Schwefel

Schwefel, der bekannte Mineralstoff, welcher theils in Verbindung mit Säuren und Metallen, theils auch gediegen, und zwar am häufigsten in Flötzgypsformationen, Glimmerschiefer, Kalkstein, Braunkohllagern, auch als Sublimat an den Kratern der Vulkane und Absatz heißer Quellen vorkommt. Ist der S. gereinigt, – welches durch erneuerte Sublimationen geschieht – so wird er in Schwefelkuchen, Schwefelbrode geformt oder in Stangen gegossen. Noch gereinigter sind die sogenannten Schwefelblumen oder sublimirter Stangenschwefel. Aus einer Mischung von einem Theile S. und zwei Theilen kohlensaurem Kali wird die Schwefelleber erzeugt, welche zu künstlichen Schwefelbädern gebraucht wird. – Glaubwürdigen Nachrichten zufolge ist mehrmals wirklicher S. aus der Atmosphäre herabgekommen, doch nennt man es auch fälschlicher Weise einen Schwefelregen, wenn nach einem heftigen Regen zur Zeit der Kieferblüthe die in der Nähe solcher Bäume zusammengelaufenen Tümpel von schwefelgelbem Blumenstaube bedeckt sind.

V.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwefel — Schwefel …   Deutsch Wörterbuch

  • Schwefel — (Sulfur), chemisches Zeichen S, früher , Atomgewicht = 16 (H = 1) od. = 200 (O = 100). I. Der S. findet sich in der Natur theils frei als gediegener S., theils in Verbindung mit andern Elementen, bes. Metallen u. Sauerstoff. Der gediegene S.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schwefel — Schwefel: Die altgerm. Bezeichnung des chemischen Stoffes lautet mhd. swevel, swebel, ahd. sweval, swebal, got. swibls, mniederl. swēvel (ablautend niederl. zwavel), aengl. swefel. Das Wort ist mit gleichbed. lat. sulp‹h›ur verwandt und gehört… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schwefel — (lat. Sulfur, hierzu Tafel »Schwefelgewinnung« mit Text) S, chemisch einfacher Körper, findet sich im freien Zustand in rhombischen Kristallen, auch in kugeligen und stalaktitischen Aggregaten, als Überzug, derb, eingesprengt (s. Tafel… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schwefel — (lat. Sulfur, chem. Zeichen S), nichtmetallisches Element, findet sich frei in der Nähe von Vulkanen, bes. auf Sizilien, in vielen Mineralien (Kiesen, Glanzen, Blenden), in schwefelsauren Salzen, im Tier und Pflanzenreich in den Albuminstoffen,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schwefel — (sulphur), griech. Thion, ein einfacher Stoff, findet sich gediegen, in den S. metallen, in den schwefelsauren Salzen, besonders in dem schwefelsauren Kalk (Gyps), mit Wasserstoff verbunden als S.wasserstoff in den S.quellen etc. Den meisten S.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schwefel — ↑Sulfur …   Das große Fremdwörterbuch

  • Schwefel — Sm std. (8. Jh.), mhd. swebel, swevel, ahd. swebal, sweval, as. swe␢al Entlehnung. Entsprechend ae. swef(e)l, gt. swibls. Gehört ersichtlich zu l. sulphur n. gleicher Bedeutung, doch ist es wohl müßig, eine voreinzelsprachliche Ausgangsform zu… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schwefel — Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Schwefel — Sulfur; S (Symbol) * * * Schwe|fel 〈m. 5; unz.; chem. 〉 chem. Element, Nichtmetall, Ordnungszahl 16 [<mhd. swevel, swebel <ahd. sweual, swebal, got. swibls <lat. sulp(h)ur <idg. *suelplos „Schwefel“; zu *suel „langsam verbrennen“;… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”