Salbung

Salbung. Das Salben mit wohlriechenden Oelen ist eine uralte, auch von den Griechen und Römern vielfach ausgebildete Sitte; vorzüglich hatten die Antiochischen und Alexandrinischen Salben- und Spezereihändler mit einer bewunderungswürdigen Erfindsamkeit diesen Artikel des Luxus ins Ungeheure vervielfältigt und vertheuert. Fünf und zwanzig verschiedene Salben werden namentlich angeführt. Die Gemahlinnen der persischen Monarchen erhielten, wie die Griechen erzählen, oft die Einkünfte großer und reicher Städte, bloß zum Ankauf ihres Salbenbedürfnisses, und eine eigends dazu bestimmte Sclavin spritzte die Haare der vornehmen Römerin mit dem kostbarsten Nardenöle und den wohlriechendsten orientalischen Essenzen ein, um ihnen für den ganzen Tag einen süßen Ambrosiaduft einzuhauchen, weßhalb ein röm. Dichter klagte, die Frauen verschwendeten in Salben das ganze Vermögen ihrer Männer. – Hiervon ist zu unterscheiden die S. der Könige und Priester, welche durch diese sinnbildliche Handlung gleichsam zu ihrem hohen Amte eingeweiht werden, weßhalb sie auch im alten Testamente »Gesalbte des Herrn« heißen. Noch jetzt findet die S. in der kathol. Kirche, bei der Krönung, sowie bei der Priesterweihe, Taufe, Firmung und letzten Oelung Statt.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Salbung — Salbung, 1) s. Salben; 2) die höhere, doch rubig bleibende Begeisterung eines Redners …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Salbung — Salbung. Die im Orient sowie in Südeuropa ehemals und hier und da jetzt noch herrschende Sitte, die Haut wegen der starken Ausdünstung in dem heißen Klima mit wohlriechenden Ölen, besonders bei festlichen Gelegenheiten, einzureiben. Schon bei den …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Salbung — mit wohlriechendem Oel u. Essenzen war als Stärkungs u. Schönheitsmittel in heißen Ländern von jeher bekannt und wurde im Orient früh zur Ehrensache bei Besuchen und Gastmählern. An den Höfen der pers., ägypt. u.a. Herrscher verschlangen die S.en …   Herders Conversations-Lexikon

  • Salbung — ↑Chrisis …   Das große Fremdwörterbuch

  • Salbung — Die Salbung König Davids in einer mittelalterlichen Darstellung Die Salbung ist ein seit der Zeit der altorientalischen Reiche belegtes, religiöses Ritual der Heilung, der Heiligung sowie der Übertragung und Legitimation politischer Macht. Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Salbung — Sạl|bung 〈f. 20〉 Einreiben bestimmter Körperstellen (Stirn) mit Öl od. Salbe zu kult. Zwecken, z. B. zur Weihe, Reinigung, Abwehr von bösen Kräften * * * Sạl|bung, die; , en [mhd. salbunge] (geh.): das Salben; das Gesalbtwerden. * * * Salbung,… …   Universal-Lexikon

  • Salbung — Salbe: Das westgerm. Wort mhd. salbe, ahd. salba, niederl. zalf, engl. salve ist z. B. verwandt mit tochar. B ṣalype »Fett, Öl«, aind. sarpí ḥ »ausgelassene Butter, Schmalz« und griech. élpos »Öl, Fett, Talg«. – Vom Substantiv abgeleitet ist… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Salbung —    Eine S. mit Öl ist in der Kulturgeschichte ein uraltes Ritual, schriftlich seit dem 3. Jahrtausend v.Chr. bezeugt; die Absichten waren Reinigung, Kräftigung, Heilung, Besiegelung eines Rechtsaktes oder einer Amtsübertragung, häufig mit… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Salbung — Sạl|bung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Kölngau — Salbung Karls des Großen um 800 in Rom Der Kölngau war eine mittelalterliche Gaugrafschaft. Er bestand spätestens am Ende des 8. Jahrhunderts unter der Regierung Karls des Großen. Der Kölngau ging mit der Erhebung Bruns zum Erzbischof von Köln… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”