Moldau und Wallachei

Moldau und Wallachei, zwei Fürstenthümer unter türkischer Oberherrschaft, zwischen Oestreich, Rußland und der Türkei gelegen, von 1700 Quadrat M. Flächenraum, mit 1,600,000 Ew., eben, fruchtbar, reich an Naturprodukten; der Himmel mild, aber die Kultur vernachlässigt. Die Bewohner sind Wallachen, Bulgaren und Zigeuner, stehen auf der niedrigsten Stufe der Bildung und kennen keine andere Seligkeit, als Musik und Trunkenheit. Die Bojaren, Edelleute, besitzen das Land und einige Kultur, die sich jedoch nur im orientalisch-russ. Luxus zeigt. Die Hospodaren sind die Statthalter der Türken. – An Industrie ist fast nicht zu denken; was man zum bequemen Leben braucht, muß eingeführt werden, dafür gibt man nur rohe Produkte. Der überschwänglich reiche Boden liefert Obst (man findet ganze Kirschen-, Pflaumen- und Apfelwälder), Getreide, Gartenfrüchte, Gewürze, herrlichen Wein, saftreiche Melonen. Treffliches Schiffsbauholz, Honig und Wildpret in Menge liefern die schönen Wälder; auf den endlosen Triften weiden zahllose Heerden von Schafen, Rindern, Pferden, Ziegen, die unter dem milden Himmelsstriche fast gar keiner Pflege bedürfen. Aller Reichthum, aller Handel ist in den Händen der Bojaren, oder der griech. und armenischen Kaufleute und der Grundpächter. Das Volk, obschon tief erniedrigt, ist doch gelehrig, von Gestalt schlank, edel gebaut, feurig, schön gefärbt. Die Frauen der vornehmeren Klassen (zuweilen von deutschen Hofmeistern gebildet) sind äußerst reizend. Für Wissenschaft und Kunst geschieht nichts; Schulen gibt es nur wenige; die Geistlichen selbst sind ungebilde und unwissend. In neuerer Zeit scheinen die deutsche Kolonie zu Bukarest und die dortigen Handelsconsuln einigen Einfluß auf die Veredlung der Geselligkeit gewonnen zu haben. – Die Hauptstadt der Moldau ist Jassy (s. d.), jene der Wallachei Bukarest. Letztere hatte ehedem 60,000 Ew. Pest, Cholera und Krieg ließen diese Anzahl auf 45,000 herabschmelzen. Die Lage ist sehr angenehm; die Häuser sind schlecht, die Paläste weitläufig und aus Steinen gebaut, und nur die Metropolitan-Kirche und der Palast des Erzbischofs zeichnen sich aus. B. hat außerdem 60 griech. Kirchen und 20 Klöster.

4.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Türkei (Geographie) — Türkei (Geographie). Wie ein golddurchwirkter Riesenschmetterling breitet dieses überreiche Zauberland des Halbmondes seine Flügel über die purpurbesäumten Küsten zweier Welttheile aus: das goldene Kleinasien mit Syrien etc. bildet die rechte,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Geschichte der Juden in Rumänien — Synagoge in Brașov Die Geschichte der Juden in Rumänien beginnt gemäß schriftlichen Überlieferungen im frühen Mittelalter, wobei archäologische Funde auf die Anwesenheit einiger Juden in der Region bereits zur Zeit des Römischen Reiches hinweisen …   Deutsch Wikipedia

  • Zigeuner — Zigeuner. Die Abstammung und Lebensweise dieses merkwürdigen Nomadenvolkes haben die Aufmerksamkeit der gewichtigsten Geographen und Geschichtschreiber schon seit vier Jahrh. in Anspruch genommen, ohne ein genügendes Resultat zu geben. Seine… …   Damen Conversations Lexikon

  • Charles Edward Mansfield — Charles Edward Mansfield, KCMG (* 11. Oktober 1828; † 1. August 1907 in Florenz ) war ein britischer Diplomat. Mansfield war der jüngste von fünf Söhnen von neun Geschwistern. Er wurde am 1. September 1848 in das 33. Regiment der Fußtruppen als… …   Deutsch Wikipedia

  • Wappen Rumäniens — Details Eingeführt 10. September 1992 Wappenschild Adler Vorgänger versionen …   Deutsch Wikipedia

  • Siebenbürgen — Siebenbürgen, das Großfürstenthum, eine 1100 Quadrat M. große, von 2 Mill. Einw. bevölkerte, von den fast unübersteiglichen karpathischen Gebirgwaldungen umschanzte, östreichische Provinz zwischen Ungarn, der Bukowina, der Wallachei und der… …   Damen Conversations Lexikon

  • Anthim der Iberer — Anthims Wappen in einem Manuskript aus dem 18. Jahrhundert Anthim der Iberer (Rumänisch: Antim Ivireanul, Georgisch: ანთიმოზ ივერიელი Antimoz Iverieli; Familienname: Andria; * 1650 in Georgien; † September oder Oktober 1716 an der türkisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Nicetas, S. (1) — 1S. Nicetas, Ep. Conf. (7. Jan.). Dieser hl. Bischof der Dacier erhält im Mart. Rom. das schöne Lob, er habe wilde und barbarische Völker durch die Predigt des Evangeliums besänftiget und gemildert. Seine Wirksamkeit erstreckte sich über ganz… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Georgius, S. (2) — 2S. Georgius, Ep. M. (22. Jan.) Dieser hl. Georgius, Bischof von Debolta, litt in Bulgarien. Die Bulgaren, welche seit dem J. 679 das Land vom Dniester bis zur Donau, und von der Donau bis zum Hämus (also das heutige Bessarabien, die Moldau,… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”