Reim

Reim. Aus dem angebornen Gefühle, das, wie überall, auch in der Musik der Sprache nach gleichen Verhältnissen, nach Ebenmaß und Uebereinstimmung strebt, entwickelten sich nach und nach die feineren Regeln des Rhythmus (s. d.), des Baues der Verse überhaupt, so wie die des Gleichlautens einer oder mehrerer Sylben am Ende der Verse, d. i. des Reims, dessen richtige und passende Fügung einen gebildeten Sinn für das Ungezwungene, Künstliche und doch Kunstlose, und ein seines Gehör für den Wohlklang erfordert. Ungezwungen nennen wir nun den Reim kurz gesagt, wenn das Wort, welches die Reimsylben enthält, zum ganzen Satze in Sinn und Ausdruck vollkommen paßt; denn oft ist es augenscheinlich, daß, wäre nicht der Reim erforderlich gewesen, ein anderes und besseres Wort an derselben Stelle stehen würde: – wohlklingend und richtig aber, wenn er vollkommen gleich klingt, und zwar nicht nach der richtigen Schreibart, sondern nach der reinen Aussprache. So reimen wir unbedenklich oft und hofft, los und bloß, Kreide und Haide, Boot und roth, Thränen und Sehnen, weil in ihnen auch ein seines Gehör das f und ff, ei und ai etc. nicht unterscheidet, finden aber aus demselben Grunde Reime, wie., krumm und Ruhm, stehen und mähen, Rede und Röthe« unrein, wenn sie auch, wie dieß oft geschehen, von den besten Dichtern gebraucht werden. Ein seines Gehör ersetzt daher die meisten Regeln, die ja zudem eben erst von diesem ausgingen, weßhalb es der Feinfühlende auch von selbst vermeiden wird, einen reichen Reim zu machen, d. h. ein und dasselbe Wort auf einander zu reimen, es müßte denn eines besondern Effects wegen geschehen. Noch ist zu bemerken, daß der Reim, welcher nur auf der letzten Sylbe ruht, z. B. todt und roth, Blut und beruht, ein männlicher, der aber, wo die zwei letzten Sylben sich reimen, z. B. erzeigen und schweigen, ein weiblicher Reim heißt. Beide Gattungen wechseln in den besten Gedichten kunstvoll mit einander ab. Eine dritte seltnere Art von Reimen sind die gleitenden (versi sdruccioli), welche aus drei Sylben bestehen, z. B. schaltende, waltende, schwebende und hebende. – Die größten Reimkünstler unter unseren Dichtern sind Tieck, Platen und Rückert. Das beste Reimlexikon schrieb Peregrinus Syntax (Ferdinand Hempel) – 2 Bde. Leipz. 1825. – Vom Reime verschieden ist die Alliteration (s. d.).

S....r.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reim — Reim …   Deutsch Wörterbuch

  • Reim — Reim, 1) eigentlich ein Vers; 2) (Ausreim), der gleiche Laut einer od. mehrer Sylben am Ende der Verse. Der R. ist entweder männlicher od. stumpfer, wenn blos die letzte lange Sylbe zweier [6] Verse überein lautet, z.B. Macht Pracht; oder… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Réïm — (he) רעים Données générales Pays  Israël …   Wikipédia en Français

  • Reim — der; (e)s, e; 1 der gleiche (oder ähnliche) Klang von Wörtern oder Silben am Ende von zwei oder mehr Zeilen eines Gedichts || K : Reimpaar, Reimschema, Reimwort 2 ein kurzes Gedicht mit Wörtern, die sich reimen <ein lustiger Reim> || K:… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Reim — »gleichklingender Ausgang zweier Verse in einer oder mehreren Silben«: Die nhd. Form geht zurück auf mhd. rīm »Reim; Verszeile; Verspaar«, das im 12. Jh. aus dem Afrz. entlehnt wurde. Das afrz. rime »Reim« seinerseits stammt aus dem Germ., und… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Reim — der; [e]s, e; ein stumpfer (männlicher) Reim, ein klingender (weiblicher) Reim …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Reim — (r?m), n. [D. riem, akin to G riemen; CF. Gr. ???? a towing line.] A strip of oxhide, deprived of hair, and rendered pliable, used for twisting into ropes, etc. [South Africa] Simmonds. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Reim — may refer to:*Re im, a kibbutz in Israel *Martin Reim, an Estonian footballer *Re’em, a beast mentioned in the Bible …   Wikipedia

  • Reim — Reim, im allgemeinsten Sinne der Gleichklang von Teilen verschiedener Wörter. Man unterscheidet speziell zwei Arten: den Stabreim oder die Alliteration (s. d.) und den Endreim oder den R. im engern Sinne. Der letztere ist der volle Gleichklang… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Reim — Reim, der Gleichklang des Auslautes mehrerer Worte, bes. am Ende von Verszeilen. Beim stumpfen oder männlichen R. ruht der Gleichklang nur auf der letzten Silbe, beim klingenden oder weiblichen auf den zwei, beim gleitenden auf den drei letzten… …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”