Argand'sche Lampen

Argand'sche Lampen

Argand'sche Lampen. Sie wurden von dem Genfer Mechaniker Argand 1783 in London erfunden und sind seitdem als Studierlampen, Astrallampen (runde), Theaterlampen, Kronleuchter etc. fast allgemein im Gebrauch. Von den gewöhnlichen Lampen zeichnen sie sich durch den hohlen Docht (Argand'sche Dochte) und den Glascylinder, welcher diesen umgibt, aus. Sie verbreiten, namentlich mit einem Schirm versehen, außerordentliche Helle, brennen wegen der berechneten Durchströmung der Luft gleichmäßig, rauchen nicht und geben beim Auslöschen fast keinen üblen Geruch. – Argand'sche Lichter sind aus Wachs und Talg bereitet und führen diesen Namen deßhalb, weil sie ebenfalls einen hohlen, mit Wachs und Talg gefüllten Docht haben, gleichmäßig hell brennen, nicht rauchen und beim Verlöschen nur wenig dampfen.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lampen — Lampen. Schon die alten Aegypter und Juden (zu Moses Zeiten) hatten L., und Ersteren gebührt wohl die Ehre der Erfindung. Sie galten bei ihnen als Sinnbild der Unsterblichkeit und wurden brennend in die Gräber zu den Leichen gestellt. Bei den… …   Damen Conversations Lexikon

  • Lampe [1] — Lampe, Vorrichtung, um bei gewöhnlicher Temperatur flüssige Fette (Öle) zu brennen, theils zur Beleuchtung, theils zur Erhitzung. I. In den zur Beleuchtung (s.d.) dienenden L n soll durch Verbrennung eines geeigneten Materials Licht entwickelt… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Geschichte der Beleuchtung — Dieser Artikel beschreibt die geschichtliche Entwicklung der Leuchtmittel. Inhaltsverzeichnis 1 Zeittafel 2 Offene Flammen 3 Dochte und Lampen 4 Gaslicht …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”