Satin (Zeug)

Satin (Zeug), nennt man alle seidenen, wollenen, baumwollenen und leinenen Gewebe, von anderen glatten Zeugen dadurch unterschieden, daß die Kette, ohne einen Köper zu bilden, oben auf liegt, daß zu derselben ein feinerer Faden genommen wird, als zum Einschlag, und daß dieser Stoff eine glänzende Appretur hat.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Satin — (fr., spr. Satäng), 1) Seidenzeug, so v.w. Atlas; 2) ein steifes, glänzendes, glattes od. gemustertes atlasartiges Zeug von Wolle; 3) (Satinisk), ein dichtes, aber seines baumwollenes Zeug, welches atlasartig gewebt ist. S. turc, ein dem Atlas… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Seidenzeuge — Seidenzeuge, allerlei ganz aus Seide od. zum Theil aus Seide gewebte Zeuge. Die S. bleiben gewöhnlich ohne Appretur u. werden nur in einer Schraubenpresse glatt gepreßt; leichte Taffete u. Atlasse werden auf der linken Seite mit Traganthlösung… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Weberei [1] — Weberei, die Herstellung der Gewebe (Zeuge, Stoffe). Gewebe ist ein flächenartiges Fadengebilde, bei welchem sich zwei Fadengruppen (Kette und Schuß) unter gegenseitiger gesetzmäßiger Schränkung derart kreuzen, daß die eine Fadengruppe (die Kette …   Lexikon der gesamten Technik

  • Rasch, der — Der Rásch, des es, plur. doch nur von mehrern Arten oder Quantitäten, die e, ein leicht und geringes Gewebe aus Wolle, welches locker ist, und besonders von gemeinen Leuten getragen wird. Ob dieses Gewebe ein Zeug oder ein Tuch zu nennen sey, ist …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Atlas [6] — Atlas (Waarenk., eigentlich Atlaß, v. pers., fr. Satin), seidenes, geköpertes, auf der einen Seite sehr glattes u. glänzendes, auf der andern taffetartiges Zeug, das auf einem Stuhl mit 8 Schäften u. Kämmen u. 8 Fußtritten gewebt wird; bei… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bandweberei — (Bandwirkerei), ein Zweig der Weberei, dessen Ausübung im allgemeinen dieselben Hauptoperationen zu Grunde liegen, die dort in Anwendung kommen. Leinene Bänder bestehen aus einfachem Leinengarn (Leinwandbänder) oder aus zweidrähtigem Zwirn… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zeugdruck — Ein Zeugmacher (auch Zeugwürker oder Zeugwirker) ist eine alte Berufsbezeichnung eines Tuchmachers, der aus gekämmter Schafwolle leichte Stoffe herstellte. Bei der Erzeugung der Tuche wurde in früheren Jahrhunderten unterschieden nach Ursprung… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeugmacher — Ein Zeugmacher (auch Zeugwürker oder Zeugwirker) ist eine alte Berufsbezeichnung eines Tuchmachers, der aus gekämmter Schafwolle leichte Stoffe herstellte. Bei der Erzeugung der Tuche wurde in früheren Jahrhunderten unterschieden nach Ursprung… …   Deutsch Wikipedia

  • Seide, die — Die Seide, plur. inusit. das Gespinst des Seidenwurms, es sey nun roh, so wie es von dem Wurme kommt, oder schon gezwirnet, oder auch schon zu Zeug verarbeitet. Rohe Seide. Gesponnene, gezwirnte Seide, Nähseide. Keine Seide bey etwas spinnen,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”