Pappel

Pappel, zu den Kätzchenbäumen gezahlt, eine reiche Pflanzengattung, die sich wie die Weide leicht durch Stecklinge vermehrt. Sie liebt einen feuchten Standort, gedeiht am besten an Flüssen und Wassergräben, und eignet sich vorzüglich zu Alleen. Männliche und weibliche Blüthen, in Gestalt von walzenrunden Kätzchen, stehen getrennt auf verschiedenen Stämmen. Das Charakteristische der Pappel ist ein hoher, schlanker Wuchs. Die hauptsächlichsten Arten sind: die weiße- oder Silberpappel, deren rundlich- herzförmige Blätter oben schwarzgrün, unten aber, so wie am Stiel, silberweiß und wollig sind. Sie erreicht ein Alter von 100 Jahren und ist im 30. vollkommen ausgewachsen. Das junge Holz derselben ist weiß und weich, das der alten bräunlich und maserig, und dient zur Täfelung der Zimmer und zu Schränken, die Wurzel zum Furniren. Die italienische oder lomdardische Pappel wird hauptsächlich zu Alleen benutzt, hat schmälere und dunklere Blätter als die der Silberpappel und wächst sehr schnell. Die Zweige dienen zu Korbmacherarbeiten. Die Zitterpappel oder Zitterespe hat rundliche, stark gezähnte Blätter, deren obere Seite hellgrün, die untere weißlich ist. Sie stehen auf langen, schwachen Stielen und zittern bei dem leisesten Lüftchen. Endlich die Balsampappel, in Nordamerika und Sibirien wild wachsend, kommt auch bei uns fort, bedarf aber einen warmen und feuchten Standort. Ihre Blätter sind länglich, glatt und glänzend, oben dunkelgrün, unten weißgrün, am Rande sein gezahnt. Im Frühling tritt ein gelblicher zäher Saft in die Knospen, der in der Wärme tropfenweis herausquillt und zum Räuchern, so wie zu mancherlei Pflastern, benutzt wird. Blumensprache: jugendliche Frische und Anmuth.

L. M.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pappel — I. Pappel II …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pappel — Pappel: Der Name des Laubbaumes mhd. pappel‹e›, ahd. (verdeutlichend) popelboum, papilboum geht auf lat. populus (mlat. auch papulus) »Pappel« zurück. Welche Vorstellung der Benennung des Baumes zugrunde liegt, ist unklar …   Das Herkunftswörterbuch

  • Pappel — (Pappelbaum, Populus L., hierzu Tafel »Pappel I u. II«), Gattung der Salikazeen, meist hohe, schnellwüchsige Bäume mit meist weit ausgreifenden Ästen, breiten, dreieckigen, elliptischen, herz oder eiförmigen Blättern, meist langen, seitlich… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pappel — Pappel, 1) die Pflanzengattung P. (Populus), aus der Familie der Salicineae, 22. Kl. 8. Ordn. L.; Blüthen zweihäusig, Blüthenbehälter becherförmig auf der Kätzchenschuppe liegend, 8 od. 12–30 Staubgefäße, Kätzchenschuppen gewimpert od. kahl. Alle …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pappel — (Popŭlus L.), Laubholzgattg. der Salikazeen, Bäume Nordasiens, Nordamerikas und Europas; sie werden in drei Untergattungen geteilt: 1) Aspen (Leuce); hierher die ursprünglich im Orient und in Südeuropa einheimische Weiß oder Silber P. (P. alba… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Pappel — (Populus), Baumart aus der Familie der Amentaceae, schlank, mit sehr weichem Holze, feuchten Boden liebend. Hieher gehört die Espe od. Zitter P.; die ital. P. (P. pyramidalis), aus dem Orient nach Italien, im 18. Jahrh. nach Deutschland gebracht …   Herders Conversations-Lexikon

  • Pappel — Pappeln Kanadische Pappel (Populus canadensis) Systematik Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta) …   Deutsch Wikipedia

  • Pappel — Pap|pel [ papl̩], die; , n: hochwüchsiger Laubbaum, dessen Astwerk eine in vertikale Richtung strebende, spitz zulaufende Krone bildet: am Ufer stand eine Pappel. * * * Pạp|pel 〈f. 21; Bot.〉 zweihäusiger Laubbaum aus der Gattung der… …   Universal-Lexikon

  • Pappel — Die Pappel ist wol eine hohe Stange, aber keine Palme. Die Russen: Die Pappel hält sich wol für eine Palme, aber die Palme nicht für eine Pappel …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Pappel — tuopa statusas T sritis vardynas apibrėžtis Gluosninių (Salicaceae) šeimos augalų gentis (Populus). atitikmenys: lot. Populus angl. cottonwood; poplar vok. Pappel rus. тополь lenk. topola …   Dekoratyvinių augalų vardynas

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”