Mineralogie

Mineralogie

Mineralogie ist die Lehre von den Mineralien oder Fossilien, den unorganischen, bloß nach physisch-chemischen Gesetzen gebildeten Körpern, welche ursprünglich im flüssigen Zustande gewesen, und theils primitiv, d. h. vor der organisirten Schöpfung, waren, oder secundär, nach der Entstehung der Pflanzen und Thiere, entstanden sind. Zu jenen gehören die Granit- und Ganggebirge, zu diesen die Flözgebirge und aufgeschwemmten Erdlager. Nach der alten von Avicenna berücksichtigten Eintheilung bringt man die Mineralien in vier Klassen: 1) Steine und erdige Fossilien, wozu die Geschlechter Kiesel, Zirkon, Gedolin, Glycin, Thon, Talk, Kalk etc. mit zahlreichen Folgearten gehören, und worunter die Edelsteine, meistens Erdarten, besonders merkwürdig sind. 2) Salze, als salzsaure Mittelsalze, schwefelsaure Mittelsalze, salpetersaures Mittelsalz, boraxsaures und kohlensaures Mittelsalz mit vielen verwandten Arten. 3) Eigentliche sogenannte brennliche Mineralien, mit den Schwefel-, Erdharz-, Graphit- und Demantgeschlechtern. 4) Metalle (s. d.), wie Platina, Gold, Silber etc. Außerdem gehören noch die Petrefacten, Versteinerungen von Pflanzen und Thieren, zu den Mineralien. Die M. sind ohne Lebenskraft und innere Bewegung, wachsen nicht durch Erzeugung, sondern durch Ansetzen gleichartiger Theile (Aggregation). Die Mineralogie zerfällt in die Oryktognosie, der Lehre von der Erkenntniß der anorganischen Körper, und die Geognosie (s. d.). Die mineralogische Chemie und Geographie und die ökonomische M. sind Hilfslehren dieser Wissenschaft, die nach verschiedenen Systemen bearbeitet worden ist. Das System der äußern Kennzeichen, von Wallenius begründet und von Werner in Freiberg zur Vollkommenheit gebracht, ist das am weitesten verbreitete; das chemische stellte Cronstädt auf, und der Engländer Kirwan bildete es aus; das krystallographische oder mathematische ordnete der französische Naturforscher Hauy, und das genetische, welches das erste und dritte vereinigt, hat Oken gegeben. So unendlich überraschend die Varietäten der Thierwelt oder des Pflanzenreichs, so sehr interessant sind auch die Gebilde der anorganischen Welt. Für Kunst und Gewerbe birgt das Mineralreich unerschöpfliche Hilfsquellen, und die Chemie und Physik, diese großen Erkenntnißlehren der geheimnißvollen Natur, schöpfen aus diesem Borne Erfahrungen, welche den wichtigsten Einfluß auf Wissenschaft und Leben haben.

5.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MINÉRALOGIE — La minéralogie a pour but l’étude des minéraux, éléments ou composés naturels. Si la notion d’espèce minérale a longtemps varié, depuis quelques décennies les minéralogistes en donnent la définition suivante: un minéral est un solide naturel,… …   Encyclopédie Universelle

  • Mineralogie — Minéralogie La minéralogie est la science qui étudie les minéraux. Un minéral est une substance formée naturellement, généralement inorganique, exceptionnellement organique. Un minéral donné est caractérisé par une formule chimique et une… …   Wikipédia en Français

  • mineralogie — MINERALOGÍE s.f. Disciplină geologică fundamentală care se ocupă cu studierea structurii, caracterelor morfologice, fizice şi chimice ale mineralelor, precum şi cu modul de formare a acestora şi a asociaţiilor lor naturale. – Din germ.… …   Dicționar Român

  • Mineralogie — Mineralogie, die Lehre von den Mineralen (s.d.). Die Entwicklung der Mineralogie im heutigen Sinne nahm ihren Anfang vor etwas mehr als 100 Jahren nach den klassifikatorischen Arbeiten Linnés vornehmlich durch G.A. Werner und dessen Schüler. Sie… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Mineralogie — (früher auch Oryktognosie), der Teil der Naturgeschichte, der sich mit den einfachen anorganischen Naturkörpern, den Mineralien, beschäftigt. Die M. betrachtet sie nach ihren sämtlichen Eigenschaften, beschreibt ihre Abarten, ihr Vorkommen, ihre… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mineralogie — Mineralogie, die Wissenschaft von den Mineralien, s. Mineral. Sie zerfällt in die wissenschaftliche Darstellung der allgemeinen Eigenschaften der Mineralien nach ihren morphologischen, physikalischen u. chemischen Beziehungen (Terminologie) u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mineralogie — Mineralogīe, die Lehre von den Mineralien (s.d.), zerfällt in: Minerognosie, Beschreibung und Zusammenstellung der einzelnen Mineralien; Minerogenie, Bildungs und Entwicklungsgeschichte der Mineralien; Paragenesis, Lehre von der Gesetzmäßigkeit… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mineralogie — Die Mineralogie, veraltet auch Oryktognosie[1] (griechisch deutsch: Die Kenntnis bzw. die Wissenschaft von den Mineralen), beschäftigt sich mit der Entstehung, den Eigenschaften und der Verwendung der Minerale. Dies sind die anorganischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Minéralogie — La minéralogie est la science qui étudie les minéraux. Un minéral est une substance formée naturellement, généralement inorganique, exceptionnellement organique. Un minéral donné est caractérisé par une formule chimique et une structure… …   Wikipédia en Français

  • Mineralogie — Mi|ne|ra|lo|gie 〈f. 19; unz.〉 Wissenschaft von den Mineralien * * * Mi|ne|ra|lo|gie [↑ Mineral u. ↑ logie], die; : die Wissenschaft von Zus. u. Vorkommen der Mineralien unter Einschluss von Kristallographie, Petrologie u. Lagerstättenkunde. * * * …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”