Schröpfen

Schröpfen, nennt man die chirurgische Operation, wo durch einen mittelst Wärme luftleer gemachten Schröpfkopf oder ein Glas die Haut in die Höhe gezogen, dann mit einem Schröpfschnepper oder Messer verwundet wird, auf welche Stelle man den abermals luftleer gemachten Schröpfkopf aufsetzt, um nun das Blut heraus zu ziehen. Dieses in seiner Wirkung den Blutigeln ähnliche Mittel ist bei örtlichen Leiden und als Ableitungsmittel sehr üblich und nützlich. Scarisiciren ist aber eine Blutentleerung durch Einschnitte in eine Hautstelle, ohne Aufsetzung von Schröpfköpfen. Trockenes Schröpfen oder Glassetzen ist die Manipulation ohne Verwundung der Haut, und ebenfalls ein sehr hilfreiches Ableitungsmittel.

D.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schröpfen — Schröpfen, verb. reg. act. welches in zwey dem Ansehen nach verschiedenen Bedeutungen üblich ist. 1) In der Landwirthschaft schröpfet man das Getreide, wenn man es, ehe es in die Kiele tritt, mit der Sichel abschneidet, damit es nicht zu stark… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • schröpfen — schröpfen: Das früher viel geübte Ritzen der Haut zu kleinerem Blutentzug (im Gegensatz zum kräftigen Aderlass) heißt mhd. schreffen, schrepfen, frühnhd. schröpfen. Das nur dt. Verb steht neben stark flektierendem mhd. schreffen »reißen, ritzen,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schröpfen — (Scarificatio), örtliche Blutentziehung durch seichte Einschnitte in die Haut und Anwendung des Schröpfkopfes. Der Schröpfschnepper (s. Abbildung) enthält in einer Kapsel 12–16 kleine Lanzetten, die auf einen Federdruck herausschnellen und die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schröpfen — Schröpfen, 1) (Scarificatio), Art des örtlichen Blutlassens; man unterscheidet: a) das blutige S., wo, nachdem entweder mit einer Lanzette od. dem Schröpfeisen Einschnitte in die äußere Haut gemacht worden sind, das Blut durch Aufsetzen des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schröpfen — Schröpfen, Skarifikation, örtliche Blutentziehung vermittelst zahlreicher kleiner, durch einen Schnäpper (s.d.) hervorgebrachter Einschnitte in die Haut, aus denen das Blut mittels erwärmter kleiner Glocken aus Glas oder Metall (Schröpfköpfe)… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schröpfen — Schröpfen, lat. scarificatio, örtliche Blutentziehung, bei der durch ein eigenes Instrument, den Schröpfschnepper, zahlreiche kleine Einschnitte in die Haut gemacht werden, aus denen sodann das Blut mittelst Saugwerkzeugen (Schröpfköpfen)… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schröpfen — ↑Hämospasie …   Das große Fremdwörterbuch

  • schröpfen — Vsw Blut absaugen erw. fach. (15. Jh.) Stammwort. Heute meist nur übertragen ( Geld abnehmen ). Mhd. schreffen, schrepfen. Zu der unter schrappen behandelten Sippe mit besonderer Bedeutungsspezialisierung. ✎ Heyne (1899/1903), III, 112f.; Hoops… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • schröpfen — V. (Aufbaustufe) ugs.: jmdn. finanziell ausnutzen Synonyme: abzocken (ugs.), ausnehmen (ugs.) Beispiele: In diesem Geschäft werden die Kunden sehr geschröpft. Er hat seine Großeltern ständig geschröpft …   Extremes Deutsch

  • Schröpfen — Mittelalterliche Darstellung eines Baders. Die Schröpfköpfe werden angesetzt (Holzschnitt um 1481) Schröpfen (chin. 拔罐法 báguànfǎ[1], jap. 吸角 Kyūkaku[2]) ist ein traditionelles Therapieverfahren, bei dem auf einem begr …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”