Oestreich (Geschichte)

Oestreich (Geschichte). (Geschichte.) Wie im zarten Knabenalter so oft die Keime zu künftiger Größe verborgen schlummern, kein äußeres Zeichen den gewaltigen Genius verräth, berufen, mit ehernem Zügel Millionen an seinen Willen zu fesseln oder durch die Allmacht des Geistes zu beugen, so war auch das heutige Oestreich, jetzt mächtig und stark, gleichsam der eherne Leib des europäischen Staatengebietes, einst ein schwaches, machtloses Kind, dessen Wiege in den Gauen ob und unter der Ens stand. Jenes Land von den Römern in Pannonien und Noricum getheilt, wurde zum Theil von diesen, zum Theil von den Markomannen und Quaden, die fortwährend mit den Welteroberern kriegten, bewohnt, bis die Völkerwanderung alle Verhältnisse änderte. Vandalen, Gothen, Hunnen, Longobarden und Avaren verdrängten sich im 5. und 6. Jahrh. wechselsweise, bis es 791 Karl d. Gr. eroberte und zur Markgrafschaft erhob, welche die östlichste Provinz des deutschen Reichs bildete und nur kurze Zeit Ungarn angehörte. Von 982–1246 herrschten hier die Grafen von Babenberg, erst als Markgrafen, dann als Herzoge von Oestreich. Dieß tapfere Geschlecht erwarb (1192) Steiermark und (1226) einen Theil Krains, verschönerte Wien und erbaute die noch heute von O's Kaisern bewohnte alte Burg. Sein letzter Sprosse, Friedrich II. der Streitbare, fiel 1246 in einer Schlacht gegen die Ungarn, worauf mehrere Prätendenten auftraten, unter denen der mächtige Ottokar von Böhmen sich von den Ständen zum Herzog wählen ließ. Verblendet durch seine Macht, wagte er dem deutschen Kaiser Rudolph von Habsburg zu trotzen, doch dieser siegte und gab, nachdem Ottokar 1278 in der Schlacht auf dem Marchfelde getödtet worden war, die östr. Länder seinen Söhnen Albrecht und Rudolph (1282), und somit beginnt die Reihe der Habsburgischen Regenten und mit ihnen O's Größe. Albrecht, zugleich deutscher Kaiser, fiel bei Rheinfelden (1308) durch das Schwert seines Neffen Johann von Schwaben. Friedrich der Schöne, der dritte Habsburger, ist durch die Treue für sein dem Nebenbuhler um die Kaiserkrone, Ludwig von Baiern, gegebenes Wort mit Recht seit Jahrhunderten gefeiert. 1335 fiel Kärnthen und 1359 Tirol an den immer kräftiger aufblühenden Staat. Maximilian I. erwarb (1477) die Niederlande, beschützte Wissenschaften und Künste, und war der tapferste Fürst, oder, wie A. Grün treffend sagt, der letzte Ritter seiner Zeit. Bis 1740 herrschten nun ununterbrochen die von Friedrich III. zu Erzherzogen ernannten Fürsten O's als Kaiser über Deutschland. Unter den vielen trefflichen Sprossen dieses Hauses muß Karl V. seit Karl d. Gr. der mächtigste Monarch Europa's, zuerst genannt werden. Ihm gehorchten auch Spanien und Italien, und da er die östr. Erblande seinem Bruder Ferdinand (nach Karls Tode Kaiser) überließ, so theilte sich das Haus Habsburg in die deutsche und spanische Linie. Ferdinand I. erhielt durch Vermählung mit der Prinzessin Anna von Ungarn und Böhmen diese Reiche, dazu Schlesien, Mähren und die Lausitz (1526). Heftige Erschütterungen hatte der gesammte Staat im 30jährigen Kriege 1618–48 zu erdulden, und es bedurfte der ganzen Charakterstärke Ferdinand's II. und seines Sohnes, um die Schöpfung Rudolph's von Habsburg zusammen zu halten. Es gelang, neue Kraft durchströmte das Ganze, und die lang gefürchteten Türken, obwohl schon Wien belagernd (1683), erlitten solche Niederlagen, daß ihr Einfluß auf Ungarn und Siebenbürgen für immer dahinschwand. Der Held des Türkenkriegs, Prinz Eugen von Savoyen, erkämpfte auch im spanischen Erbfolgekriege ruhmvolle Siege, in deren Folge die südlichen Niederlande und die spanischen Besitzungen in Italien an Oestreich zurückfielen. – Karl VI., der letzte männliche Nachkomme Rudolph's, starb 1740. Seiner heldenmüthigen Tochter, der großen Maria Theresia und ihrer Regierung, ist ein besonderer Artikel gewidmet. Im Vertrauen auf ihr gutes Recht wies sie alle Forderungen und Ansprüche auf ihr Erbe ab, und wußte es auch bis auf Schlesien und Parma siegreich zu behaupten. Sie stiftete durch ihre Vermählung mit dem Herzoge Franz von Lothringen, als deutscher Kaiser Franz 1., die heute regierende Dynastie Lothringen-Habsburg, erhielt von Polen (1772) Galizien und Lodomerien, von der Türkei (1777) die Bukowina und von Baiern (1779) das Innviertel. Ihr Sohn und Nachfolger Joseph II., ein Menschenfreund, wie er selten auf Thronen sich findet, starb schon 1790. Die Anarchie und Zerstörungswuth der französischen Revolution fanden in Franz II. einen kräftigen Widerstand, sein Riesenkampf, von 1792–18156 Mal erneuert und nach harten Schlägen endlich siegreich, lebt noch in Aller Gedächtniß. Als das deutsche Reich seiner Auflösung entgegen ging, erhob der Kaiser seine Staaten (1894) zum Kaiserthum Oestreich und hieß als solcher Franz I.; nach der Errichtung des Rheinbundes (1806) entsagte er ganz der deutschen Kaiserwürde, hatte aber die Genugthuung, beim allgemeinen Frieden 1815 sein Reich in einer Macht und Kraft prangen zu sehen, wie sie keiner seiner Vorfahren besessen (s. Oestreich, Geogr.). Dieser wahre Landesvater, von allen seinen Völkern innig geliebt und von ganz Europa bewundert, starb am 2. März 1835. Ferdinand I., der neue Kaiser, am 7. Septbr. 1836 zu Prag auch als König von Böhmen gekrönt, regiert ganz im Sinne des biedern Vaters, und so ist denn Oestreich, reich und mächtig nach Innen und Außen, die vornehmste Stütze der Ruhe und Ordnung in Europa, die Pflanzschule hoher Tugenden und Talente, und vielleicht das Asyl der Kultur, wenn der wilde Taumel diese aus dem Süden und Westen Europa's ganz vertreiben sollte.

