Mitleid

Mitleid

Mitleid. Ein weibliches Herz ohne Mitleid ist eine seltene Erscheinung, aber doch sehr oft findet man, daß viele Frauen diese Eigenschaft des Gefühls nicht so in Thätigkeit bringen, daß es diesen Namen verdient. Thränen sind nicht der einzige Tribut, den man dieser wichtigen Stimme des Herzens zu zollen hat. Mitempfinden ist noch nicht Mitfühlen. Dafür aber gibt es keinen Unterricht. Wenn aber eine Frau keine Thräne fließen sieht, ohne sie selbst mit zu weinen, wenn kein vom Mißgeschick Verfolgter an ihrer Schwelle vorüberzieht, ohne Trost und Hilfe zu empfangen, wenn sie das Werk der Barmherzigkeit übt ohne Aufsehen, aber mit Klugheit und Besonnenheit; und wenn endlich dieselben Lippen, die hier einem Unglücklichen den Trost der Religion zusprechen, dort mit Beredsamkeit die Vertheidigung eines verläumderisch angefochtenen Namens übernehmen – dann ist ihr Herz von dem wahren Mitleid durchdrungen.

B–l.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mitleid — (griech. ἔλεος, οἶκτος, später auch συμπάθεια, lat. commiseratio, compassio, misericordia, frz./eng. commiseration, compassion, pitié bzw. pity) ist die gefühlte Anteilnahme an Schmerz und Leid anderer. Mitleid ist ein zentraler Begriff der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitleid — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Mitleid haben mit • bemitleiden • Mitgefühl • Beileid • Verständnis • …   Deutsch Wörterbuch

  • Mitleid — Mitleid, Leiden mit Andern. Wir leiden mit, blos indem wir ein anderes fühlendes Wesen leiden sehen, wegen der Vorstellung, welche wir uns von seinem Leiden machen; vgl. Sympathie. Das M. als Personification (lat. Mi sericordia, griech. Eleos)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mitleid — und Mitfreude, s. Mitgefühl …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mitleid — Sn std. (14. Jh., Form 17. Jh.), mhd. mitelīden, mndd. medeliden Stammwort. Lehnübersetzung der Mystiker aus l. compassio f. Mitleiden, Mitempfinden , das seinerseits eine Lehnübersetzung aus gr. sympátheia f. Mitempfinden ist. Der Wortausgang… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Mitleid — Mitgefühl; Beileid; Bedauern; Gunst; Erbarmen; Gnade * * * Mit|leid [ mɪtlai̮t], das; [e]s: stärkere (sich in einem Impuls zum Helfen, Trösten o. Ä. äußernde) innere Anteilnahme am Leid, an der Not o. Ä. anderer: Mitleid empfinden; Mitleid mit… …   Universal-Lexikon

  • Mitleid — 1. Das rechte Mitleid geht von der Thür und kommt durchs Fenster. In Welschtirol: La caritá onesta va del uscio, ven della finestra. (Hörmann, 21.) 2. Falsches Mitleid ist schlimmer als Neid. Die Russen: Das Mitleid der Reichen ist wie der Thau,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Mitleid — Mịt·leid das; das Gefühl, dass man einem Menschen helfen oder ihn trösten möchte, wenn man sieht, dass er traurig oder in Not ist <Mitleid mit jemandem haben; Mitleid empfinden; Mitleid erregen> || K : Mitleid erregend || hierzu… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Mitleid — das Mitleid (Grundstufe) starke Anteilnahme am Leid anderer Beispiel: Der Anblick einer weinenden Frau erregte Mitleid. Kollokation: Mitleid mit jmdm. haben …   Extremes Deutsch

  • Mitleid — Respekt vor dem Alter ist die zivilisierte Form des Mitleids der Jugend, die ihren Sieg in der Tasche hat. «Hans Kasper, Revolutionäre» Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muß man sich verdienen. «Robert Lembke» Die großartigste Schwäche des… …   Zitate - Herkunft und Themen

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”