Säugethiere

Säugethiere, unter den großen Abtheilungen der Thierwelt diejenige, welche lebendige Junge gebiert und sie an den Brüsten säugt. Sie nehmen durch die vollkommene Bildung der Knochen, Muskeln, Nerven und des Gehirns die erste Stelle in der Schöpfung ein. Auch der Mensch gehört zu ihnen und zeichnet sich nur durch den eigentlichen Verstand aus; sonstige Fähigkeiten sind bei manchem Thiere größer, besonders ausgebildet finden sich die Sinne bei ihnen. So erscheint z. B. der Geruch des Hundes, das Auge des Elephanten, das Gehör des Hafen, das Gefühl der Fledermaus etc. viel seiner ausgebildet als beim Menschen. Nur in Hinsicht des Geschmackes möchte letzterer wohl voran stehen. Die S. sind in der Regel vierfüßig, das Affengeschlecht hat aber statt der Füße Hände, der Mensch allein vereinigt Beides. Ihre Bedeckung besteht in einer mehr oder weniger dicken Haut, die mit Haaren, Borsten, Wolle, Stacheln, Schuppen oder Schildern bewachsen ist; die Wale haben eine glatte, nur hier und da mit einzelnen Haaren bedeckte H. Der Knochenbau aller S. ist in einem gewissen Grade übereinstimmend, z. B. besitzen alle Rückenwirbel, an denen die Rippen befestigt sind und welche die Brust ganz und den Unterleib zum Theil umschließen. Ihre Anzahl wechselt von 11–23, die Zahl der Halswirbel beträgt 7, nur das Faulthier hat 8–9. Der Schwanz fehlt nur wenigen. Für den Menschen sind die Säugethiere von größter Wichtigkeit; sie dienen ihm zur Nahrung, zum Vergnügen, geben ihm Kleidung etc., weßhalb er auch viele gezähmt hat. Blumenbach classificirt alle Arten, vom 80–100 F. langen Wallfisch bis zur ein Quentchen wiegenden sibirischen Spitzmaus, auf folgende Weise. 1) zweihändige, der Mensch; 2) vierhändige, die Affen; 3) Handflügler, die Fledermäuse; 4) Thiere mit Zehen, welche frei beweglich sind, die Nage- und reißenden Thiere; 5) einhufige (Pferd, Esel); 6) mit gespaltenen Hufen, darunter wiederkäuende, Hirsch, Rind, und nicht wiederkäuende; 7) vielhufige, Schwein, Elephant, Rhinoceros etc.; 8) Thiere mit Schwimmhäuten, mit den Unterabtheilungen der Nagethiere (Biber), reißenden Thiere (Seehund, Fischotter), zahnlosen (Schnabelthier, Wallroß) und alle Wallfische. – Man zählt gegen 850 verschiedene Gattungen von Säugethieren und entdeckt noch fortwährend neue.

V.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Säugethiere — (Mammalia), sind Wirbelthiere mit warmem, rothem Blute, welche durch Lungen Athem holen u. lebendige Junge gebären u. dieselben säugen. Sie stehen auf der höchsten Stufe der Bildung vor allen übrigen Thieren, u. gewöhnlich wird in diese erste… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Säugethiere — (mammalia), bilden die erste Classe des Thierreichs, berechtigt zu dieser Stellung theils durch ihre Intelligenz u. vollkommene Organisation, theils durch ihre vielen Beziehungen zum Menschen. Sie sind durchgehends warmblütig, durch Lungen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Wallfischähnliche Säugethiere — (Wallfische), so v. w. Walle …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Шинц, Генрих Рудольф — (Heinrich Rudolph Schinz, 1877 1861) швейцарский естествоиспытатель; изучал медицину в Цюрихе, Вюрцбурге и Йене, где удостоен степени доктора; затем поселился в Цюрихе и предался исключительно изучению естественных наук; заведовал коллекциями… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Heinrich Rudolf Schinz — (* 30. März 1777 in Zürich; † 8. März 1861 ebenda) war ein Schweizer Zoologe des 19. Jahrhunderts und Verfasser zahlreicher Monografien zu einzelnen Tierarten und der schweizerischen Faun …   Deutsch Wikipedia

  • Nyctalus lasiopterus — Riesenabendsegler Riesenabendsegler aus Die Säugethiere in Abbildungen nach der Natur mit Beschreibungen von J.C. von Schreber Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Шинц — Шинц, Генрих Рудольф Генрих Рудольф Шинц Генрих Рудольф Шинц (нем. Heinrich Rudolf Schinz; 30 марта 1777(17770330), Цюри …   Википедия

  • Urweltliche — Thiere u. Pflanzen, die organischen Überreste der Vorwelt von den Pflanzen, bes. die Stämme, Zweige, Blätter, Kern u. Steinfrüchte, Zapfen etc., von den Thieren Korallenstöcke, Kalkgehäuse (Muscheln u. Schneckenhäuser), Schilder, Knochen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Winterschlaf — Winterschlaf, der Schlaf, in welchen gewisse Thiere, meist unter der Erde od. in Bäumen, zu Anfange des Winters verfallen u. mit od. ohne Unterbrechung, mehre Monate verharren u. hierbei dem Mangel u. Leiden bei Kälte entgehen. W. halten in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zoologische Systeme — Zoologische Systeme, die wissenschaftliche Zusammenstellung der Thiere in Klassen, Gruppen, Ordnungen, Familien, Gattungen u. Arten nach einem bestimmten Eintheilungsgrunde. Solche Z. S. aufzustellen mußte um so größere Schwierigkeiten haben, als …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”