S.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerhard Oestreich — (* 2. Mai 1910 in Zehden an der Oder; † 5. Februar 1978 in Kochel am See) war ein deutscher Historiker. Gerhard Oestreich entstammte einem märkischen Pfarrhaus. Nachdem sein Vater bereits 1912 verstarb, zog die Familie nach Berlin. 1929 legte er… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Oestreich — Paul Hermann August Oestreich (* 30. März 1878 in Kolberg (Pommern); † 28. Februar 1959 in Berlin) war ein deutscher Pädagoge. Er war einer der führenden deutschen Reformpädagogen in den 1920er Jahren. Ab 1949 arbeitete er in der Ost Berliner… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschland (Geschichte) — Deutschland (Geschichte). Geschichte. Die Urgeschichte der Deutschen ist dunkel, wie die eines jeden Volkes. Ueber den Heldengräbern (Hünengräbern), die wir gefunden, liegt das Moos von mehr als zwei Jahrtausenden, Knochen, Steine, Waffen geben… …   Damen Conversations Lexikon

  • Italien (Geschichte) — Italien (Geschichte). (Geschichte.) Unsterbliche Erinnerungen knüpfen sich an die drittehalbtausendjährige Geschichte eines Volkes, dessen Riesenkräfte die Welt erschütterten, das uns Monumente hinterließ, vor denen wir staunend stehen, an dem in …   Damen Conversations Lexikon

  • Elisabeth von Oestreich — von Oestreich, zweite Tochter König Philipp s I. von Spanien, und Schwester Kaiser Karl s V., wurde zu Brüssel im Jahr 1501 geboren. Ihr sanfter, edler Charakter und ihre ungeheuchelte Frömmigkeit machten sie eines schöneren Looses werth, als ihr …   Damen Conversations Lexikon

  • Henriette Alexandrine Friederike, Erzherzogin von Oestreich — Henriette Alexandrine Friederike, Erzherzogin von Oestreich, Prinzessin von Nassau Weilburg, Gemahlin des Erzherzogs Karl von Oestreich, geboren am 30. October 1797, gestorben am 29. December 1829, eine der edelsten und vortrefflichsten… …   Damen Conversations Lexikon

  • Margarethe von Oestreich — Margarethe von Oestreich, die kluge und geistreiche Tochter Kaiser Maximilian I. und Maria s von Burgund, geb. 1480, empfing nach dem Tode der Letztern ihre Erziehung in Frankreich am Hofe Ludwig s XI. und ward frühzeitig mit dem Dauphin, später… …   Damen Conversations Lexikon

  • Frankreich (Geschichte) — Frankreich (Geschichte. Dieß Land ist, da wo es aus der vorgeschichtlichen Nacht aufdämmert, von Völkerschaften bewohnt, die zum Hauptstamme der Celten gehörten, welche aus Hochasien herabgewandert sich in Oberitalien, der Schweiz, Frankreich,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Europa (Geschichte) — Europa (Geschiche). Wo die Gewalt der Wasser die Länder zerrissen hat, da warf sie den Samen der Kultur aus. An den Ufern weit in s Land hinein dringender Buchten gedieh sie zuerst, das Kind der Meere, das, gleich der Aphrodite, aus dem… …   Damen Conversations Lexikon

  • Niederlande (Geschichte) — (Gesch.). Die jetzt getrennten Königreiche Belgien und Holland waren zur Zeit der Römer die Wohnsitze der tapfern Bataver, Belgier und Friesen, welche den Eroberern kräftig widerstanden und sich nie ganz unterjochen ließen. Das gewaltige Reich… …   Damen Conversations Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”