Nase

Nase

Nase, der hervorragende Theil des Geruchorganes, das sich aber mit seinen Knochen und Höhlen tiefer in den Schädel erstreckt. Der in zwei Hälften getheilte, hinten in den Schlund sich öffnende, und mit den in den Knochen des Stirnbeins und Oberkiefers befindlichen Höhlen in Verbindung stehende Raum ist mit einer Schleimhaut überzogen, welche eine Feuchtigkeit absondert, in der sich die von riechenden Körpern trennenden Geruchstheilchen auflösen und auf diese Weise den in den Organen der Haut sich ausbreitenden Nerven mittheilen, von wo aus dem Gehirn, aus dem der Riechnerv seinen Ursprung nimmt, die Empfindung wird. Vertrocknet das Geruchsorgan, wie bei großer Hitze und Staub, so wird das Geruchsvermögen geschwächt, was auch in der ersten Periode des Schnupfens der Fall ist. In sofern ist dieser Sinn dem Geschmacksinne verwandt, mit dem er auch dadurch in Verbindung steht. daß die Schleimhaut beider eben so in einander übergeht, als die Nasenhöhle in den Schlund mündet. Thiere und Naturmenschen haben einen weit schärfern Geruchsinn als kultivirte Menschen. – Die Nase ist für das Gesicht eine Zierde und die Form derselben tragt zur Physiognomie, diesem körperlichen Abglanze der Seele, wesentlich mit bei, so daß man nach der Bildung derselben eben so wie nach den Augen, auf das Geistige im Menschen zu schließen vermag. Es gibt römische, griechische, Adler-, Habichts-, Stülp- oder Stumpfnasen, eingedrückte, große, kleine, zugespitzte und herabgebogene Nasen, deren physiognomischen Werth zu bezeichnen, hier zu weit führen würde. Im Allgemeinen werde nur erwähnt, daß die römische Nase Nachdenken und Ernst, die griechische Freiheit und Verschlagenheit des Geistes, die Adlernase Kühnheit und Hoheit, die Habichtsnase Stolz und Ehrgeiz, die Stülpnase Lebhaftigkeit, Muthwillen und Freimüthigkeit, eine schmale, mittelmäßige Nase Erregbarkeit, Phantasie und Begeisterung verkünden. Ein durch Zufälligkeit und Verwundung der Nase beraubtes Gesicht hat etwas widriges, weßhalb man schon vor langer Zeit in Indien, seit Tagliacozzi auch in Europa eine jetzt zur Vollendung gediehene Kunst der Nasenbildung (Rhinoplastik) übte, durch die man den Verlust aus der Haut der Stirn oder des Armes zu ersetzen im Stande ist.

D.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • nase — nase …   Dictionnaire des rimes

  • Nase — Nase: Die germ. Bezeichnungen des Geruchsorgans mhd. nase, ahd. nasa, niederl. neus, engl. nose, schwed. näsa beruhen mit der unter ↑ Nüster behandelten Bildung auf idg. *nas »Nase«, ursprünglich wahrscheinlich »Nasenloch« (beachte z. B. aind.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Nase — Sf std. (8. Jh.), mhd. nase, ahd. nasa, mndd. nese, nase, mndl. nose, neuse, nuese Stammwort. Aus g. * nas(ō) f. Nase , auch in anord. no̧s, ae. n(e)osu, afr. nose. Aus ig. * nas (der Ansatz von a ist etwas unbequem, wird aber durch das Indische… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Nase — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Er hat eine rote Nase. Trinkt er zu viel? • Er ist krank. Seine Nase ist kalt und rot …   Deutsch Wörterbuch

  • Nase — Nase, in der Baukunst und Technik immer etwas Vorstehendes. Bei Gesimsen werden Wassernasen von verschiedenen Formen angebracht. Sie sollen verhindern, daß das Regenwasser an den Gebäudeteilen herunterläuft, und es nötigen, abzutropfen. Im… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Nase — (nasus), das Organ des Geruchsinnes. Man unterscheidet die äußere N. u. die N.nhöhle. Die äußere N. hat eine feste Grundlage, von oben her die N.nknochen, abwärts gegen die Spitze die N.nknorpel; besteht aus der N.nwurzel, unterhalb der Stirne,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Nase — (Nasus), das Geruchsorgan. Es besteht aus Nasenwurzel, Nasenrücken, Nasenspitze und Nasenflügeln. Zwischen den Nasenlöchern befindet sich die Nasenscheidewand. Dem obern Teil der N. dienen die Nasenknochen, dem untern die Nasenknorpel zur… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nase — Nase, in den Atmungsweg einbezogenes Riechorgan (⇒ Geruchssinn) der Landwirbeltiere. Während die meisten Fische seitlich vorn am Kopf von der Mundhöhle getrennte Riechgruben haben, kann bei den Crossopterygiern (Quastenflossern) erstmals von… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Nase — 1. Aeingden der Nuos no durch däk uch dän. (Siebenbürg. sächs.) – Schuster, 1111. 2. An seiner Nase findet jeder Fleisch. Er ziehe sich also daran, und bekümmere sich nicht um die Nasen (Angelegenheiten) anderer. 3. Auch zwischen Nas und Lippe… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Nase — Eine gute (feine) Nase für etwas haben: etwas richtig ahnen. Die Redensart geht auf den feinen Geruchssinn eines Menschen, wahrscheinlicher aber auf den des Jagdhundes zurück, auf den sich ursprünglich auch das Adjektiv Naseweis, eigentlich ›Mit… …   Das Wörterbuch der Idiome

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”