Sargans, Adelheid von

Sargans, Adelheid von, Freifrau von Wart, aus dem mächtigen Geschlechte der Grafen von Watz und Sargans in den rhätischen Alpen, nach den einstimmigen Berichten aller gleichzeitigen Geschichtschreiber »schön wie ein Engel und mit einem himmlischen Antlitze voll Güte,« vermählte sich um das Jahr 1300 mit dem edlen Ritter Rudolph von Wart, und lebte mehrere Jahre mit demselben auf seinen Stammgütern an den reizenden Ufern der Brenta »in der seligsten Eintracht.« Doch als seine wahre Freundin ängstlich für den Ruhm und das wahre Wohl ihres Gemahls besorgt und von dem Wunsche beseelt, ihn in einen Wirkungskreis zu versetzen, der seine rege Thatkraft auf eine würdige Weise in Anspruch nähme, schlug sie ihm vor, an Kaiser Albrecht's Hofe Dienste zu nehmen. Rudolph erblaßte bei diesen Worten, und erklärte, wie er dieß nimmer thun möchte, da er in die Hände seines sterbenden Vaters gelobt, Adolph von Nassau, den von Albrecht's eigener Hand gemordeten Kaiser, an seinem Mörder zu rächen. Adelheid war alsbald besorgt, nach besten Kräften den Samen des Unkrauts sogleich im Keime zu ersticken, und es gelang ihrem sanften und klugen Zureden, seine Abneigung gegen ihren Vorschlag zu besiegen. Aber die Blutsaat keimte in jener bangen, unheilvollen Zeit selbst in den Gemüthern der Edelsten verderbenbrütend hervor, und bald nach ihrer Ankunft am kaiserl. Hofe sollten auf dem Blumenpfade ihrer bisher so glücklichen Verbindung nur noch weiße Rosen blühen! Der Anblick des verhaßten Albrecht erfüllte Rudolph's Seele mit neuem Groll, und als er noch überdieß durch eine unglückliche Verkettung der Dinge zu dem schönen, tapfern und liebenswürdigen Neffen des Kaisers, Johann von Schwaben, welchem dieser widerrechtlicher Weise noch immer die Besitznahme seiner Erbstaaten vorenthielt, in die engsten Freundschaftsverhältnisse getreten war: da vermochte Adelheid mit all' ihren liebevollen Worten, selbst nicht mit der um Schonung flehenden Eröffnung, daß sie sich zum ersten Male Mutter fühle, länger den Dämon der Rache zu beschwichtigen. Plötzlich ward ihr von Rudolph der Befehl, sich in das einsame Thal Frontigue in den Alpen zurückzuziehen; sie gehorchte mit blutendem Herzen, und bald darauf (am 1. Mai 1308) fiel auch Kaiser Albrecht bei Bruck im Aargau unter den mörderischen Streichen Johann's von Schwaben, Walter Eschenbach's, Rudolph's von Palm, und – ihres Gemahls! Von nun an bereitete der unschuldigen Gattin des Königsmörders, den man in Ketten nach Basel schleifte, jede Stunde ihres Lebens nur neue, immer empfindlichere Qualen. Die Königin Agnes von Ungarn, des Ermordeten grausame Tochter, durchzog das Gebirge in seinen verstecktesten Schluchten wie ein dräuender Racheengel, ließ endlich auch Adelheid's einsamen Sitz umringen und drang über die Leichen ihrer treuen Diener in die Burg ein. Die unglückliche Adelheid wurde in einen feuchten Kerker geworfen; ihr Kind stirbt; sinnlos entreißt sie sich am dritten Tage ihren Fesseln und eilt in der Fieberhitze halben Wahnsinns mitten in der Nacht immer gen Norden nach Basel zu, wo ihr noch immer heiß geliebter, zum gräßlichsten Tode verurtheilter Rudolph gefangen saß. Ihre reichgestickte Fußbekleidung zerreißt, die Füße bluten. Gegen das Ende der Nacht begegneten ihr mehrere Landleute, die wie vom heiligen Schauer getroffen wurden, als sie das schöngestaltete, jugendliche Weib mit zerstreutem Haar und goldgestickten fliegenden Gewändern, in der Morgensonne glänzend, gleich einem Sonnenstrahle vorbeieilen sahen. Endlich erreicht sie Basel; sie stürzt durch die Gassen, fragt alle, die ihr begegnen, nach ihrem Rudolph, irrt durch die der Frühe der Tageszeit wegen noch menschenleeren Straßen auf und nieder, als sie auf einmal in der Mitte eines freien Platzes ein Gerüst erblickt, um welches tiefe Stille herrscht. Sie vernimmt Klagelaute, Todesseufzer; die Stimme ist ihr bekannt; sie stürzt hinzu, stößt Alles zurück und fällt auf die Knie vor – dem verstümmelten Körper ihres Gatten, der seit dem vorigen Tage auf's Rad geflochten noch immer lebte und die Erde mit seinem Blute tränkte. Aber Adelheid weinte nicht. Neben dem blutigen Gerüste verharrte sie kniend den ganzen, langen Tag, während dessen Rudolph den Todeskampf kämpfte, sprach zu ihm von der Gnade Gottes, von seiner Versöhnung, und benetzte den heißen Mund des Gatten mit frischem, kühlendem Wasser. Ihr Auge, todt für jede Umgebung, weilte nur auf dem Auge Rudolph's, der, wenn er auch zu lauten Klagen nicht mehr die Kraft besaß, doch ihren Blick mit dem seinen vergalt. Endlich nahmen seine Qualen ein Ende, und als Adelheid sah, wie der letzte Seufzer seiner zerrissenen Brust entfloh, neigte sie sich über seinen Mund, küßte ihn, als wollte sie den Rest des Lebens noch hervorrufen, und schwankte dann leichenbleich bis an das Hauptthor des Klosters St. Plectrude, auf dessen Schwelle sie verschied, – jung an Jahren, alt an Schmerzen, unsterblich in den Annalen der leidenden, liebenden Menschheit!

