Metalle

Metalle, einfache, unzerlegbare Naturkörper; undurchsichtig, glänzend, unauflösbar im Wasser, dehnbar. Man unterscheidet edle M., d. h. solche, die geschmolzen unverändert bleiben, und unedle, die beim Schmelzen ihr Ansehen verändern; theilt ferner die M. in harte oder solche, die eher glühen als schmelzen, und weiche, die eher schmelzen als glühen. Die Eintheilung in Ganze- und Halbmetalle hat man aufgegeben, dagegen 26 eigentliche Metalle und 13 Metalloide angenommen. Die eigentlichen Metalle sind: – Platin, Gold, Silber, Palladium, Rhodium, Iridium, Nickel, Osmium, Quecksilber, Titan, Cerer, Wolfram oder Scheel, Uran, Mangan, Kobalt, Eisen, Kupfer, Zinn, Blei, Tellur, Antimonium, Wismuth, Zink, Arsenik, Chromium und Molybdän. Zu den Metalloiden, oder solchen Metallen, welche sich durch Oxydation theils in Alkalien, theils in Erden verwandeln, rechnet man: – Kalium oder Potassium, Natronium oder Sodium, Ammonium, Baryum, Strontium, Calcium, Talcium oder Magnium, Silicium, Zirconium, Yttrium oder Gadolinum, Glycynum oder Beryllium, Tantalum oder Columbium und Aluminium oder Argillium. – Unter allen Metallen sind nur Eisen, Nickel und Kobalt des Magnetismus fähig. Unter allen Naturkörpern sind die Metalle die schwersten; sie sind mindestens 6 Mal und manche bis 21 Mal schwerer als das Wasser, und nur einige Metalloide machen davon eine Ausnahme; unter sich selbst ist das Platin am schwersten, das Chromium am leichtesten. Ueber die Erzeugung der Metalle in der Erde ist man noch nicht im Klaren, nur so viel weiß man, daß ihre Bildung immer fort dauert, was man daraus ersieht, daß z. B. Holz oder andere Körper, die längere Zeit in Berggruben liegen, sich mit metallischen Stoffen überziehen. Daß sich ferner auch im Bereiche der Atmosphäre M. bilden, beweisen die Metallstoffe in Meteorsteinen, und daß endlich in Pflanzen und Thierkörpern M. vorkommen, ist bekannt, eben so wie, daß die M. entweder gediegen, d. h. ohne Beimischung, oder verlarvt, d. h. mit andern Metallen verbunden, oder vererzt, d. h. mit Schwefel oder andern M. vermischt, oder mit Sauerstoff verbunden, oder auch im Zustande der Salze vorkommen. Noch sei bemerkt, daß unter allen Metallen das Eisen der Quantität nach die Herrschaft behauptet und fast durch die ganze Natur verbreitet ist.

V.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Metalle — (griech.), die chemischen Elemente, die gute Leiter der Wärme und Elektrizität sind, eigentümlichen starken Glanz besitzen, in einigermaßen starker Schicht undurchsichtig sind und mit Sauerstoff und Wasserstoff meist basische Verbindungen bilden …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Metalle — (Metalla), einfache Körper (Elemente), welche sich im Allgemeinen von den Metalloiden (s.d.) durch einen eigenthümlichen Glanz (Metallglanz), Undurchsichtigkeit u. großes Leitungsvermögen für Wärme u. Elektricität unterscheiden. Die M. haben… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Metalle — (grch.), chem. einfache Körper (Elemente) von eigentümlichem Glanz (Metallglanz), Undurchsichtigkeit, Leitungsfähigkeit für Wärme und Elektrizität, gewisser Dehnbarkeit und Schmelzbarkeit; die spröden wurden früher als Halb M. bezeichnet. Leichte …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Metalle — Metalle, aus dem Griech., sind einfache Körper, unterscheiden sich von anderen durch eigenthümlichen Glanz, Undurchsichtigkeit, bedeutende Leitungsfähigkeit für Wärme und Elektricität, specifische Schwere; indessen ist nicht eines dieser Merkmale …   Herders Conversations-Lexikon

  • Metalle — Gallium Gold Nugget …   Deutsch Wikipedia

  • Metalle — Metạlle   [griechisch lateinisch], Sammelbezeichnung für feste und flüssige Stoffe (im engeren Sinn chemische Elemente) mit bei Zimmertemperatur relativ großer (Größenordnung 104 bis 105 S/cm), bei steigender Temperatur abnehmender elektrischer… …   Universal-Lexikon

  • Metalle [1] — Metalle. Die chemischen Elemente lassen sich bei allgemeinster Betrachtung ihrer Eigenschaften in zwei große Gruppen sondern, in die Metalle und in die Nichtmetalle oder Metalloide (s.d.). Obgleich zwischen beiden Körperklassen keine scharfe… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Metalle [2] — Metalle. – Schweißbar ist neben Eisen, Platin und Palladium in hohem Maße das Nickel. – Die spezifischen Gewichte der Metalle liegen zwischen 0,534 (Lithium) und 22,48 (Osmium). Zu den bemerkenswertesten Schmelzpunkten gehören auch:… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Metalle der Seltenen Erden — Verschiedene Oxide von Seltenerdmetallen aus Baotou, China Verschiedene Se …   Deutsch Wikipedia

  • Metalle für Verbindungsleitungen — vidinių sujungimų metalas statusas T sritis radioelektronika atitikmenys: angl. interconnection metal vok. Metalle für Verbindungsleitungen, n rus. металл для межсоединений, m pranc. métal pour interconnexions, m …   Radioelektronikos terminų žodynas

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”