Robespierre, Charlotte

Robespierre, Cahrlotte, Charlotte, die Schwester des blutbefleckten Revolutionsmannes, über dessen Grabe sich die Verwünschungen zweier Generationen gehäuft und zu dessen Vertheidigung sich erst in neuerer Zeit einige Stimmen erhoben haben. Seine Schwester hat keineswegs, gleich der Mad. Roland, thätlich in den Gang der franz. Revolution eingegriffen; sie war sanft, tugendhaft, anspruchslos, aber sie theilte die republikanischen Grundsätze ihres Bruders und in dieser Ueberzeugung offenbarte sie eine konsequente männliche Seele. Dabei liebte sie alle Menschen, konnte nicht begreifen, wie man Jemandem Böses thun könne und ertrug eigenes Mißgeschick mit der standhaftesten Geduld, ohne die Schöpfer desselben zu hassen. – Nach dem Sturze des Blutrichters, den 9. Thermidor, wurde sie verhaftet, aber keiner Mitschuld angeklagt und als Waise und Verstoßene wieder in Freiheit gesetzt. – Napoleon, nach ihm Ludwig XVIII. und Karl X. bis auf Louis Philipp gaben ihr einen Jahrgehalt. – 40 Jahre lebte sie in Paris fast vergessen; erst ihr Tod, den 3. Aug. 1834, lenkte wieder die Aufmerksamkeit der Zeitgenossen auf die Ruine einer Periode, die man in ihren furchtbaren Namen und Persönlichkeiten schon ausgestorben glaubte, und so versammelten sich denn viele an ihrem einsamen Grabe auf dem Kirchhof Père la Chaise, wo ein Priester der neu-katholischen Kirche die Worte: »Citoyens, la soeur du grand Robespierre a cessé de vivre!« sprach. Ueber ihren Bruder äußerte sie in ihrem Testamente: »Je declare, que je l'ai toujours connu pour un homme plein de vertu, je proteste contre toutes les lettres contraires à son honneur, qui m'ont été atribuces.« Ihr geringes Mobiliar das sie von ihrem Bruder geerbt (er selbst hinterließ nur 50 Frcs Vermögen), vermachte sie, laut Testament, der Dem. Regina Luise Mathon, der Schwester des Bürgers Mathon, der sich nach dem 9. Thermidor der unglücklichen Waise väterlich angenommen. Sie starb unvermählt. – An ihrem Namen haftet kein Makel, will man ihre Liebe zu dem Bruder nicht als einen solchen gelten lassen.

–n.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Robespierre — Maximilien de Robespierre « Robespierre » redirige ici. Pour les autres significations, voir Robespierre (homonymie). Maximilien de Robespierre …   Wikipédia en Français

  • Charlotte Robespierre — Pour les articles homonymes, voir Robespierre et Robespierre (homonymie). Portrait de Charlotte Robespierre Marie Marguerite Charlotte R …   Wikipédia en Français

  • Charlotte Corday — par Jean Jacques Hauer Nom de naissance Marie Anne Charlotte de Corday d’Armont Na …   Wikipédia en Français

  • Charlotte de Corday — Charlotte Corday Charlotte Corday Charles Paul Jérôme de Bréa, Charlotte Corday peu avant son exécution, gravure au pointillé d après un …   Wikipédia en Français

  • Charlotte Robespierre — Marie Marguerite Charlotte Robespierre (* 5. Februar 1760 in Arras; † 1. August 1834 in Paris) war die Schwester der französischen Revolutionäre Maximilien Robespierre und Augustin Robespierre. Das Verhältnis zu ihrem älteren Bruder Maximilien,… …   Deutsch Wikipedia

  • Charlotte Corday — Hauer, Jean Jacques, Charlotte Corday …   Wikipedia

  • Charlotte De Corday D'Armont — Charlotte Marie Anne Corday Jacques Louis David: Der Tod des Marat …   Deutsch Wikipedia

  • Charlotte De Corday De'Armont — Charlotte Marie Anne Corday Jacques Louis David: Der Tod des Marat …   Deutsch Wikipedia

  • Charlotte de Corday d'Armont — Charlotte Marie Anne Corday Jacques Louis David: Der Tod des Marat …   Deutsch Wikipedia

  • Charlotte-Jeanne Béraud de la Haye de Riou, marquise de Montesson — (Paris, 1737 ndash; Paris, 6 February 1806) was a mistress to Louis Philippe I, Duke of Orléans, and ultimately, his wife; however, Louis XV would not allow her to become the duchesse . She wrote and acted in several plays.BiographyCharlotte… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”