Morata, Olympia Fulvia

Morata, Olympia Fulvia, eine durch Geist, Gelehrsamkeit, Witz und Tugend ausgezeichnete Frau, der Stolz der Wissenschaften, die Zierde ihres Geschlechtes, die Bewunderung ihres Zeitalters. Sie ward 1526 zu Ferrara geb., empfing von ihrem Vater eine sorgfältige Erziehung, und erregte bald die Aufmerksamkeit ganz Italiens. Herkules v. Ferrara gab das junge Mädchen seiner Tochter als Gesellschafterin, und hier war es, wo Olympia die Mittel fand, ihre Wißbegierde zu befriedigen, wo sie mit den gelehrtesten und geistreichsten Männern ihrer Zeit in Verkehr trat, und wo sie Huldigungen erntete, die man nur dem Ungewöhnlichen zollt. Aber nicht auf Kosten des Herzens und der wahren Weiblichkeit machte ihr Geist seine Rechte geltend; denn als ihr Vater in eine tödtliche Krankheit verfiel, eilte sie, ihn zu pflegen. Leider waren ihre Bemühungen vergebens; er starb, und hinterließ eine Gattin mit 5 unversorgten Kindern. Von diesem Augenblicke an verließ Olympia den Hof und widmete sich der Sorge um ihre Mutter und der Erziehung ihrer Geschwister. Damals studirte zu Ferrara ein junger Deutscher, Andreas Gründler, der längst schon das junge Mädchen bewundert und geliebt hatte, und jetzt nun, als er die Würde eines Doctors der Medicin erlangte, um ihre Hand warb und Gewährung fand. Aber weder die Verwandten noch der Hof sahen diese Verbindung mit einem Fremden gern, und aus diesem Grunde verließ das junge Ehepaar Italien, und ließ sich in Gründler's Vaterstadt, Schweinfurt, nieder, wo es einige glückliche Jahre verlebte. Da nahte der Krieg ihrem friedlichen Asyl; Markgraf Albrecht von Brandenburg sah sich in Schweinfurt eingeschlossen und belagert. Nach 14 monatl. Drangsalen wurde die Stadt eingenommen und in Brand gesteckt. Olympia und ihr Gatte flohen, aber kaum in's Freie gelangt, werden sie von Feinden umringt, der Geliebte gefesselt und fortgeschleppt; allein er befreit sich, kehrt zurück, und die Unglücklichen wandern nach dem drei Meilen entfernten Hammelburg. Hier verwehrte man ihnen den Einlaß, und Olympia, der nothwendigsten Kleider beraubt, baarfuß, erschöpft »war dem Tode nahe. Der Hauptmann der Stadtwache gestattete endlich auf vieles Bitten einen kurzen Aufenthalt, während dessen die Unglückliche in ein hitziges Fieber fiel, und trotz dem nach 4 Tagen, da sie zur protestantischen Religion übergetreten war, und man in der Stadt keine Neugläubigen dulden wollte, ihren Wanderstab weiter fortsetzen mußte. In einem sulda'schen Städtchen abermals als Ketzer erkannt, wurde Gründler eingekerkert, und Olympia sah es als ein großes Glück an, die Gefangenschaft theilen zu dürfen. Nach vielen Mühen freigelassen, aber aus der Stadt verwiesen, schien den Gatten endlich ein günstigeres Geschick bestimmt; sie gelangten zu dem Grafen von Reineck und Erbach, und fanden hier freundliche Aufnahme, Pflege und Unterstützung. Olympia's Gelehrsamkeit, Verstand und religiöse Begeisterung imponirten der Gemahlin des Grafen R., einer gebornen Prinzessin von der Pfalz, so sehr, daß diese voll Bewunderung erfüllt, sie gleich einer Heiligen verehrte, sie eigenhändig wartete und bediente. Nach einiger Zeit schieden sie von ihren Wohlthätern, reisten nach Heidelberg, und hier wurde Gründler 1554 als Professor der Medicin angestellt. Wohl leuchtete endlich der Hartgeprüften eine freundlichere Sonne, allein zu viele Sorgen und Entbehrungen hatten die Körperkräfte der seltenen Frau zerstört. Sie fiel in ein auszehrendes Fieber, sah ruhig und ergeben ihrem Ende entgegen, und vollendete den 24. Oct. 1555, noch nicht 29 Jahre alt und kaum 5 Jahre vermählt. Trotz aller ihrer Leiden hatte sie sich nie nach dem Glücke ihrer Jugend, nach dem Glanze des Hofes, zurückgesehnt. Ihr Gatte sagt von ihr: »Sie war die reinste, beste Seele; ihre Sitte streng und untadelhaft. So ein Weib sah ich nie weiter.« Er folgte der Geliebten bald nach. Sie ruhen beide in einem Grabe in der St. Peterskirche zu Heidelberg. Ein Freund ihres Hauses stiftete ihr dort ein Grabmal.

–n.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MORATA Olympia Fulvia — Fulvii Morati Ferrariensis Philosophi, filia, Andreae Grunthleri Medici Suinfordiensis coniux, Graecarum et Latinarum literarum cognitione egregie exculta. edidit Carmina et Epistolas. Obiit Heidelbergae, A. C. 1555. aetat. 29 …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Olympia Fulvia Morata — (* 1526 in Ferrara; † 26. Oktober 1555 in Heidelberg) war eine italienische Dichterin und humanistische Gelehrte. Ihre „Leistungen führten die Tradition der italienischen Humanistinnen auf die andere Seite der Alpen, wo es bisher wenige solcher… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympia, Fulvia Morata — Olympia, Fulvia Morata, Fulvia Morata, siehe Morata …   Damen Conversations Lexikon

  • OLYMPIA Fulvia Morata — Ferrariensis, Graecam et Latinam literaturam publice docuit in Germania, sicut in Italia Cassandra Fidelis. Eius Epitaphium tale: Olympiae Fulviae Moratae, formâ quondam mulieri, ingeniô homine maiori, animô quô solô Christum caperet, sperneret… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Olympia Fulvia Morata — Olimpia Fulvia Morata Born 1526 Ferrara, Italy Died 26 October 1555(1555 10 26) Heidelberg …   Wikipedia

  • Olympia Morata — Olympia Fulvia Morata Olympia Fulvia Morata (* 1526 in Ferrara; † 26. Oktober 1555 in Heidelberg) war eine italienische Dichterin und humanistische Gelehrte. Ihre „Leistungen führten die Tradition der italienischen Humanistinnen auf die andere… …   Deutsch Wikipedia

  • Morata — Morata, Olympia Fulvia, geb. 1526 in Ferrara, Tochter des Dichters Fulvius Peregrinus Moratus, empfing eine klassische Bildung u. hielt gelehrte Vorträge in Ferrara; dann lebte sie, verheirathet an den Arzt Andreas Gundler, in Schweinfurt; 1553… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Olympia-Morata-Gymnasium — Schulform Gymnasium Gründung 1878 Ort Schweinfurt Land Bayern Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Fulvia (disambiguation) — Fulvia, an ancient Latin woman s name, may refer to:* Fulvia, a legendary Roman woman noted for her political ambitions * Fulvia (Wife of Saturninus) * Lancia Fulvia, a car * Fulvia Plautilla, a Roman princess * Olympia Fulvia Morata, a sixteenth …   Wikipedia

  • Morata — may refer to: People Álvaro Morata, Real Madrid football player. Olympia Fulvia Morata (1526–1555), an Italian classical scholar Places Morata de Jiloca, a municipality located in the province of Zaragoza, Aragon, Spain Morata de Jalón, a… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”