Mitra

Mitra, hieß bei den Alten jede Art von Haupthülle, namentlich weibliche, wovon wir schon unter dem Artikel Haube einige erwähnten. Nicht selten wird auch der Kopfschmuck, selbst die vorzugsweise in Aegypten, und dann bei den Persern und Römern gebräuchliche Kopfbinde Mitra genannt. Auch die männliche Kopfbedeckung, oder Kappe barbarischer Nationen, ward mit diesem Ausdrucke bezeichnet. Verwandt ist die Mitra auf das Genaueste mit der Tiare, die schon Semiramis ihren Unterthanen zu tragen gebot, und mit dieser zugleich finden wir sie, wiewohl in ganz anderer Gestalt als ehedem, auf den Häuptern der Bischöfe wieder. Nach dem Verfall des römischen Reiches behielt nur der Klerus einiges von der den ehemaligen Weltherrschern eigenthümlichen Tracht bei, und bedeckte unter andern auch das Haupt mit einer Mütze, Mitra, von einer uns jetzt unbekannten Form. Die jetzt gebräuchliche Bischofsmütze, nach der im Alterthume getragenen priesterlichen Binde auch Insul genannt, sah erst das 8. Jahrhundert in ihrer heutigen Gestalt, nur niedriger und viel weniger reich geschmückt. Das Tragen dieses früher durchaus nicht allgemeinen Kopfputzes ward erst 847 der hohen Geistlichkeit vom Papste in einem besondern. Freiheitsbriefe erlaubt. Die päpstliche Mitra oder Tiara kam im 10. Jahrhunderte auf, doch blieb sie bis gegen 1159 ganz einfach und aus einem Stücke. Erst Papst Allexander III. ließ, um seine unumschränkte Herrschaft zu bezeichnen, die erste Krone an ihrem untern Rande anbringen. Bonifacius VIII. soll die zweite hinzugefügt haben, und Urban V. war der Erste, welcher sich die Mitra mit drei Kronen aufsetzen ließ. Der Papst trägt dieselbe, wenn er Messe hält, nicht auf dem Haupte, sondern man stellt sie als Zeichen seiner hohen Würde nebst andern prächtigen Mützen oder Tiaren auf dem Altar zwischen die Leuchter, während er eine ganz einfache, der Insul ähnliche Mitra von Gold, auf dem Kopfe hat. Die Bischöfe der griechischen Kirche tragen ebenfalls Miträ oder Hauben von verschiedener Form.

F.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mitra — puede referirse a: Mitra, dios persa o védico Culto de Mitra o mitraísmo Mitra matando al toro Mitra, toca alta y apuntada con que en las grandes solemnidades se cubren la cabeza los obispos o arzobispos. Contenido 1 Apellido 1.1 Botánicos, con… …   Wikipedia Español

  • MITRA — Syriacum Scaligero: ab antique μίω, i. e. μιτόω ligo, Eustath. a μίτος, i. e. filum, Etymol. Lat. Vitta, Hebr. Gap desc: Hebrew funis, χοινίον: proprie signisicat tegmen muliebris capitis. Et quidem aliquando sonat redimiculum capitis, e quo… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • MITRA — Au sommet de la hiérarchie divine, le Veda, dans ses parties les plus archaïques (début du MITRA IIe millénaire), plaçait l’Asura Varu ユa, à qui était attribué un coadjuteur en la personne du dieu Mitra. La situation était alors conforme au… …   Encyclopédie Universelle

  • Mitra —    Mitra is a minor deity often mentioned in the Vedic hymns, especially in association with VAR UNA. Many hymns and offerings are given to the pair Mitra Varuna in the Vedic rituals. Some believe that Mitra was a form of Sun god who lost his… …   Encyclopedia of Hinduism

  • mitra — mȉtra ž <G mn tārā/ ī> DEFINICIJA 1. pov. a. kod antičkih Grka, kožnati povez ispod oklopa za zaštitu slabina b. u orijentalnih vladara, kapa s dvije trake na zatiljku; znak vladarske časti 2. kršć. stilizirana stožasta kapa biskupa, opata …   Hrvatski jezični portal

  • mitra — s. f. 1. Cobertura da cabeça, alta e pontiaguda, entre os persas, egípcios, árabes, etc. 2. Barrete de forma cônica, fendido na parte superior, e que em certas solenidades é usado por bispos, arcebispos e cardeais. 3.  [Figurado] O poder… …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Mitra — Mȉtra m DEFINICIJA rel. indoiransko (Mithra) i indijsko vedsko božanstvo (Mitra) Sunca, svjetlosti, hrabrosti …   Hrvatski jezični portal

  • mitra — (Del lat. mitra, y este del gr. μίτρα). 1. f. Toca alta y apuntada con que en las grandes solemnidades se cubren la cabeza los arzobispos, obispos y algunas otras personas eclesiásticas que tienen este privilegio. 2. Toca o adorno de la cabeza… …   Diccionario de la lengua española

  • Mitra — (gr.), 1) Band, Binde; 2) Hauptbedeckung der asiatischen Völker, Perser, Lydier etc. Die mäonische (phrygische) M. hatte Backen, welche unter dem Kinn gebunden wurden; 3) Bischofsmütze, s.u. Bischof I. D) a); 4) Muschel, so v.w. Bischofsmütze 2); …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mitra — (insula), die Kopfbedeckung der Bischöfe, kam erst im 10. und 11. Jahrhundert auf und war eine freie Nachahmung der Kopfbedeckung des Hohenpriesters. Zuerst eine fast halbmondförmige Mütze aus schwerem Seidenstoff, nahm sie später die bekannte… …   Lexikon der gesamten Technik

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”