schwarz) венгерский врач и путешественник (1831 1862). Принимал участие в восстании в 1848 г. В 1857 г. отправился в качестве судового врача в кругосветное путешествие на фрегате Novara , длившееся 2 1/2 года. Во время путешествия собрал… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Вагнер, Андрей — германский зоолог; род. в 1797 г. в Нюрнберге, умер в 1861 г. профессором зоологии и палеонтологии в Мюнхене. Главнейшие его сочинения: 1) Продолжение Млекопитающих Шребера и Conchylien Cabinette ( Конхиологический кабинет ) Мартини; 2) Die… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Шварц, Эдуард — (Schwarz) венгерский врач и путешественник (1831 1862). Принимал участие в восстании в 1848 г. В 1857 г. отправился в качестве судового врача в кругосветное путешествие на фрегате Novara , длившееся 21/2 года. Во время путешествия собрал огромное …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Karl Ludwig Schemann — Karl Ludwig Hendrik Lorenz Thomas Schemann (* 16. Oktober 1852 in Köln; † 13. Februar 1938 in Freiburg i. Br.) war Übersetzer und Rassentheoretiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (in Auswahl) 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Kosmos (Humboldt) — Der „Kosmos – Entwurf einer physischen Weltbeschreibung“ ist ein fünfbändiges Werk des deutschen Universalgelehrten Alexander von Humboldt, in welchem er dem Leser eine Gesamtschau der wissenschaftlichen Welterforschung zu vermitteln suchte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”