Reiske, Ernestine Christine

Reiske, Ernestine Christine, eine seltene, vielleicht einzige Erscheinung, da sonst die Wißbegierde der Frauen sich ganz andere Fächer und wohl mit Recht wählt. Tochter des Superintendenten Müller zu Kemberg, wo sie den 2. April 1735 geboren wurde, verheirathete sie sich 1764 mit dem berühmten Sprachforscher, dem Professor Reiske zu Leipzig, ward hier vollkommen der lateinischen und griechischen, und selbst der orientalischen Sprache mächtig, war bei allen liter. Arbeiten ihres Mannes rechte Hand, beendigte ohne alle Beihilfe zur größten Befriedigung der gelehrtesten Kritiker nach dessen Tode die von ihm begonnenen Ausgaben griechischer Redner, seine Beiträge zur hebräischen Sprachforschung, so wie seine Autobiographie, und schrieb selbst ein umfassendes antiquarisches Werk über Griechenland. Sie starb in ihrer Vaterstadt am 27. Juli 1798.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernestine Christine Reiske — Ernestine Christine Reiske, geb. Müller (* 2. April 1735 in Kemberg; † 27. Juli 1798 ebd.) war eine deutsche Autorin und Privatgelehrte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Reiske — ist der Familienname folgender Personen: Ernestine Christine Reiske (1735−1798), deutsche Autorin und Privatgelehrte Johann Jacob Reiske (auch: Johann Jakob Reiske; 1716−1774), deutscher Gelehrter; Begründer der Arabistik als souveräner… …   Deutsch Wikipedia

  • Reiske — Reiske, Johann Jakob, berühmter Gräzist und Arabist, geb. 25. Dez. 1716 in Zörbig bei Halle, gest. 14. Aug. 1774 in Leipzig, studierte seit 1733 in Leipzig besonders das Arabische, seit 1738 in Leiden Arabisch und Griechisch, kehrte 1746 nach… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Reiske — Reiske, Joh. Jak., Philolog und Orientalist, geb. 25. Dez. 1716 zu Zörbig bei Halle, 1758 Rektor der Nikolaischule zu Leipzig, gest. 14. Aug. 1774, gab zahlreiche griech. Schriftsteller heraus. – Seine Gattin Ernestine Christine R., geb. 2. April …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Johann Jakob Reiske — Johann Jacob Reiske Johann Jacob Reiske (* 25. Dezember 1716 in Zörbig; † 14. August 1774 in Leipzig) war ein deutscher Gräzist, Arabist und Byzantinist. Obwohl er zu seiner Zeit kaum Anerkennung fand, gilt er als Begründer der arabischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Jacob Reiske — (* 25. Dezember 1716 in Zörbig; † 14. August 1774 in Leipzig) war ein deutscher Gräzist, Arabist und Byzantinist. Obwohl er zu seiner Zeit kaum Anerkennung fand, gilt er als Begründer der arabischen Philologie als …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Jacob Reiske — (1716 1774) fut un philologue et orientaliste allemand. Né à Zoerbig en Saxe, il étudia à Leipzig, et vint à Leyde pour y apprendre l arabe. Il y vécut dans la gêne, corrigeant des épreuves, puis se mit à étudier la médecine et fut reçu …   Wikipédia en Français

  • Gommlo — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Klitzschena — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lubast — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”