Raupach, Ernst Benjamin

Raupach, Ernst Benjamin, der moderne, nur etwas verdünnte Kotzebue Deutschlands, der Sohn eines schlesischen Predigers, ward frühzeitig zur Waise, erhielt seine erste Bildung auf dem Liegnitzer Gymnasium, studirte Theologie in Halle und ging 1804 nach Petersburg, wo sich ein Bruder von ihm aufhielt. Zehn Jahre lebte er in Rußland als Erzieher in Familien, privatisirte dann 1½ Jahr in Petersburg, und wurde 1816 bei der dortigen Universität als Ordinarius der philosophischen Facultät angestellt. In Folge einer Untersuchung, die 1822 ihn und einige seiner Collegen traf, verließ er 1822 Rußland und erhielt später seine Entlassung. Unstät lebte R. von nun an in verschiedenen Orten Deutschlands, reiste nach Italien und gab als Frucht dieses Ausfluges »Hirsemenzel's Briefe aus Italien« heraus. Nach seiner Rückkehr wendete er sich nach Berlin und begann seine Laufbahn als dramatischer Dichter an der dortigen königl. Bühne. In einem Decennium überfluthete R. von jetzt an, unbekümmert um Lob oder Tadel von Seiten der Kritik, die Bühnen mit einer Menge theils besserer, theils schlechterer Theaterstücke, deren Zahl an die 60 betragen mag. Erfindungsreich, wenn auch nicht immer originell, weiß R. aus unbedeutenden Stoffen, gleich Kotzebue, etwas zu schaffen, das der oberflächlichen Anschauung momentan genügt. Aber die Weihe des Dichters, die heilige Flamme der Begeisterung geht ihm ab. Darum sind seine Produkte auch nur Geburten für den Augenblick, wie sie von dem Augenblick geboren wurden. Selbst seinen Tragödien mangelt es an innerm, selbstständigem Leben. Gute Situationen, gefällige Gruppirung und das monotone, aber harmonische Schellengeläute des Jambus, den nur selten die Macht des Gedankens, dieses pulsende Herz alles poetisch Unsterblichen, beseelt, machen seine Dramen eben so leicht darstellbar, als sie das wahre Schauspiel von der Bühne verdrängen und die Mimik zur vagen Declamation herabziehen. Das Beste, was R. geleistet, außer »Isidor und Olga,« ist sein Hohenstaufen-Cyclus, wozu ihm Friedrich von Raumer's »Geschichte der Hohenstaufen« Anlaß gegeben. Am glücklichsten und nicht ohne oft treffenden Witz bewegt sich R. in der Posse und dem niedrigen Lustspiele. In neuester Zeit sinkt sein Ansehen, die Produkte werden matter, und eine Art geistiger Impotenz scheint bei dem fruchtbaren Dramatiker eintreten zu wollen. R. wurde, hatte er nur den dritten Theil von dem geschrieben, womit er uns beschenkt, bei seinem ursprünglich tüchtigen Talente dem Verfall der Bühne vorgebeugt haben, während man ihn jetzt nicht ganz von der Schuld freisprechen kann, daß er die Bühne durch unkünstlerisches Gebaren wesentlich hat verschlechtern helfen. Weniger Beifall als seine dramatischen Arbeiten fanden einige Erzählungen, von denen zwei Sammlungen, eine 1820, die andere 1833, bekannt geworden sind. Es fehlt R. nur an einer Kleinigkeit – Genie – und an Selbstbeschränkung. Diese beiden ersetzen alle sonstigen guten Eigenschaften nicht, die er in nicht gewöhnlichem Grade besitzt. R. ward zu Straupitz bei Liegnitz geb. am 21. Mai 1784.

W.....m.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst Benjamin Salomo Raupach — (* 21. Mai 1784 in Straupitz bei Liegnitz (Niederschlesien); † 18. März 1852 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Rezeption …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Raupach — Saltar a navegación, búsqueda Ernst Benjamin Salomo Raupach Ernst Benjamin Salomo Raupach (21 de mayo de 1784 – 18 de marzo de 1852) fue un dramaturgo alemán. Nació en Straupitz, cerca de Liegnitz en Silesia, hijo del pastor protestante d …   Wikipedia Español

  • Raupach — Raupach, Ernst Benjamin Salomo, dramat. Dichter, geb. 21. Mai 1784 in Straupitz bei Liegnitz, gest. 18. März 1852 in Berlin, studierte Theologie in Halle, kam als Hauslehrer nach Petersburg und wurde 1816 mit dem Titel Hofrat als Ordinarius der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Raupach — Raupach,   Ernst Benjamin Salomo, Pseudonym Emil Leutner, Schriftsteller, * Straupitz (bei Liegnitz) 21. 5. 1784, ✝ Berlin 18. 3. 1852; schrieb 117 Dramen, darunter die Dramenreihe »Die Hohenstaufen« (8 Bände, 1837) und das Rührstück »Der Müller… …   Universal-Lexikon

  • Ernst Raupach — Carl Christian Vogel von Vogelstein – Ernst Benjamin Salomo Raupach (1840) Ernst Benjamin Salomo Raupach (* 21. Mai 1784 in Straupitz bei Liegnitz (Niederschlesien); † 18. März 1852 in …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Raupach — Ernst Benjamin Salomo Raupach (May 21, 1784 – March 18, 1852) was a German dramatist.He was born at Straupitz, near Liegnitz in Silesia, a son of the village pastor. He attended the gymnasium at Liegnitz, and studied theology at the university of …   Wikipedia

  • Raupach — Raupach, 1) Friedrich, geb. 1775 zu Straupitz bei Liegnitz; wurde 1796 Hauslehrer in Liegnitz u. 1797 in Petersburg, lebte 1807 in Südfrankreich, wurde 1810 Professor der Mathematik, Physik u. Französischen Sprache an der Ritterakademie zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ernst Raupach — Portrait en 1840 de Raupach par Carl Christian Vogel von Vogelstein Ernst Benjamin Salomo Raupach, né le 21 mai 1784 à Straupitz, près de Liegnitz en Silésie, et mort le 18 mars 1852 à Berlin, est un dramaturge allemand …   Wikipédia en Français

  • Raupach — Personen namens Raupach sind Arndt Raupach (1936–), deutscher Steuerjurist Ernst Benjamin Salomo Raupach (1784–1852), deutscher Dramatiker Gerhard Christoph Raupach (1708–1759), Organist Hans Raupach, (1903–1997) deutscher Jurist Hermann… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rat–Raz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”