Philippinen

Philippinen, Inselgruppe von Hinterindien in der Richtung nach Australien zu. Ihre Anzahl beläuft sich auf mehr als 1000, mit einem Flächeninhalte von 1000 Quadrat M. und 4 Millionen Ew. Der Boden ist vulkanischen Ursprungs, die Vegetation üppig, die Produktion reich. Für den Europäer ist das Klima in diesen Breitengraden durchaus ungesund, namentlich in der Regenzeit, welche in unseren Sommer fällt, und wo Ueberschwemmungen, Orkane und Erdbeben herrschen. Die Ureinwohner sind theils negerartige Wilde, theils Malaien. Letztere treiben Ackerbau und Handel. An mehreren Küstenstrichen haben sich Chinesen niedergelassen. Die wichtigste Insel ist Manilla (Luzon), eine spanische Besitzung von 2500 Quadrat M. An Produkten, wie Sago, Baumwolle, Reis, Indigo, Zucker, Kasse, Wachs, Ebenholz etc., ist diese Insel sehr reich, und liefert außerdem Waschgold, Perlen und Perlemutter. Die Hauptstadt gleiches Namens ist schön gebaut und äußerst reizend gelegen. Sie hat 140,000 Ew., worunter 8000 Chinesen. Eine höhere Bildungsanstalt führt den Namen Universität; der Hafen ist eine kleine Stunde von der Stadt bei Cavite.

–n.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Philippinen — Philippinen …   Deutsch Wörterbuch

  • Philippīnen — (Islas Filipinas), nördlichste Inselgruppe des Indischen Archipels, früher spanisch, seit 1898 im Besitz der Vereinigten Staaten von Amerika, zwischen 5 und 21° nördl. Br. und 117°16´ 126°53´ östl. L., im W. vom Chinesischen Südmeer, im O. vom… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Philippinen — Philippinen, 1) (Philippinische Inseln), die nordöstlichste Inselgruppe des Indischen Archipelagus, aus zehn größeren u. mehr als tausend kleineren Inseln zwischen dem Stillen u. dem Chinesischen Meere, mit einem Gesammtflächenraum von 5524 QM.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Philippinen — Philippīnen, nördlichste, den Ver. Staaten von Amerika gehörige Inselgruppe des Malaiischen Archipels [Karte: Ostasien I], ca. 2000 Inseln (die größten Luzon, Mindanao, Mindoro, Palauan, Samar, Panay, Negros, Zebu, Leyte u.a.), mit den Suluinseln …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Philippinen — Philippinen, Manilen, die nördlichste ostindische Inselgruppe im stillen Ocean, über 1000 große und kleine Inseln begreifend, zu 7000 QM. berechnet mit 51/2 Mill. E. Die größten Inseln sind: Manila oder Luzon (über 1900 QM.), Magindanao oder… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Philippinen — Republika ng Pilipinas (Filipino) Republic of the Philippines (Englisch) Republik der Philippinen …   Deutsch Wikipedia

  • Philippinen — Phi|l|ip|pi|nen <Pl.>: Inselgruppe u. Staat in Südostasien. * * * Philippinen,     Kurzinformation:   Fläche: 300 000 km2   Einwohner: (2000) 73,1 Mio.   Hauptstadt: Manila   Amtssprachen: Filipino, Englisch …   Universal-Lexikon

  • Philippinen — Phi|l|ip|pi|nen Plural (Inselgruppe und Staat in Südostasien) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Philippinen-Gleitflieger — (Cynocephalus volans) Systematik Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria) Überordnun …   Deutsch Wikipedia

  • Philippinen-Koboldmaki — (Tarsius syrichta) Systematik Überordnung: Euarchontoglires Ordnung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”