S....r.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grafen von Werdenberg — Besitz der Grafen von Werdenberg und Montfort im 14. Jahrhundert Die Grafen von Werdenberg, nach der Burg Werdenberg in der heutigen Gemeinde Grabs (Kanton St. Gallen) benannt, waren ein südwestdeutsches schweizerisches Adelsgeschlecht, dessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Werdenberg-Sargans — Besitz der Grafen von Werdenberg und Montfort im 14. Jahrhundert Die Grafen von Werdenberg, nach der Burg Werdenberg in der heutigen Gemeinde Grabs (Kanton St. Gallen) benannt, waren ein südwestdeutsches schweizerisches Adelsgeschlecht, dessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Freiherren von Vaz — Hügel der Burg Nivagl Die Freiherren von Vaz waren im Hochmittelalter eines der mächtigsten Adelsgeschlechter im Alpenraum. Urkundlich nachgewiesen sind sie ca. von 1135 bis 1338. Die heutige Gemeinde Vaz/Obervaz ist ein Teil ihres Nachlasses.… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard I. (Graf von Württemberg) — Eberhard I., der Erlauchte (* 13. März 1265 in Stuttgart; † 5. Juni 1325 ebenda) war von 1279 bis 1325 Graf von Württemberg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und politisches Wirken 2 Verwandtschaftliche Einordnung 2.1 Nachkommen …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Baden — Johannes Gans: Stammbaum aus Arboretvm genealogicvm von 1635 (ein Stammbaum der Markgrafen von Baden, der sie auf den Habsburger Ernst den Eisernen zurückführt) Stammliste von Baden mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hartmann I. von Werdenberg — († um 1271) war von 1256 bis 1259 Graf von Kraiburg und Marquartstein und später Graf von Werdenberg. Er gilt als Stammvater der Grafen von Werdenberg Sargans. Hartmann war Sohn Rudolfs I. von Werdenberg und Clementias von Kyburg. Er war seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Zimmern — Wappen der Herren von Zimmern in der Kapelle von Burg Wildenstein. Die Herren von Zimmern (ab 1538: Grafen von Zimmern) waren ein bedeutendes Adelsgeschlecht in Südwestdeutschland, das 1594 im Mannesstamm ausstarb. Ihre heutige Bekanntheit rührt… …   Deutsch Wikipedia

  • Herren von Zimmern — Wappen der Herren von Zimmern in der Kapelle von Burg Wildenstein. Die Herren von Zimmern (ab 1538: Grafen von Zimmern) waren ein bedeutendes Adelsgeschlecht in Südwestdeutschland, das 1594 im Mannesstamm ausstarb. Ihre heutige Bekanntheit rührt… …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Mariazell-Wurmsbach — Mariazell Wurmsbach Das Zisterzienserinnenkloster Mariazell Wurmsbach liegt beim Dorf Bollingen am Ufer des Zürichsees in der Gemeinde Rapperswil Jona im Kanton St. Gallen in der Schweiz. Neben dem eigentlichen Klosterbereich mit Kirche,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Wurmsbach — Mariazell Wurmsbach Das Zisterzienserinnenkloster Mariazell Wurmsbach liegt beim Dorf Bollingen am Ufer des Zürichsees in der Gemeinde Rapperswil Jona im Kanton St. Gallen in der Schweiz. Neben dem eigentlichen Klosterbereich mit Kirche,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”