Mistel

Mistel

Mistel, in die Familie der Caprifolien, zu den Schmarotzerpflanzen gehörend; ein höchst merkwürdiges Gewächs, das nur auf andern Bäumen fortkommt, und dessen Same niemals in der Erde keimt. Es wird 1½ bis 2 F. hoch, der Stamm so dick, wie ein kleiner Finger; die vielen durch einander laufenden Zweige strecken sich mehr seitwärts, als in die Höhe, und sind mit Knoten oder Gelenken versehen, wo die neuen Schößlinge vorkommen. Die Blätter sind grünlichgelb, glatt, länglich zugespitzt und ungezähnt. Die Blüthen kommen im Frühjahr aus den Winkeln der Blätter und Zweige hervor, und den weiblichen Blüthen folgen Beeren von der Größe einer Erbse, anfänglich grünlich, dann weiß und durchsichtig, mitunter auch röthlich. Auch durch die Hand des Menschen läßt sich der Mistel leicht verpflanzen, und kommt sowohl auf abgestorbenen, als auf lebendigen Bäumen fort. Der Beerensaft gibt mit Seifensiederlauge eine gute Seife. Holz und Rinde haben medicinische Kräfte. Schon die Alten schrieben diesem Gewächse große Kräfte zu, den Priestern der Germanen war es heilig. Die Druiden schnitten die Mistel mit goldenen Messern ab, wahrsagten aus ihren Zweigen, und es ist nicht unwahrscheinlich, daß aus den letztern die Runenschrift entstand, da die gabelähnlichen Zeichen derselben allerdings den Mistelzweigen ähneln.

L. M.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mistel — Un Ju 88 y un Fw 190 se combinaron para formar un Mistel . Tipo Avión compuesto Munición guiada de precisión País de origen …   Wikipedia Español

  • Mistel — Sf erw. fach. (9. Jh.), mhd. mistel m., ahd. mistil, as. mistil m Stammwort. Aus g. * mistilō f. Mistel , auch in anord. mistilteinn m., ae. mistel m.( ?). Wohl Lautvariante zu der l. Entsprechung viscum n., auch gr. ixós m.; also * mihs tlo .… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Mistel — Mistel: Der altgerm. Pflanzenname mhd. mistel, ahd. mistil, niederl. mistel, engl. mistletoe, schwed. mistel ist wahrscheinlich eine Bildung zu dem unter ↑ Mist behandelten Wort. Die Benennung der auf Bäumen schmarotzenden Pflanze bezieht sich… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Mistel — 1) die Pflanzengattung Viscum; 2) Weiße M. (Viscum album), immergrüner, auf den Ästen der Birn u. Äpfelbäume, wohl auch auf Eichen u. Nadelhölzern (doch kommt auf diesen mehr der Loranthus europaeus unter dem Namen Eichenmistel vor), wo er… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mistel — Mistel, Pflanzengattung, s. Viscum. – Eichenmistel, soviel wie Loranthus europaeus …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mistel — Mistel, s. Viscum …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mistel — (Viscum) Pflanzengattung aus der Familie der Loranthaceae, Schmarotzergewächse; die bei uns vorkommende gemeine M., ein immergrüner Strauch mit gabelförmigen Aesten, steifen glatten Blättern, getrennten männlichen u. weiblichen Blüten, weißen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Mistel — A captured example. United States Army personnel are examining the aircraft Ju 88 a …   Wikipedia

  • Mistel — Мистель (нем. Mistel  «Омела»), также известен как Папа и сын (нем. Vati und Sohn)  авиационный комплекс военного назначен …   Википедия

  • Mistel — Mistelzweig * * * Mis|tel [ mɪstl̩], die; , n: auf Bäumen wachsende Pflanze mit gelbgrünen, länglichen, ledrigen Blättern, kleinen gelben Blüten und weißen, beerenartigen Früchten: die Misteln vom Baum schneiden. * * * Mịs|tel 〈f. 21; Bot.〉… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”