Orangerie

Orangerie, allgemeine Benennung derjenigen südl. Gewächse, die unter dem Namen Agrumen (zur Familie derselben gehörend) im Handel bekannt sind, und aus mehreren Geschlechtern bestehen. Die gewöhnlichen Gattungen sind: der Citronen- und Limonienbaum mit seinen Abarten: Peretten, Lumien, Limen, Limönchen und Bergamotten. Ferner der Orangen- oder Pomeranzenbaum mit seinen Spielarten: Apfelsinen - und Pompelmußbaum. Die erste Beschreibung von der Kultur der Agrumen stammt aus dem 2. Jahrh. n. Chr. Geb., doch scheinen die Römer schon früher damit bekannt gewesen zu sein. Ihr eigentliches Vaterland ist der Orient, vorzüglich Persien und Medien, wo sie wild wachsen und die Größe eines Apfelbaumes erreichen. Aber auch im südl. Europa, Italien, Sicilien, Spanien, Portugal etc., werden die Orangeriegewächse mit dem glücklichsten Erfolge gebaut, während sie in nördl. Klimaten in Gewächshäusern gezogen werden, nur die wärmsten Monate im Freien stehen dürfen, und niemals die wahre Größe des Baumes erreichen, obgleich sie reife Früchte bringen. Die Agrumen unterscheiden sich von allen andern Bäumen durch schwärzliche, etwas weiß gesprenkelte Rinde, dicke, glänzende, glatte Blätter, oben dunkelgrün, unten hellgrün und von starkem Geruch. Die Blattstiele hängen durch ein Gelenk mit den Blättern zusammen und lassen sich leicht ablösen. Die weiße, wohlriechende, fünfblättrige Blüthe kommt in den Winkeln der Blätter unmittelbar aus dem Holze hervor. Die Früchte sind meistentheils rund, nur einige länglich, zur Zeit der Reise licht- oder dunkelgelb. Sie bedürfen 12 bis 16 Monate zur völligen Reise. In der äußern Schale befinden sich kleine, mit zartem Oel angefüllte Bläschen. Das gelbliche Fleisch, voll süßen, sauren oder bittern Saftes, schließt 8 bis 12 Fächer ein, worin die Samenkerne liegen. Bei allen Orangeriegewächsen sehen wir Blüthe, reife und unreife Frucht zu gleicher Zeit den Baum schmücken.

L. M.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Orangerie — Schloss Schönbrunn, Wien Eine Orangerie ist ein historischer repräsentativer Garten für Zitruspflanzen. Während Orangerie im 17. und 18. Jahrhundert als Synonym für Sammlung von exotischen, nicht winterfesten Gewächsen stand sowie für die… …   Deutsch Wikipedia

  • orangerie — [ ɔrɑ̃ʒri ] n. f. • 1603; de oranger ♦ Lieu fermé où l on met à l abri pendant la saison froide les orangers cultivés dans des caisses. ⇒ 1. serre. L orangerie de Versailles, des Tuileries. ♢ Partie d un jardin où les orangers sont placés pendant …   Encyclopédie Universelle

  • Orangerie — (Чески Крумлов,Чехия) Категория отеля: Адрес: Nové Město 26, Чески Крумлов, 38101, Чехия …   Каталог отелей

  • orangerie — Orangerie. s. f. Lieu fermé & destiné pour y serrer & mettre à couvert des Orangers en caisse, de peur qu ils ne gelent. Il a fait bastir une belle orangerie. une orangerie bien garnie …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Orangerie — Orangerie, 1) gemeinschaftlicher Name der Südfrüchte, Citronen, Pomeranzen, Apfelsinen, Limonen, welche man in Deutschland vom Mai an den Sommer hindurch im Freien nach vorheriger Abhärtung an einen geschützten, warmen, aber nicht zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Orangerie — (spr. orangscherĭ ), aus Stein, Holz oder Eisen und Glas konstruiertes, mit der Front nach S. gelegenes Gebäude zur Aufbewahrung von Citrusgewächsen, Lorbeeren, Laurustinus, Myrten etc., die im Winter vor Frost geschützt werden müssen (vgl.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Orangerie — Orangerie, s. Gewächshaus …   Lexikon der gesamten Technik

  • Orangerie — Orangerīe (spr. orangsch rih), s. Gewächshäuser …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Orangerie — L orangerie du château de Kouskovo, près de Moscou. Une orangerie est un bâtiment clos, doté de vastes fenêtres et d un chauffage dans lequel on abrite, pendant la mauvaise saison, les agrumes plantés dans des bacs ou pots ainsi que d autres… …   Wikipédia en Français

  • Orangerie — Las plantas de la orangerie del palacio de Versalles, expuestas al exterior en el verano, con los naranjos en grandes cajones para poder transportarlos. En los jardines del Renacimiento italiano eran frecuentes unas arcadas bajo las cuales se… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”